Diablo 3 - Test, Rollenspiel, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Diablo 3 (Rollenspiel) von Activision Blizzard
Diablo 3
Action-Rollenspiel
Entwickler:
Release:
03.09.2013
15.05.2012
03.09.2013
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Während das klassische Action-Rollenspiel auf dem PC in den letzten Jahren eine Renaissance erlebte, schauten Monsterjäger und Beutesammler auf Konsolen meist in die Röhre. Jetzt lässt Blizzard das auf Rechenknechten bereits vor mehr als einem Jahr veröffentlichte Diablo 3 auf Padspieler los. Was bietet die Umsetzung?

Alles wie gehabt

Video
Gibt es etwas Schöneres, als mit vier Spielern die Höllenbrut aufzumischen und sich um Beute zu streiten?
Inhaltlich entspricht Diablo 3 (D3) auf PlayStation 3 und 360 dem PC-Bruder wie ein Ei dem anderen. Die fünf  Klassen mit ihren unterschiedlichen Herangehensweisen an ihre aufladbaren Kräfte oder Sonderattacken kennt man. Die stark inszenierte, aber inhaltlich eher dünne Story, in der man zuerst den Spuren von Deckard Cain folgt, bevor man schließlich nach vier Akten und gut 20 bis 25 Stunden Monsterjagd dem Oberbösewicht Diablo den Garaus macht, ist auch nichts Neues mehr. Dass Blizzard weiterhin auf zufällig generierte Inhalte innerhalb der umfangreichen sowie stimmungsvollen Abschnitte setzt, ist ebenfalls keine Überraschung. Und selbstverständlich setzt die Motivationsspirale weiterhin hauptsächlich auf die Jagd nach immer besserer Beute, während die eigentliche Charakterentwicklung oberflächlich bleibt. Man kann weiterhin im umfangreichen Crafting-System seine Ausrüstung selber schmieden oder Edelsteine einpflegen, die weitere Boni gewähren.

Sprich: Die weltweit bislang über zehn Millionen Mal verkaufte Teufelshatz baut auf das bewährte Prinzip, ohne Neuland zu betreten. So ist der Schwierigkeitsgrad "Normal" weiterhin zu leicht und vorrangig Einsteigern zu empfehlen. Erfahrene Action-Rollenspieler sollten auf "Schwer" beginnen, um eine Herausforderung zu haben. Aber immerhin hat man bei der Erstellung der Figur im Gegensatz zum PC gleich die Wahl und kann auch bei Wiederaufnahme einer Mission das Anforderungsprofil anpassen, wobei man mit fünf "Meister-Stufen" an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit geführt wird - und das alles unabhängig vom Kampagnenmodus (Normal bis Inferno). Auf den höheren Stufen kann man nicht nur wie wild auf die Gegner eindreschen, sondern muss auch mal einen gezielten Rückzug antreten. Sei es nun, um eine Fähigkeit aufzuladen, den nächsten Heiltrank einzuwerfen oder sogar in die Stadt zurückzukehren, weil die heilenden Vorräte aufgebraucht sind. Alle Figuren eines Nutzerkontos teilen sich übrigens neben allem erwirtschafteten Gold eine Kiste, in der sie Beute untereinander tauschen können und haben Zugriff auf alle freigeschalteten Handwerksgüter und -Rezepturen.

Angenehme Steuerung

Das Inventar wird komfortabel per Radial-Menü verwaltet.
Das Inventar wird komfortabel per Radial-Menü verwaltet.
Entgegen des ersten Eindrucks gibt es weitere kleine Änderungen, die natürlich in erster Linie mit den veränderten Kontrolloptionen zu tun haben, die man auf Konsolen vorfindet. Und die sorgen in der Summe dafür, dass mir die Konsolenversion lieber ist als ihr PC-Gegenstück, so dass ich mich sehr gerne wieder durch die Gegnermassen gepflügt und Gefährten um mich geschart habe, um Sanktuarium zu befreien.  Die direkte Steuerung der Figur z.B. empfinde ich als deutlich angenehmer als das Maus-Geklicke. Man kann zusammen mit der auf dem rechten Stick liegenden in alle Richtungen möglichen Ausweichrolle (gibt es auf dem PC nicht) deutlich schneller auf die gegnerischen Angriffe reagieren und ggf. auf einen zu jagenden Projektilen gut ausweichen. Allerdings bleibt hinsichtlich der Kollisionsabfrage gelegentlich ein schaler Beigeschmack zurück. Es kann immer wieder vorkommen, dass man ausweicht und damit deutlich außerhalb des Schlagbereichs eines Feindes liegt, aber dennoch ein Treffer gewertet wird. Bislang ist es mir dabei zwar nicht passiert, dass ich dadurch das Zeitliche segne, doch für ein kleines Stirnrunzeln sorgt dies allemal – vor allem in der Anfangsphase, wenn man noch nicht so viel aushält und jeder Schlag empfindlich auf die Lebensenergie drücken kann. Einen aktiven Block, um dies evtl. zu kompensieren, gibt es nicht.




Kommentare

Stalkingwolf schrieb am
Ah einer der "Pre Nerf" oder Konsolen Spieler.
oppenheimer schrieb am
Ist zwar absolut nicht mein Genre, aber dennoch hab ich Diablo 3 gnadenlos bis zum bitteren Ende im Uber-Nerd-Mode durchexerziert.
Bis einschließlich "Hölle" war es ein Motiviationsmarathon par excellence. Ich wusste gar nicht, welches der ca. 5-7 pro Stunde gedroppten legendären Items ich verwenden sollte. Bis dahin machte D3 meiner Meinung nach genre-immanent so ziemlich alles richtig.
Doch dann in "Inferno" muss irgendwas furchtbar schiefgelaufen sein. Ich bin kein einziges Mal draufgegangen und habe lediglich einen einzigen, schimmeligen Heiltrank geschluckt; der Rest ging wie von selbst.
Spoiler: anzeigen
Azmodan war in weniger als 5 Sekunden Asche. Von Belial will ich gar nicht anfangen... Ah, da ist Diab...tot.

Ich nehme an, das Spiel konnte mit ungebufften >150k dp/s und meiner dadurch gewonnen de facto-Unsterblichkeit nicht mehr umgehen. Somit war Inferno tatsächlich einfacher als Normal.
Schade. Bis einschließlich "Hölle" hätte ich hier wohl 9,5/10 vergeben.
Ist immer noch nicht mein Genre. Großartig...
Rutgar schrieb am
Nachdem die PC-Fassung für mich nicht in Frage kam (Aktionshaus, Onlinezwang etc...) bin ich gerade an der PS3-Fassung dran. Vielleicht liegt es ja daran das ich nichts besonderes erwartet habe nach immerhin fast 10 Jahren Wartezeit, aber wirklich fesseln kann mich dieser Titel nicht. Diablo3 mag ja ein nettes Spiel sein, aber alles was für mich Diablo ausgemacht hat finde ich hier nicht mehr.
Ich hatte z.B. einen Heidenspaß daran, das Spiel immer wieder mit einem anderem (eigens entworfenen) Charakter-Build anzugehen. So hatte ich zig Paladine, Barbaren, Totenbeschwörer und Zauberinen, die sich alle komplett unterschiedlich gespielt haben. Bei Diablo3 ist das gar nicht nötig, da sich jede Charakterklasse vollkommen gleich und beliebig spielt. Auch bei den Items ist gefühlt kaum Taktiererei nötig. Warum z.B die Zauberin mit nem Bi-Händer mehr Magieschaden macht werde ich nie verstehen. Auch Statwerte dienen nur der Statistik und sind vollkommen unnötig bzw. hätten auch weggelassen werden können. Vielleicht wird es ja irgendwann besser, aber das killt gerade mächtig meine Motivation...
(x_x((o---(*_*Q) Duck Hunt schrieb am
Die wii u geht mal wieder wie bei skyrim und gta 5 leer aus, obwohl es sich diesmal besonders geeignet hätte.
Rest in Peace wii u.
Newo schrieb am
Bin mittlerweile schon etwas weiter und würde mir dann doch noch etwas mehr Storytiefe wünschen, wie in Baldurs Gate Dark Alliance. Zu zweit macht aber auch diese Metzelorgie einen Heidenspaß^^.
schrieb am

Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Facebook

Google+