Tales of the Abyss - Test, Rollenspiel, Nintendo 3DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Tales of the Abyss (Rollenspiel) von Namco Bandai
Tales of the Abyss
Action-Rollenspiel
Entwickler: Namco Tales Studio
Publisher: Namco Bandai
Release:
25.11.2011
12.2006
Spielinfo Bilder Videos
3DS-Besitzer konnten ihren Rollenspielhunger bisher nur mit herkömmlichen DS-Titeln stillen. Mit Tales of the Abyss steht nun das erste reine 3DS-Rollenspiel parat. Zwar handelt es sich dabei lediglich um die Portierung eines sechs Jahre alten PS2-Oldies, aber dass alte Kamellen nach wie vor vorzüglich munden können, hatte ja kürzlich erst Ocarina of Time 3D eindrucksvoll bewiesen. Trifft das auch auf den hierzulande nie veröffentlichten Namco-Klassiker zu?

Licht und Schatten

Video
Die 3DS-Adaption trumpft mit deutlich kürzeren Ladezeiten auf, der 3D-Effekt ist jedoch problematisch.
Es ist schon schade, dass Namco Bandai seiner Tales-Saga nur so wenige Auftritte in Europa genehmigt - und das trotz allen Lobs für Ausnahmen wie Tales of Symphonia oder Tales of Vesperia. Auch Tales of the Abyss konnte man bislang nur als Japan- oder US-Import beziehen. Wer einen 3DS sein Eigen nennt, kann sich diesen Umweg nun jedoch sparen und freut sich nicht nur über immens verkürzte Ladezeiten, sondern bekommt das Spiel auch noch in 3D serviert.

Allerdings ist der Effekt alles andere als gelungen und kann mit seiner unruhigen Darstellung sowie geringen Blickwinkelakzeptanz schon nach kurzer Zeit für Augen- und Kopfschmerzen sorgen. Die Bildrate lässt aber selbst in 2D oftmals zu wünschen übrig und dass der Titel komplett auf Englisch daher kommt und selbst das Handbuch nur eine fünfseitige deutsche Starthilfe beinhaltet, dürfte für viele, vor allem jüngere Spieler ebenfalls enttäuschend sein.

Eine Reise ins Ungewisse

Wer damit kein Problem hat, erwartet jedoch ein nach wie vor episches Abenteuer, das einen unzählige Stunden an den Handheld fesselt: Protagonist Luke wurde als kleines Kind entführt und leidet seit seiner Rückkehr unter Amnesie. Seit diesem traumatischen Erlebnis sind mittlerweile sieben Jahre vergangen, die er aus Sicherheitsgründen völlig abgeschirmt im herzoglichen Anwesen seiner Eltern verbracht hat. Auch wenn es ihm hier an nichts mangelt, fühlte er sich inzwischen wie ein Gefangener, der gelangweilt in den Tag lebt.

Protagonist Luke ist ein naiver, verwöhnter Bengel, dem die Welt jenseits seines goldenen Käfigs völlig fremd ist.
Protagonist Luke ist ein naiver, verwöhnter Bengel, dem die Welt jenseits seines goldenen Käfigs völlig fremd ist.
Eines der wenigen Highlights seines behüteten Daseins sind die Trainingsstunden mit Schwertkampflehrer Van. Auch heute kann er es kaum abwarten, mit ihm die Übungsklingen zu kreuzen. Doch dann taucht plötzlich eine mysteriöse Frau auf, die Lukes Lehrmeister nach dem Leben trachtet. Das Attentat wird allerdings in letzter Sekunde durch eine gewaltige magische Entladung vereitelt, nach der sich Luke zusammen mit der Attentäterin auf einer einsamen Waldlichtung wieder findet.

Was ist geschehen? Wieso wollte die Frau Van umbringen? Und wohin hat es die beiden verschlagen? Völlig überfordert mit der Situation schließt sich Luke der Frau, die ihm selbst nichts Böses zu wollen scheint, an, um wieder nach Hause zu finden. Doch unterwegs erfährt Luke von Dingen, die Zweifel an vielem aufkommen lassen, was er bisher gelernt und geglaubt hat. Er taucht in eine Welt ein, die ihm völlig fremd ist. Eine Welt, die durch militärische Intrigen, skrupellose Wissenschaftler und religiöse Fanatiker in den Abgrund zu stürzen droht...

Kommentare

Danny1981 schrieb am
Seit heute besitze ich diesen Schatz :D
Konnte bisher nur per Ps2-Emu spielen und hab das irgendwann nach 3-4 Stunden pausiert. Ich spiel dann doch lieber an einer richtigen Konsole :)
Da ich Symphonia Chronicles immer nur in gediegenen Dosen spielen kann (das ist mir dann doch SEHR altbacken^^) kommt mir das für die Pausen dazwischen gerade recht.
Nur der 3D-Effekt ist irgendwie schwach. Gerade im Vergleich zu Bravely Default.
Und die nicht vertonten Skits stören mich. Das hat mich schon in der Emulator-Ps2-Version gestört -.-
/edit : Bei meinem Glück kommts bald auch für die Ps3 ;P Immerhin wurde Tales of Symphonia Chronicles auch genau 4 Tage später angekündigt, als ich mir extra für ToS eine Wii samt dem Gamecube-Spiel und Controllern gekauft habe :D
I love TitS schrieb am
Ich werds mir dann wieder in 1, 2 jahren gebraucht für 60? kaufen dürfen o.O
Wie man so beschränkt sein kann... SPiele verkaufen sich auch noch weit nach Release, wie man an P3P und TitS sieht. Na ja... Bamco halt.
Etwas Offtopic: Bin ja auch mal gespannt, wie sie das Release-Zeitfenster für Graces f und Ni No Kuni in den Staaten gestalten werden. Die können doch echt nicht so dumm sein und das sehr zeitnah aufn Markt werfen, oder können sie? ^^
E-G schrieb am
*hust* @ da drüber:
ich glaub über schlechte verkaufszahlen machen die sich keine sorgen, es is ja in ner derart kleinen auflage erschienen, dass bereits kurz nach release alles weg war. wenn man dem internet glauben darf ich das letzte exemplar des landes gekauft...
btw, wer es noch haben will: amazon bekam ne neue lieferung rein, vermutlich die letzte. jetzt oder nie.
(und im vergleich zu re:re isses ne frechheit, das kommt sogar mit 6(!!!!) tonspuren... pff)
Balmung schrieb am
Naja, nur wieder ein Beweis dafür, dass sich bei Bamco hinsichtlich westlichem und europäischem Markt rein gar nichts getan hat.
Würden die mal rundum anständige Arbeit abliefern, was nicht nur heißt das Spiel perfekt für die EU zu machen sondern auch eine ordentliche Werbekampagne, dann würde sich das Spiel auch besser verkaufen. Wenn sie aber bei der US/EU Version überall sparen müssen sie sich nicht über schlechte Verkaufszahlen wundern. Die Tales of Reihe ist fast 17 Jahre alt und könne ähnliche Bekanntheit wie Final Fantasy genießen aber im Gegensatz zu SE war/ist Bamco einfach nicht schlau genug und konzentriert sich zu sehr auf den japanischen Markt. Mit hier und da mal ein Tales of in der EU veröffentlichen und dann nicht mal lokalisiert macht man sich sicherlich nicht viele Fans. Und mit einem billig Port auch nicht, SE hat beim DS gezeigt wie man ein FF richtig portiert. ^^
Lumilicious schrieb am
es ging mir die ersten 5 Stunden ähnlich... vor allem ist der Kontrast extrem, wenn man gerade Super Mario 3D oder MK7 gespielt hat, welche Grafisch ja in ner ganz anderen Liga spielen - momentan noch extremer, wenn man RE:R gespielt hat.
Am geilsten ist dann aber, wenn man Interviews liest, wo die Leute hinter dem Port stolz sagen, sie haben die Qualität der Texturen verbessert. :lol:
anyways: Wenn man sich nicht von der (wirklich extrem schlechten) Grafik abschrecken lässt, ist das Spiel fantastisch. Stimme aber zu, dass man hier etwas mehr drauf eingehen hätte können. Denn grafisch ist Abyss wirklich ... naja. Und es war damals auf der PS2 ja schon keine Schönheit.
Ich würde dem Spiel aber wegen des wirklich schlechten Ports nur 75-80% geben. Es ist ja nicht nur die Texturqualität... wie ich schon vorher sagte, wurden die Skits nicht ins Englische vertont. Die Framerate Probleme (bei Konsolen sind es dann ja Slowdowns) auf der Worldmap sind manchmal EXTREM und sie treten auch ab und zu bei Kämpfen auf (wie schon bei der PS2 version).
Man sollte diese Schlampigkeit wirklich nicht mit ner hohen Wertung belohnen.
schrieb am

Facebook

Google+