Mortal Kombat vs. DC Universe - Test, Action, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Beat-em up
Entwickler: Midway
Publisher: Midway
Release:
08.01.2010
01.02.2013
Spielinfo Bilder Videos
Crossover sind gerade im Prügelspielbereich keine Seltenheit: Da treten Capcom-Recken gegen SNK-Klopper oder Marvel-Helden an, in Super Smash Bros. Brawl geht es ebenfalls kaum überschaubar gegeneinander zur Sache und in Soul Calibur 4 zücken Yoda und Darth Vader die Säbel gegen Maxi, Kilik und Co. Aber Superman gegen Sub-Zero, Batman gegen Baraka, Lex Luthor gegen Liu Kang? Das gab es noch nicht.

Zerfetzt Batman das Cape!

Ich zitiere mich mal selbst aus dem Fazit zu Mortal Kombat Armageddon : »Was bleibt, ist ein guter, aber ausgelutschter Prügler. Es ist definitiv an der Zeit für eine grundlegende Runderneuerung!«. Tadaaa, sehr viel runderneuerter als Mortal Kombat vs. DC Universe (MKDC) hätte die Serie kaum noch werden können,

Scorpion gegen Batman, Catwoman gegen Rayden, Superman gegen Sub-Zero - MKDC bietet interessante Kombinationsmöglichkeiten.
es sei denn, man hätte einen rundenbasierten Schleich-Shooter daraus gemacht. Denn nicht nur werden hier zwei Serien miteinander verschmolzen, die bislang gar nichts miteinander zu tun haben, auch haben die Entwickler einige mehr oder weniger lieb gewonnene Zöpfe abgeschnitten.

Der kuscheligste davon dürfte die Fatalities betreffen. Ihr wisst schon: Das waren die Manöver, die bislang dafür sorgten, dass die MK-Spiele hierzulande entweder geschnitten, indiziert oder gleich beschlagnahmt wurden. MKDC hat dagegen eine 16er-Freigabe - nanu? Jawoll, es gibt keine rausgerissenen Herzen, abgekauten Oberkörper, herausgerissenen Wirbelsäulen oder platzenden Köpfe mehr; etwas, was wohl spätestens Lizenzgeber DC seinen Superhelden nicht zumuten wollte - zwar bleiben hin und wieder nur qualmende Skelette zurück, aber im Großen und Ganzen ist das Gezeigte eher unterhaltsam als brutal: Liu Kang lässt z.B. einen Mortal Kombat-Automaten auf seinen Gegner fallen, der Joker verarscht seinen Widersacher, bevor er ihn erschießt, Jax macht den Kopf des Feindes hauchdünn, Kitana wirft mit angespitzten Fächern um sich und Sonya Blade verteilt feurige Küsschen. Blut fließt dabei genau wie im eigentlichen Spiel kaum: Zwar bewirken Schläge und Tritte diverse rote Spritzer, die aber weit von den Hektolitern früherer Versionen entfernt sind. Wem das allerdings immer noch zuviel ist, kann selbst das Wenige komplett abschalten.

Blutiger wird's nicht: Die Entwickler haben den Matschgrad im Vergleich zu früheren Mortal Kombats erheblich zurückgekurbelt.
Die Fatalities sind übrigens zweigeteilt: Da Superhelden per Definition Helden sind, die ihre Gegner zwar zur Strecke bringen, aber nicht zerhackstücken, haben diese Vertreter so genannte »Hero Brutalities« - Batman lässt bissige Fledermäuse los, The Green Latern faltet seinen Feind handlich zusammen und Wonderwoman schraubt das bedauernswerte Gegenüber in den Boden, während Superman seine Faust als Hammer und den gegnerischen Kopf als Nagel benutzt. Jede Figur hat zwei dieser Finisher, die serientypisch selbst rausgefunden oder aus den Weiten des Internets (z.B. bei uns) rausgefischt werden müssen. Genau wie alle anderen Manöver könnt ihr diese Attacken im Übungsmodus pauken, der aber keine speziellen Trainingseinheiten enthält.

Rupft Superman die Locke aus!

Alles in allem erwarten euch 22 Fighter aus dem DC- und Mortal Kombat-Universum, wobei zwei davon erst freigespielt werden müssen: Auf der einen Seite die üblichen Verdächtigen wie Sub-Zero, Sonya Blade, Kano, Liu Kang, Rayden oder Scorpion, auf der anderen warten Superman, Batman, Catwoman, Der Joker oder The Flash. Die beste Möglichkeit, alle 
Euch stehen 22 Fighter zur Wahl - eine Art Best-Of der beiden Serien. Zwei der Kämpfer müssen allerdings erst freigespielt werden.
Anwesenden kennenzulernen, ist der Story-Modus: Hier schreibt euch das Spiel den Fighter vor, der aller paar Kämpfe wechselt. Vor Beginn der Geschichte müsst ihr euch für die MK- oder DC-Seite entscheiden, allerdings gibt es zwischen beiden Erzählsträngen immer wieder Überschneidungen. Die Story ist in gut gemachten Zwischensequenzen amüsant inszeniert und angemessen trashig, allerdings auch sehr kurz: Pro Seite werden gerade mal ein paar Stunden Kampfaction benötigt, nach dem Freischalten von Shao Kahn und Darkseid gibt es kaum noch einen Grund, da nochmal reinzuschauen - auch wenn die Übergänge von den Erzähl-Sequenzen zu den Kämpfen schön nahtlos sind. Innerhalb der Story gibt es übrigens keine Fatalities, was wohl daran liegt, dass die Kämpfer nach getaner Arbeit meist noch miteinander interagieren. In der Story solltet ihr euch übrigens den Gefallen tun und eure Konsole auf Englisch stellen - die Sprachausgabe ist hier bestenfalls mäßig. Die Fights selbst werden vom traditionell bodentief schmetternden Mortal Kombat-Sprecher ein- und ausgeleitet.

          

Kommentare

Imperator Geta schrieb am
Also das Spiel ist der Burner!!!
Klar es hätte etwas Brutaler sein können aber die Kombo möglichkeiten die man hat sind echt geil.
Naja die Deutsche Synchro ist auch nicht so doll.
Die Wuuuuut!!!!
AlexDragonEye schrieb am
so, der Test ist zwar schon was alt, habe ihn mir aber heute durchgelesen und danach gleich mal das Game beim Mars, Venus oder wie auch immer gekauft, für schlappe 15? uncut, wird es aber auch nicht cut geben denke ich!
Also für unter 20? kann man da zuschlagen ist ein simpler, Grafisch guter prügler ! ;-)
holyhollertoller schrieb am
Wie ist denn eigentlich so die Spielmechanik im Vergleich zu MK Armageddon, oder zu anderen Beat em Ups? Fand die MKA-Mechanik zu steif irgendwie...
StS bastard schrieb am
Aszael hat geschrieben:
Dave1978 hat geschrieben:Diejenigen, die angeben damals Mortal Kombat 1 & 2 gespielt zu haben, müssten eigentlich in meinem Alter sein (+/- 30). Kommt ihr euch da mittlerweile nicht dämlich vor mit eurem Blut & Gewalt Scheiss? Als ob das darüber entscheiden würde, ob ein Spiel Spaß macht oder nicht.
Ich glaub eher das die meisten ihr erstes MK mit 8 bis 12 konsumiert haben.
Vermutlich auch eher mitte oder ende der 90er.
Mein erstes MK war Mortal Kombat (1) auf dem Sega Master System! ^^
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+