Fantastic Four: Rise of the Silver Surfer - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Seven Studios
Publisher: Take 2
Release:
27.07.2007
27.07.2007
kein Termin
27.07.2007
27.07.2007
kein Termin
27.07.2007
Spielinfo Bilder Videos
Filmumsetzungen sind per se mit einem vorauseilenden Fluch belegt, Filmumsetzungen, die auf einem Comic basieren aus irgendeinem Grund umso mehr - die wirklich coolen Vertreter dieser Spezies kann man selbst als Axtsammler an einer Hand abzählen. Vor ziemlich genau zwei Jahren schrammte Activision mit der Versoftung des ersten Films knapp an einem Reinfall vorbei, dieses Mal bemüht sich Take 2 um heroische Action. Und greift noch tiefer in die Gülle.

Wohin mit dem Ding?

Die wichtigste Änderung zum Vorgänger: Statt zwei können jetzt bis zu vier Spieler kooperativ Dr. Doom sowie dem Silver Surfer an die Gurgel gehen. Der Modus ist sogar richtig gut umgesetzt, neue Spieler können jederzeit ein- und vor allem aussteigen. Denn das Spiel ist nicht besser geworden: Sechs lange, sehr lange Levels lang kloppt ihr euch mit immergleichen Manövern durch immergleiche, immerdoofe Gegnerscharen, zieht am Ende dem Bossgegner einen neuen Scheitel, und versucht, nicht mit dem Gamepad in der Hand einzuschlafen. Jede der vier Figuren hat spezielle Angriffe, Bewegungen, Sonderfähigkeiten sowie kosmische Kräfte: Das Ding erzeugt einen undurchdringlichen,

Vier Helden sollt ihr sein: Jedes Teammitglied hat andere Spezialfähigkeiten.
aber kurzlebigen Schild, die Unsichtbare kann durch blaue Laserfelder laufen, der Flammenbursche wirft mit Feuerbällen um sich. Das Problem ist nur, dass die wahren Spezialkräfte kaum genutzt werden: Mal eine nicht ganz so solide Mauer hier, mal ein Laserfeld da - ansonsten hilft es, einen Zeitgenossen mit möglichst ausgeprägtem Tatter ans Pad zu lassen, denn er spielt das Game in Windeseile durch!

Die Gefahr durch die Gegner, so zahlreich sie auch den Bildschirm bevölkern mögen, ist sehr gering - wenn ihr es nicht gerade darauf anlegt, werdet ihr innerhalb der sechs bis acht Stunden, die ein Durchspielen benötigt, kaum draufgehen. Der Grund ist folgender: Geht ein Kamerad drauf, bleibt er eine kurze Weile benommen liegen bzw. wird bei der PS2-Fassung zurück nach Hause gebeamt, um kurz durchzuatmen und vermutlich einen erfrischenden Cocktail zu genießen. Danach steht er auf und macht weiter, als wäre nichts geschehen. Quintessenz: Erst wenn alle vier gleichzeitig erledigt werden, besteht mal die Notwendigkeit, zu einem der automatisch gesicherten Checkpunkte zu greifen. Und dann ärgert man sich tierisch, dass die teilweise sehr weit auseinander liegen - richtig gespeichert werden darf nur am Levelende.

Arme PS2-Helden!

Das Spiel folgt der Handlung des Films relativ grob, entwickelt aber auch selbst einen ganz passablen Plot, jedenfalls auf 360 und PS3 - auf der PS2 ist die Story weitaus grober gestrickt. So oder so bekommt ihr den Titel gebenden Silver Surfer erst spät zu Gesicht, es gibt unbekannte Gegner, andere Feinde aus dem Film fehlen ganz.
Ihr dürft jederzeit zwischen den Anwesenden Teammitgliedern umschalten.
Ihr rennt (bzw. im Falle der Menschlichen Fackel fliegt) durch ein Höhlensystem, New York City oder Shanghai, und kloppt euch durch - auf Wunsch gibt's auch Teamattacken, die aber an der PS2 unnötig krampfig auszulösen sind. Vermöbelte Gegner bzw. zerstörte Einrichtungsgegenstände hinterlassen Items, mit denen ihr die Superkräfte eurer Fab Four aufmotzen dürft - wobei das aufgrund der miesen Balance kaum nötig ist. Genau genommen gibt es eigentlich keinen Grund, spezifische Hindernisse mal ausgenommen, mit einer anderen Figur als dem Ding unterwegs zu sein - er hat einfach die mächtigsten Angriffe und steckt am meisten ein.

Falls ihr euch nicht zwischen 360- und PS3-Version entscheiden könnt: Die Fassungen sind, PS3-typischen Krimskrams wie mehr Kanten & mehr Texturflimmern mal beiseite geschoben, völlig identisch. Ganz anders dagegen die PS2-Variante, denn die ist im Grunde ein neues Spiel: Man rennt zwar durch ähnlich aufgebaute Levels, aber es gibt Unterschiede - es spielt sich etwas anders, die Perspektive ist anders, der Spielverlauf ebenfalls. Wird das Game dadurch besser? Leider nicht, ganz im Gegenteil: Die merkwürdig flache, tendenziell unübersichtliche Iso-Ansicht lässt sich nicht verstellen, verdeckt aber ihrerseits gerne den Blick auf die Gegner. Das Spielprinzip beschränkt sich auf hektisches, schwer zu überblickendes, meist zutiefst planloses Gekloppe. Klar macht so was kurzfristig Spaß (hey, ich habe große Freude am XBLA-Release von Golden Axe!), aber mittel- bis gar längerfristig bleibt ein Spiel, das so hohl ist wie Sue Richards Telekinese-Blasen.

Die Fusionsattacken sehen gut aus, werden aber teilweise sehr fummelig ausgelöst.
Ihr seht schon, spielerisch kassiert der Aufstieg des Silbersurfers nicht mal die Bronzemedaille. Und technisch: Nun, die Figuren sehen ihren Film-Pendants zwar verhältnismäßig ähnlich, aber irgendwie habe ich Jessica Alba anders in Erinnerung - attraktiv. Auf 360 und PS3 kam vor dem Release außerdem scheinbar die Putzkolonne zum Einsatz: Die Figuren glänzen, die Umgebung glänzt, selbst einfache Grashalme glänzen derart, dass selbst die abgehärtetste Elster taumelnd erblinden würde. Der Soundtrack müht sich zwar durchaus kompetent, das Geschehen dramatisch zu unterstreichen, geht aber im Gedresche und den Explosionen gnadenlos unter. Und nicht zuletzt ist die deutsche Sprachausgabe ein begnadeter Schnarcher - die optionalen englischen Sprecher machen ihren Job besser, leider kommen nicht die Original-Darsteller zu Wort.

 

Kommentare

D4mN47iON schrieb am
Ich glaub nich, dass es einen Wii-Test braucht, denn da wird's garantiert nich besser laufen. Der Film war schon langweilig, aber das Game hätt ich mir weder mit Test noch ohne gekauft. Daraus hätte man echt was machen können.
Smul schrieb am
Renegade02 hat geschrieben:Wii-Test wird nachgeliefert?
Hi!
Jep - sobald wir das Wii-Testmuster bekommen.
Cheers
musican73 schrieb am
Bin sehr froh, hier bereits vor dem Erscheinen des Titels auf der PS3
einen Test lesen zu können. Bei dem Game war es wohl nicht anders
zu erwarten, da der erste Teil bereits so ziehmlich die übelste Umsetzung
eines Filmes auf ein Game war. Vermutlich hat wieder das selbe Team
daran programmiert, wie am 1. Teil. Egal, ich würde es daher sowie so
nicht kaufen wollen, obwohl es echt schade ist, da mir der Film an sich
recht gut gefiel.
tormente schrieb am
Dass das Spiel zum Film mindestens genauso schlecht sein wird, wie seine Vorlage, war abzuwarten. Der Bär im Schwarzwald war ja der absolute Knüller.
*Seufz* Armer Silver Surfer. Womit hast du das nur verdient?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+