Soul Calibur 4 - Test, Action - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Beat-em up
Entwickler: Namco Bandai
Publisher: Ubisoft
Release:
02.07.2009
15.10.2009
Spielinfo Bilder Videos
Denn während Maxi z.B. Ivy ablöst, die gewaltig auf die Mütze bekommen hat, lädt sich die Energie der Schwertpeitschen schwingenden Amazone wieder auf.
Allerdings ist man immer noch ein Stück von der Klasse eines Waffenmeisters entfernt, da z.B. Umwelteinwirkungen fehlen. Seitenwinde, die euch unaufhaltsam auf den Arenenrand zusteuern lassen und hohe Sprünge zu einem Selbstmordkommando machen, sucht man ebenso vergeblich wie z.B. vergiftete Arenen, die euch kontinuierlich Lebensenergie entziehen.

Gerade im Hinblick auf diesen Modus kommt dem umfangreichen, aber unnötig umständlich zu bedienenden Figureneditor daher eine besondere Bedeutung zu. Denn die angelegten Waffen und Rüstungsgegenstände sind nicht nur optischer Natur.
Alle verhassten wie beliebten Soul Calibur-Veteranen (hier der Redaktions-"Liebling" Maxi aka 'Fuchtel-Elvis') geben sich ein Stelldichein.
Meist sind sie einem oder mehreren von vier Werten zugeordnet. Je nach Punkten, welche die Ausrüstung dem Wert spendiert, könnt ihr passive Sonderfähigkeiten zuordnen. Dazu gehören z.B. schnelleres Aufladen der Seelenenergie, Regeneration von Lebensenergie bei jedem Treffer von euch, Angriffe, die selbst bei einem Block Schaden anrichten usw. Und natürlich gilt hier: Je mehr ein Gegenstand wert ist, desto mehr Möglichkeiten offenbaren sich. Mit der Option, seine eigenen Farbkombinationen herzustellen, hat man so alle Mittel an der Hand, um einzigartige Figuren mit speziellen Fähigkeiten herzustellen, die auch im Mehrspielermodus einsetzbar sind. Und: Ihr könnt pro Charakter bis zu 50 (!) verschiedene Kreations-Slots belegen!

Und damit hat es Namco Bandai geschafft, die Einzel- und Mehrspielermodi wunderbar miteinander zu verknüpfen. Es gibt gut funktionierende Wechselwirkungen (Dinge solo sammeln, damit man sie entweder solo oder online verwenden kann) und die Motivation wird auf der Suche nach der besten Charakter-Gegenstands-Kombination ständig auf einem hohen Niveau gehalten.

Star Wars-Flair

Die einzigen nennenswerten Unterschiede zwischen den PS3- und den Xbox 360-Versionen sind die Bonus-Charaktere, die allerdings auf den ersten Blick nicht zu Soul Calibur zu passen scheinen. Denn mit Meister Yoda auf der Xbox 360 sowie Darth Vader auf der PS3 sowie als weiteren Gaststar der Schüler aus dem bald erscheinenden Force Unleashed  von Lucasarts (auf beiden Konsolen vorhanden) findet eine Star Wars-Invasion statt. Eine Invasion, die letztlich passt, aber mit kleineren Balance-Problemen behaftet ist. Denn während Yoda als Lichtschwert schwingender Flummi seinem Auftritt aus Episode 2 alle Ehre macht, spielt er sich insgesamt nicht so rund wie die alte SC-Garde - kann aber, wie Minidrache Gon in Tekken 3, dank seiner Größe nicht gegriffen oder geworfen werden.
Der Schüler hingegen scheint mit seinen schnellen, abwechslungsreichen sowie mächtigen Attacken die Vorteile auf seiner Seite zu haben und in die andere Balance-Richtung zu tendieren. Bei Darth Vader schließlich wirkt alles rund und aus einem Guss: Angriffsgeschwindigkeit, Fähigkeiten sowie Kraft passen und machen den dunklen Sith-Lord zum interessantesten der Soul Calibur-Gäste.

Doch das allein sollte kein Kaufgrund für die PS3-Version darstellen. Denn die technische Seite überzeugt auf beiden Systemen und zeigt sich mit Ausnahme der Ladezeiten als absolut gleichwertig. Die gestalten sich wie folgt: Lasst ihr auf der PS3 die optionale Installation (ca. 2,8 GB) außen vor, lädt SC4 vor allem im Seelenturm langsamer als auf der 360. Mit Datentransfer auf die PS3-Festplatte hingegen nimmt man deutlich Fahrt auf und zieht in punkto Wartezeit oder eher dem Fehlen einer solchen an der Microsoft-Konsole vorbei. Doch egal, auf welchem System man spielt: Wirklich lange warten muss man nirgends.

Auch abseits der prall gefüllten Oberteile bietet Soul Calibur 4 einiges für die Augen!
Geschmeidig


Was angesichts der visuellen Qualität, die euch auf beiden Systemen erwartet, ein kleines Highlight ist. Zugegeben: In einigen der Arenen passiert im Hintergrund herzlich wenig. Zu wenig vielleicht, was allerdings erst dann auffällt, wenn in anderen Arealen die Blicke in die Kulisse schweifen und dort z.B. ein Vogelschwarm beständig seine Runden zieht, in einem anderen Gebiet Nilpferde gemütlich vor sich hin fressen usw.
Andererseits ist dieses Manko auch nur für unbeteiligte Zuschauer ein Problem. Die Pad-Akteure dürften angesichts der fordernden Kämpfe kaum Gelegenheit haben, die Hintergründe auf Bewegung oder Statik abzuklopfen.

Denn die Auseinandersetzungen an sich werfen puren Zucker auf die Augen: Geschmeidige Animationen (und ich meine hier nicht das wohlig auf und ab schwingende prall gefüllte Dekolleté von Figuren wie Ivy oder Taki), pompöse Lichteffekte, sich behutsam im Wind wiegende Stoffe, auf Hochglanz polierte Rüstungen, lebendige Gesichter. Egal, wohin man schaut, wird viel geboten.

Die eine oder andere Bodentextur hätte zwar hochwertiger und auch die durch schmerzhafte Würfe oder Attacken herbei geführten Beschädigungen des Bodens hätten (zumindest für die restliche Gesamtdauer des Kampfes) permanent sein können, doch das ist Erbsenzählerei, die an der Gesamtwertung kaum etwas weg knabbert.       

Kommentare

OriginalSchlagen schrieb am
Sakra, was hier wieder fürn Unsinn getextet wird.
KenDeep hat geschrieben:Ich finde 75 Punkte hätten völlig gereicht. Das Spiel selber ist viel zu schnell, wodurch der Taktische Teil, für den der zweite Teil so berühmt ist, flöten geht.
Schöne Grafik, Blaue Afros und große Ivy-Schwestern(ihr wisst, wovon ich rede), im Grunde genommen kann das Spiel fast nur mit FanService beeindrucken. Spielerisch sollte man definitiv bei SCII bleiben.
Wie bidde!? SCII ist definitiv nicht langsamer... oder taktischer. Wenn überhaupt ein Unterschied besteht, ist es umgehrt.
godsinhisheaven hat geschrieben:Bin sehr entäuscht von dem Spiel und spiele die Serie schon seit Soul Edge. Ich kann nachvollziehen, dass Neulinge daran Spaß haben ähnlich wie bei mir wahrscheinlich damals. Im Endeffekt ist es einfach nur ein Grafikupdate (die wirklich wunderschön ist) und spielerisch wie SC 1 aufm Dreamcast. Die Modi sind ein Witz (siehe oben), Motivation als Solospieler = NULL. Und wo über mir der Fanservice gelobt wird, das finde ich einen Witz: kaum Story (sorry aber ich brauch das auch in einem Beat'em Up), die neue Superattacke ist sinnlos, Waffen nicht mehr frei wählbar (umständlich über Editor) und der größte Rotz ist der Charaktereditor nach dem die Kämpfer einfach nicht mehr wiederzuerkennen sind (oftmals). Muss als Fan also wirklich sagen, dass bei mir die Entäuschung überwiegt. Als Neuling mag die Wertung gerechtfertigt sein, als langjähriger Fan bekommt man allerdings nichts geboten was den Kauf rechtfertigt. Leider befürchte ich dasselbe für Tekken 6, dass in allen Videos und Berichten nach einem Grafikupdate von 5 aussieht.
Ähä, wie manche glauben, sie könnten für andere Sprechen. Ich spiele die Reihe seit SoulEdge, habe nur SC3 ausgelassen, wobei ich mir gewüschnt hätte, dass ich den zweiten Teil weggelassen hätte, so lahm wie der war. Gerade mal ein paar Tage am...
johndoe803702 schrieb am
BrundleFly hat geschrieben:Vielleicht hätte Matthias irgendwo in seinem Text mal darauf eingehen können, das dieses Spiel für Normalsterbliche kaum zu schaffen ist. Ein derartig unfaires Game ist mir seit Jahren noch nicht untergekommen. Wenn man als Endverbraucher für 65,00 Euro ein Spiel vorgesetzt bekommt, das derartig überzogen Schwer ist, fragt man sich schon, ob man mit Absicht für Dumm verkauft wird. Wir sind nicht alle Götter am Gamepad.
Das sehe ich auch so, ich finde die Idee des Spiels an sich genial, nur die Umsetzung ist schlecht. Der Geschichtsmodus ist noch machbar (man kann ja wählen ob normal oder schwer) und macht auch Spaß, auch wenn er recht kurz ist, selbst auf schwer gegen Algol gibt es keine Probleme. Der Arcade-Modus (Hier ist automatisch ab der Schüler immer Ultraschwer eingestellt, schwerer als der Geschichtsmodus) hingegen ist wie ein Schlag ins Gesicht, das kann ein normalsterblicher am Pad gar nicht schaffen, spätestens ab Der Schüler kann man eigentlich schon fast nicht mehr gewinnen, weil er sehr sehr schwer und übermächtig ist (Ich denke mal, dass es der junge Imperator Palpatin ist, da dieser sehr rücksichtslos ist) und sollte man den dann irgendwie doch besiegen können, dann kommt noch ein viel härterer Gegner und zwar Algol auf Ultraschwer. Namco macht dieselben Fehler wie in Tekken 6 und baut wieder einen nervtötenden Endgegner wie Azazel oder Nancy in das Spiel ein, (Was soll das eigentlich, seid ihr irgendwie Masochistisch veranlagt oder was ist los???). Ich habe nach 20 versuchen gegen Algol kapituliert, da ich einfach keinen Bock mehr hatte und habe zu dem Geschichtsmodus gewechselt. Den Arcade-Modus werde ich künftig nicht mal mehr mit der Kneifzange anfassen.
Edit: Ich habe es noch einmal mit Arcade versucht und die selben Probleme mit Kilik gehabt, obwohl ich ziemlich gut durchgestartet bin und dann kam der Schüler, schwer aber dennoch geschafft und dann Algol.
Gargant schrieb am
ich finde das spiel klasse das lohnt es sich zu kaufen um jeden preis
voraussetzung:
man hat jemanden zum spielen :idea:
der muss es auch gut können (wäre besser)
man hat viel zeit (muss aber nicht,wäre besser)
.........
ihr werdet es ja selbst sehen :wink:
godsinhisheaven schrieb am
Bin sehr entäuscht von dem Spiel und spiele die Serie schon seit Soul Edge. Ich kann nachvollziehen, dass Neulinge daran Spaß haben ähnlich wie bei mir wahrscheinlich damals. Im Endeffekt ist es einfach nur ein Grafikupdate (die wirklich wunderschön ist) und spielerisch wie SC 1 aufm Dreamcast. Die Modi sind ein Witz (siehe oben), Motivation als Solospieler = NULL. Und wo über mir der Fanservice gelobt wird, das finde ich einen Witz: kaum Story (sorry aber ich brauch das auch in einem Beat'em Up), die neue Superattacke ist sinnlos, Waffen nicht mehr frei wählbar (umständlich über Editor) und der größte Rotz ist der Charaktereditor nach dem die Kämpfer einfach nicht mehr wiederzuerkennen sind (oftmals). Muss als Fan also wirklich sagen, dass bei mir die Entäuschung überwiegt. Als Neuling mag die Wertung gerechtfertigt sein, als langjähriger Fan bekommt man allerdings nichts geboten was den Kauf rechtfertigt. Leider befürchte ich dasselbe für Tekken 6, dass in allen Videos und Berichten nach einem Grafikupdate von 5 aussieht.
Sothen schrieb am
Ich wollt noch kurz was zum story modus sagen: in soul calibur 4 gibt es ja 5 etagen, bei denen man auf drei etagen gegen bis zu 4 Kämpfern kämpft.
WEnn man also in betracht zieht das es in anderen Beat em ups wie n Tekken immer nur ein Gegner ist, ist der Story Modus nicht wirklich kurz. Es sind viel mehr die Stories selbst die zu kurz geraten.
Und entsprechend find ich ist der wirkliche negativ Punkt der Online Modus.
Man hätte etwas mehr rausholen können wie Team Battle vielleicht. 90 sind hier unverdient aber 85-88 sicher denk ich.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+