Darksiders - Test, Action, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Darksiders (Action) von THQ / THQ Nordic
Darksiders
Action-Adventure
Publisher: THQ / THQ Nordic
Release:
03.12.2010
03.12.2010
15.09.2011
22.11.2016
22.11.2016
Q4 2016
22.12.2016
Spielinfo Bilder Videos
Erste Eindrücke können täuschen. Denn wer nur flüchtig auf Darksiders schaut, sieht nur einen weiteren Action-Prügler, der auf der  God of War-Welle mitreiten möchte. Und der  Hauptdarsteller Krieg will in seiner Hybris den griechischen Altmeister Kratos zum Duell fordern. Ein Kampf, der auch für den apokalyptischen Reiter eine Nummer zu groß scheint. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt: Denn Darksiders ist der Beweis, dass auch bei Spielen eine Liebe auf den zweiten Blick möglich ist.


Die Welt am Abgrund

Wenn es nach der Fantasie von Comic-Zeichner Joe Madureira geht (X-Men, Battle Chasers), können wir uns von der Welt, wie wir sie kennen, verabschieden. In Darksiders ist sie der Schauplatz eines Kampfes zwischen den Dämonen der Hölle auf der einen sowie bis an die Zähne bewaffneten Engeln auf der anderen Seite. Und mittendrin steht Krieg, einer der vier apokalyptischen Reiter, die eigentlich nur dann gerufen werden, wenn das ominöse "Siebte Siegel" gebrochen wurde. Oder aber, wenn beim Kampf von Dämonen und Engeln der seit Äonen währende Pakt nicht beachtet wird und der "Feurige Rat" als Wachorgan seine Reiter als Exekutive los schickt.



Doch offensichtlich ist weder das eine noch das andere passiert: Dementsprechend verwirrt ist Krieg, als er sich alleine -ohne Pferd oder seine apokalyptischen Reitkumpane - in einer amerikanischen Metropole der Gegenwart inmitten des vermeintlichen Weltuntergangs wiederfindet. Er vernichtet Engel wie Dämonen gleichermaßen mit seinem Schwert Chaosfresser oder dezimiert in seiner feurigen Chaosform die Gegner, während um ihn herum die menschliche Bevölkerung panisch durch die Häuserschluchten läuft. Was ist da bloß los?

Apokalyptische Rache

Noch überraschter ist er allerdings, als er feststellen muss, dass ihm nahezu alle Fähigkeiten fehlen, als er schließlich dem Erzdämon Straga gegenübertritt. Was wiederum nichts gegen die Überraschung ist, dass er diese Auseinandersetzung nicht überlebt und der Feurige Rat ihn nach 100 Jahren wiederbelebt, um ihn seiner Strafe zuzuführen. Und zwar dafür, dass er die Apokalypse mit herbeigeführt habe, anstatt sie zu verhindern. Und dafür, dass er den Ehrenkodex verletzt habe.
Das kann Krieg nicht auf sich sitzen lassen. Er macht dem Rat einen Vorschlag: Er wird die wahren Schuldigen finden und sie bestrafen. Oder er wird bei dem Versuch sterben und der Rat kann sich darüber freuen, dass die Dämonen ihm die Arbeit abgenommen haben.

Und damit beginnt eine Reise, die Krieg in den Kampf gegen die schlimmsten Dämonen- und Engelsscharen schickt, bei der keine Seite eine weiße Weste und jeder etwas zu verbergen hat oder ohnehin seine eigenen Ziele verfolgt. Ähnlich wie Bayonetta spielt Darksiders mit

Krieg kann nicht nur seine Waffen aufrüsten, sondern hat auch zahlreiche andere Gimmicks und Fähigkeiten zur Verfügung, um seine Feinde zu bestrafen und die cleveren Rätsel zu lösen.
religiösen Themen, baut auf die dadurch entstehenden Assoziationen (z.B. Engel = Gut) und wirft sie dann über den Haufen. Egal ob Erzengel oder ein Stellvertreter von Belzebub höchstpersönlich: Man weiß nie, wem man trauen kann oder nicht. Und das macht neugierig!

Kleiner God of War

Doch gerade in der Anfangsphase ist vom gleichermaßen offenen wie klassischen Spielkonzept wenig zu sehen. Die ersten ein bis zwei Stunden kann man mit gutem Willen als ausführliches Kampftutorial bezeichnen, denn hier gibt es zu viel geradlinige Action. Action, die  sich nicht nur durch einen sehr anspruchslosen Schwierigkeitsgrad anzubiedern versucht ("Haben wir auch ja alle Einsteiger an Bord?"), sondern bei mir auch unwillkürlich Gedanken an einen gewissen Kriegsgott der Santa Monica Studios hervorruft.
Und das ist ein Vergleich, der Krieg nicht gut tut und dem er nicht standhalten kann. Sicher: Das Kampfsystem geht leicht von der Hand und die Finisher, die allesamt über einen simplen Knopfdruck auf die Kreis- bzw. B-Taste zu erreichen sind, machen einiges her.
Doch alles wirkt zu mager, zu anspruchslos: Wieso gibt es z.B. nur eine Taste für die Schwertangriffe und eine, um schwächere Gegner zu greifen oder die Finisher einzuleiten, die zwar brachial sind, an denen man sich aber irgendwann satt gesehen hat?

Hätte ich nach diesen ein oder zwei Stunden eine Wertungstendenz geben müssen, wäre Darksiders irgendwo im befriedigenden Bereich gelandet - ungeachtet der Technik, auf die ich gleich noch genauer eingehen werde und die vor allem auf der Xbox 360 mit Tearing stört.

 

     

Kommentare

Nuracus schrieb am
Nach 22 Stunden hab ichs jetzt durch (wie oben schon erwähnt - kann sehr gut sein, dass da einige Stunden Menü-Idlen bei sind).
Wirklich, zum Schluss gibts nochmal dicke Minuspunkte.
Spoiler: anzeigen
Der letzte Bosskampf ist sowas von nicht herausfordernd, der ist ja fast so antiklimatisch wie der alte König aus Demon's Souls. Man kommt da hin, wird empfangen von nem riesigen Dämonendrachen, der dann ... so gut wie keinen Schaden verursacht (naja gut, Abgrundrüstung). Insgesamt beherrscht er zwei Angriffe (mit der Pranke zuschlagen und Arschbombe aus der Luft), bei denen es vollkommen egal ist, ob sie treffen oder nicht - Schwierigkeitsgrad normal übrigens. Ein einziger Treffer vom Pferd, Abbadon legt sich kurz schlafen und man kann wie gewohnt auf den gestunnten Boss hauen. 4-5x wiederholen, Ende der ersten Stufe mit einem verdammt lahmen QTE. Dann das direkte Duell gegen einen immerhin cool aussehenden Abbadon in Engelsgestalt, der - was mich überraschte - nicht zu blocken war, dafür aber auch nicht wirklich viel aushielt. Der rote Faden zog sich durch ... wieder...
Newo schrieb am
Definitiv, wobei das mim Anfang nicht für den Prolog gilt, wie ich finde^^.
Ansonsten hatte ich auch ne Menge Spaß mit dem Spiel und werds definitiv wieder zocken, sobald ich mal nix mehr zum zocken hab (momentan nur (XD) GTA V).
Teil 2 hat das Gameplay durchaus erweitert, die Story ist aber für die Tonne, weswegen ich Teil 1 noch immer für das deutlich bessere Spiel halte.
Nuracus schrieb am
18 Stunden sagt der Speicherstand, aber ich bin noch nicht durch.
Entweder bin ich extrem langsam, oder (und das glaub ich eher) er zählt die Zeit mit, die ich in Menüs verbracht hab.
Denn es kam schon mal vor, dass ich Pause gemacht und irgendwas anderes gemacht hab.
Bin gerade bei:
Spoiler: anzeigen
Ich war in Eden und bastle gerade die Armageddonklinge zusammen, zwei oder drei Teile hab ich jetzt.

Klingt, als fehlt nicht viel zum Abspann, aber mir fehlen noch 3 Teile zur Abgrundrüstung, die hätt ich gern auf jeden Fall noch.
Na was soll ich sagen?
Darksiders ist ziemlich gut :D
ich bleib dabei: Der Anfang ist furchtbar, das Kampfsystem viel zu simpel, aber das Erkunden und die meisten Rätsel machen schon Laune.
Ich finde aber, das Spiel zelebriert die 3 zu gerne. Alles muss man 3x machen. Typische Videospielkrankheit.
Optisch ... naja gut. Der Grafikstil mit seinen WarCraft-/Warhammer-Figuren ist natürlich Geschmacksache, als WarCraft 2 und 3-Veteran und WH 40k-Anhänger gefällts mir vom Stil ganz gut. Von der reinen Qualität...
3nfant 7errible schrieb am
Ok, dann stimme ich dir in dem Punkt zu, dass QTEs auch einfacher gemacht werden sollten, wenn man einen leichteren Schwierigkeitsgrad wählt.
Roebb schrieb am
QTEs können eine Bereicherung sein, wenn Sie passend und vor allem nicht zu oft eingesetzt werden. Leider passiert das bei vielen HnS Games im Minutentakt.
Gerade LoS lässt einen doch kaum einen größeren Gegner töten, ohne dass man ein QTE absolviert. Egal wie gut man den Kampf beherrscht und den Gegner dominiert, ohne Erfolg beim QTE kein Kill.
Scipione hat geschrieben:
EinfachNurIch hat geschrieben:So hat halt jeder seine Vorlieben. Mir hat Darksiders Spaß gemacht im Gegensatz zu God of War und LoS. Wenn ich einen Gegner runtergeprügelt habe, dann will ich dass er tot ist und kein QTE mit Stickgedrehe das micht wieder von vorne anfangen lässt wenn ich es versaue. LoS ebenso bei dem ersten großen Vieh. Oh, QTE versaut, dann halt wieder von vorne. Sehr schönes Gameplayelement, so entspannend und sinnvoll.

Ein action-packed HacknSlash soll entspannend sein? ^^ Na dann hast dir einfach das falsche Genre ausgesucht. Und ja, gerade QTEs sollen und müssen stressig sein! Das ist im Prinzip auch eine Form von 'VR'.... der Spieler soll die Anspannung, oder den Kraftaufwand des Charakters in einer bestimmten Situation selber fühlen, zumindest so gut es geht.

Du hängst dich da zu sehr am etwas deplatzierten Wort "entspannend" auf.
Ich würde es eher so verstehen, das QTEs einen sehr oft aus dem Kampffluss rausreißen. Im dem Fall würde ich ihm auch komplett zustimmen.
Wenn sie sparsam platziert sind (Bayonetta, wo sie für den Kill meist noch nichtmal relevant sind, sondern nur den Bonus+Schaden erhöhen) gehts noch und dann macht durchaus Spaß, aber LoS hat da meiner Meinung nach den Vogel abgeschossen.
Back to Topic:
Nuracus hat geschrieben:Und nein: Ich werd ganz bestimmt nicht Darksiders 2 spielen, wenn ich die Story von Teil 1 nicht kenne :D

Storymäßig nehmen die...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+