WipEout HD - Test, Rennspiel, PlayStation 3 PSN - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Racer
Entwickler: Sony Studio Liverpool
Publisher: Sony
Release:
25.09.2008
Spielinfo Bilder Videos
Willkommen im Download-Zeitalter! Das Zeitalter, in dem die Entwickler ihre Spiele ohne Vertriebsumwege auf die Festplatte der Spieler schieben. Und natürlich auch das Zeitalter, in dem Entwickler besonders gerne die Remakes älterer Titel verkaufen. Willkommen bei WipEout Pure, äh... Pulse, nein Verzeihung: HD! Ein Zwei-in-Eins-Remake, mit dem Sony die beiden PSP-Vorläufer neu auflegt - und es dabei irgendwie geschafft hat, den Inhalt deutlich abzuspecken. Lohnt sich der erste PS3-Abstecher trotzdem?

Spannend? Nö!

Mal ehrlich: Sonys Ziegelstein-aufs-Gaspedal-Serie war immer eine Art Vorzeigeprojekt. Zu sehen gab's umwerfende Optik, zu hören gab's satte Elektro-Beats. Das Konzept wurde zwar Nachfolger für Nachfolger nie neu erfunden, aber zumindest stand jeder neue Startschuss für irgendetwas Neues. Und genau damit ist jetzt erst mal Schluss! Tat das Not? Ist ja nett, sechs Strecken aus Pure und zwei aus Pulse auch mal in exorbitanter Auflösung, zu dreidimensionaler Akustik, online und mit Ranglistenwettstreit zu erleben. Aber ist das heute noch so spannend, Rennen auf längst bekannten Kursen in längst bekannten Gleitern zu gewinnen, um andere, ebenso lang bekannte Kurse und Gleiter freizuschalten? Nö. Und deshalb gibt's einen dicken Rüffel für das ansonsten großartige Spiel.

Bekannte Ausblicke - neue Brillanz.
Mir wäre es nämlich lieber gewesen, wenn man die vergangenen zwei Jahre in ein komplett neues WipEout gesteckt hätte, anstatt kalten Kaffee aufzubrühen. Selbst das Quasi-Remake WipEout 64 fühlte sich frischer an.

Immerhin: Das mit dem Aufbrühen beherrscht man in Sonys Liverpool-Studio ganz hervorragend. Jedenfalls haben die (technisch) ollen PSP-Kamellen nie besser ausgesehen und geklungen. Sie sehen sogar umwerfend gut aus und rattern mit erdbebensicheren 60 Bildern pro Sekunde über die hochauflösende Mattscheibe. Kein Wunder: Das Geschwindigkeitsgefühl könnte gerne einen Zacken rasanter sein und ich kann mir nicht vorstellen, dass die im aktuellen Vergleich  etwas detailarmen Kulissen die PS3 voll ausreizen. Vielleicht fehlt es der stylischen Sci-Fi-Welt deshalb ein wenig an Leben, aber unterkühlte Zukunftsmusik gehört bei WipEout ja seit jeher zum guten Ton - vom eiskalten Menü bis hin zum blitzsauberen Gegenentwurf zum Blade Runner-Moloch. Apropos: Wenn eine leise Computerstimme vor dem Start einen System-Check macht, wenn sich die Vehikel mit einem satten Ratsch in die elektromagnetischen Streckenteile einhaken und wenn das Einschalten des Schutzschildes sämtliche Umgebungsgeräusche dämpft, dann klang das alles auch nie besser!

Sony eliminiert den Eliminator

Visueller Höhepunkt sind die Zone-Rennen, bei denen das eigene Schiff unaufhaltsam immer schneller wird. Da brettert das Geschoss nicht nur wie in Pulse mit Überlichtgeschwindigkeit über zweifarbige Variationen der acht Kurse; der leuchtende Neon-Anstrich baut sich auch in regelmäßigen Abständen komplett neu auf. Der Boden sieht zudem so aus, als hätte man einen grafischen Equalizer darin eingelassen - besser kann man Geschwindigkeit, Musik und Stil nicht verbinden! Wer solche Momente für die Ewigkeit festhalten will - und das sollte man - dreht und kippt die Kamera um seinen Gleiter, schaltet diverse Filter zur Bildbearbeitung an und knipst so beeindruckende Aufnahmen seines Zukunftsausflugs.

Quasi im Gegenzug sind die Entwickler so freundlich und ersparen uns den Eliminator - einen Hier-geht's-nur-um-Abschüsse-Modus, den sie mit Pulse ja erst reanimiert hatten. Doof! Die Kopf-an-Kopf-Duelle fehlen mir ebenso, ansonsten ist alles Grundlegende dabei: Normale Wettläufe, Turniere, Zeitrennen und Schnelle Runden. Wer gerade nicht in der Kampagne schwitzt, kann die Schnelle Runde übrigens wieder 99 mal hintereinander angehen, anstatt nach jeweils sieben Umdrehungen von vorne zu beginnen. Während der Kampagne ist HD hingegen erstmals so 
Dieser Piranha übersteht die Quake-Waffe.
freundlich, den Wettlauf gegen die Zeit automatisch zu beenden, sobald man die für eine Goldmedaille notwendige Zeit unterboten hat. Außerdem brummt eine männliche Technostimme schon während der Umläufe, für welche Medaille ein abgeschlossener Umlauf gut war. Das praktische Entgegenkommen hat allerdings einen happigen Preis: Denn Sony lässt zwar jeden Halbwegs-Könner Bronze- oder Silberzeiten einfahren, für Goldmedaillen sind aber echte Rekordläufe nötig - endlich! Und auch die Gegner haben dazugelernt: Selbst wer in Pulse der härtesten Konkurrenz noch von dannen gezogen ist, schaut deren Nachfolgern erst mal verdutzt in den Abgasstrahl - wenn überhaupt. Der Lohn der Mühe? Na, dieses beruhigende Gefühl, etwas Knackiges entknackt zu haben! Ach, und natürlich weitere Rennen, die ebenfalls wie bei Pulse in einem wabenförmigen Menü Stück für Stück geöffnet werden. Mitunter schwankt die Herausforderung zwischen zwei aufeinander folgenden Rennen allerdings zu sehr und die "Elite"-Konkurrenz ist nur deshalb ein harter Brocken, weil sie von unnatürlicher KI-Hand gelenkt frustrierend schnell rasen kann. Manchmal muss man deshalb ungewohnt hart beißen, obwohl die Kontrahenten sonst nichts außer Geradeaus-Fliegen gelernt haben. Das darf bitte trotz Spielhallen-Flair cleverer gelöst werden.

Die Fanboy-Seele

Wer's weniger aufregend mag, kann die Schwierigkeit freilich in drei Stufen regeln. Blutige Anfänger schalten außerdem eine Flughilfe dazu, die den Gleiter automatisch von der Bande fernhält. Keine Angst: WipEout tut nicht so, als wäre ihm ein Herz für Sonntagsfahrer gewachsen. Dank Flughilfe dürfen sich Einsteiger aber zumindest auf "Neuling" an eine Bronzemedaille wagen. "HA! Und diese Banausen versauen uns 'ehrlichen' Spielern dann die Online-Ranglisten, weil sie vor Kurven nicht abbremsen müssen, richtig?" Falsch! Während sich der angebliche Banause nämlich über frustfreies Fliegen freut, darf der Gleiter des vermeintlichen Experten deutlich schneller fliegen. Außerdem zuckt selbst die Flughilfe nur mit den Schultern, wenn man im rechten Winkel gen Begrenzungsmauer schlittert. Ist doch fair!

         

Kommentare

Rooster schrieb am
Nuracus hat geschrieben:Der erste Teil? Sitz grad nich zu Hause, aber soweit ich mich erinner, war der für 4,99 oder 5,99 ? zu haben.
Wipeout HD kann ich grad gar nicht sagen.
meinte den HD teil aber trotzdem thx :) schade das man die preise im psn store nur direkt an der ps3 abrufen kann...
Nuracus schrieb am
Der erste Teil? Sitz grad nich zu Hause, aber soweit ich mich erinner, war der für 4,99 oder 5,99 ? zu haben.
Wipeout HD kann ich grad gar nicht sagen.
Rooster schrieb am
mein letztes wipeout war teil 1 auf der psone ;) kann mir jemand sagen wieviel das teil im moment im psn store kostet?
Ridsnake schrieb am
Also ich finde das Game geht mal wieder voll ab so wie alle anderen Wipeout teile :-)))
svenp75 schrieb am
Als alter fan der Serie habe ich mir nun endlich HD und Fury runtergeladen. Auch nach etlichen races (HD) werde ich selbst auf easy immer Letzter - mit deutlichem Abstand. Das war schon echt frustig weil ich in den Vorgängern recht gut war. Gestern habe ich es mit einem Freund im splitscreen-Modus gespielt. Da ist mir aufgefallen, daß player 2 immer deutlich schneller fährt - trotz jeweils gleicher Bedingungen: gleicher Schweber, keine Pilotenunterstützung, kein Start-boost... Es ist als ob player 1 immer mit angezogener Handbremse spielt. Wie kommt das? Hat da jemand schon Erfahrungen? Denn ohne den Fehler zu finden brauche ich gar keine Solo-Kampagne in Angriff nehmen. :evil:
schrieb am

Facebook

Google+