James Cameron's Avatar - Das Spiel - Test, Action, PC, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Ubisoft
Publisher: Ubisoft
Release:
06.10.2010
03.12.2009
26.08.2010
15.11.2010
26.11.2009
25.06.2010
Spielinfo Bilder Videos
Eine Auszeit so lang wie die Einspielsumme von Titanic: Es hatte wohl mit der Erwartungshaltung nach dem gigantischen Straßenfeger zu tun, dass James Cameron so lange nicht hinter die Kamera des Erzählkinos trat. Jetzt ist der Terminator-Filmer zurück und will nicht nur auf der Leinwand protzen. Inwiefern der Regisseur und Ubisoft tatsächlich zusammen gearbeitet haben, darf natürlich hinterfragt werden - auf jeden Fall wollen die Franzosen ebenso begeistern wie es Camerons eindrucksvolle Digitalwelt im Kino tut...

Atme, Avatar!

Avatare sind eine knifflige Sache: Genau genommen sind sie nämlich weder Mensch noch Na'vi, also Eingeborene des Planeten Pandora. Vielmehr schlüpfen ausgewählte Menschen in eine Maschine, die ihren Geist in gentechnisch erschaffene Na'vi-Körper transferiert. Denn diese Avatare beherrschen etwas, das den  Menschen unmöglich ist: Sie können auf Pandora atmen. Menschen auf einem außerirdischen Planeten? Das kann nicht gut gehen! Und das tut es auch nicht. Denn in Camerons Film steckt nicht nur eine herzerwärmende Romanze, sondern vor

Ein Na'vi erwachte: Das Video stellt die Fremden vor.
allem eine actionreiche Ökobotschaft. Vielleicht hat er sich das auch nur ausgedacht, nachdem gewiefte Ökologen ihren Zeigefinger plötzlich in aller Munde steckten. Egal wie: Die Menschen sind auf Pandora nicht nur zu Besuch - sie attackieren den Planeten...

Mit den im Film agierenden Helden kommt das Spiel selbstverständlich nur am Rande in Kontakt. Und so übernehmt ihr die Rolle des Signalexperten oder der -expertin Ryder, entscheidet euch für ein passendes Konterfei, jagt nach euren ersten Schritten auf Pandora eine Hand voll außerirdischer Wölfe und schon dürft ihr euch entscheiden: Navi oder Mensch? Immerhin hechtet ihr einem Verräter unter den Marines hinterher, der euch allerdings schnell darüber aufklärt, wie asozial sich eure Artgenossen im Urwa... Verzeihung, auf Pandora aufführen - Gut und Böse werden viel zu sauber getrennt. Auch in den kommenden Stunden seht ihr immer wieder dabei zu, wie eine Armada Kampfhubschrauber die Flugtiere der Navi geradezu ausräuchert oder wie drei LKW breite Bagger den Dschungel umwühlen. Der Plot war mir zu platt; er wird selbst zum Zeitpunkt der Entscheidung nur mit ein paar Dialogzeilen mehr holprig als hollywoodreif in Szene gesetzt - ich habe mich trotzdem für die Menschen entschieden. In your face, schlecht erzählte Öko-Mär!

Das fremde Neuland

Und ich muss sagen: Gar nicht schlecht, was Ubisoft daraus macht. Erzählerisch kommt zwar wenig rüber, aber immer wenn ich pflichtgetreu die Eroberung von Pandora ein Stück vorangetrieben habe, sehe ich, wie widerlich meine Art über die Eingeborenen herfällt. Schön, dass ein Spiel diesen Zwiespalt spürbar macht. Noch besser gelingt ihm allerdings die Darstellung der ideologisch im Recht befindlichen Partei: Nachdem ich mich im zweiten Anlauf für die Navi entscheiden hatte, bin ich nicht mehr nur mit MG im Anschlag durch die befremdliche Idylle gestiefelt - ich wurde ein Teil von ihr. Denn als Außerirdischer kann ich lediglich zwei vergleichsweise schwache Schusswaffen nutzen: einen Bogen und eine Armbrust. Stattdessen bin ich mit Äxten, Kurzschwertern und Ähnlichem auf den Nahkampf angewiesen. Nicht zuletzt sind die Abschnitte oft so aufgebaut,
Unfaires Duell: Zunächst entscheiden die Menschen den Kampf um Pandora für sich.
dass ich mich öfter in der Vertikalen als in der Horizontalen fortbewege. So schleicht sich tatsächlich das Gefühl ein, dass ich eine andere Welt erkunde.

Eine Welt, die umwerfend schön aussieht! Fremdartige Geräusche umgeben mich, wenn ich durch den dichten Dschungel schleiche, flache Bäche plätschern unter tiefen Wasserfällen hervor, der Wind wiegt tiefe und hohe Gräser. Nur auf PS3 leidet Pandora unter häufigem Stottern, auffälligen Kanten, spätem Bildaufbau und im Zweifelsfalle auch mal einer kurzen Unterbrechung zum Nachladen von Ton und Grafik. Was Ubisofts Botaniker hier zum Leben erwecken, ist zwar keine frei begehbare Welt - es sind aber sehr weitläufige Abschnitte, die in ihrer gefühlten Größe in etwa den Städten aus Assassins Creed entsprechen. Ähnlich wie dort gelange ich auch hier per Ladebildschirm von einem dieser Areale zum nächsten, wobei neue Gebiete stets nach dem Absolvieren bestimmter Missionen zugänglich werden. Das Absolvieren spielt sich dabei in einem herkömmlichen Shooter ab, der das Geschehen aus der Schulterperspektive zeigt. In diesem sind Marines mit ihren Bleispritzen und Sprengstoffwerfern im Fernkampf am effektivsten, während die verwundbaren Na'vi entweder als "Scharfschützen" Pfeile verschießen oder ihre Feinde im direkten Gefecht überrennen. Dass beiden Parteien gelegentlich besonders dicke Tiere oder Helikopter zu schaffen machen, versteht sich von selbst; nennenswerte Bosskampf-Qualitäten offenbart Avatar allerdings nicht.

               

Kommentare

Han-Han schrieb am
Argh! Auf dem PC eigentlich unspielbar. Diese Lenkung! Oh mein Gott, habe ich da ne Maus in meiner rechten Hand oder ein Joypad? Nach dem letzteren fühlt es sich zu mindestens an. Diese komischen Wölfe agieren so schnell das man kaum Hinterher kommt. Auch mit der rechten Maustaste was eine 180° bewerkstelligt.
Mal gut das meine Frau mir das gekauft hat ( von meinem Gel ) und es mir geschenkt hat. ;)
Mit Nvidia 3D macht das ein wenig Spaßiger und die 3D Effekte kommen ganz gut zu Geltung!
thoschy schrieb am
Das Spiel überzeugt in der Kampagne aber grafisch ist es eher mittelklasse. Die Figuren stehen eher starr da ich würde es eine 3- geben ( Schulnote) :(
peffe schrieb am
Also die Animationen sind teilw. wirklich ganz schön schlecht (ansonsten finde ich die Grafik okay)... und das Gegnerverhalten ist teilweise wirklich etwas nervig.
Aber abgesehen davon gefällt mir das Spiel (bisher ca. 5 Std. Spielzeit, Singleplayer, PC) eigentlich sehr gut.
Langweilig war mir bisher nicht.
Ich würde das Spiel bisher deutlich höher bewerten... (zwischen 75-80%)
Und das Setting finde ich sowieso genial. War auch vom Film total begeistert.
johndoe793863 schrieb am
wenigsten war der film ein gobaler kassen schlager Spiele sind für Hollywood halt nur Merchandise "wirklich schade".
BetaSword schrieb am
Naja, bei Lizenz-Spiele zu Filmen braucht man (Abgesehen von der Grafik) keine glanzleistungen erwarten.
Dafür ergeht es dem Film im Kino besser:
Da muss man sich nur die aktuellen Informationen vom Box Office Mojo ansehen:
http://boxofficemojo.com/movies/?id=avatar.htm
Box Office Mojo hat geschrieben:Domestic: $594,472,000 29.2%
+ Foreign: $1,444,750,000 70.8%
--------------------------------------------------------------------------------
= Worldwide: $2,039,222,000
Da kam Titanik nicht mal nahe genug an die 2 Milliarden US$, und Avatar wird immer noch sehr gut besucht(Mein Bruder war kürzlich da auch in der 3D-Vorstellung drin, er ist heftigst begeistert).
Mir selbst hat dieser kinofilm in 3D so gut gefallen, dass ich bedauere, ihn wohl zuhause nicht nochmal in 3D schauen zu können.
Aber egal, wer Avatar noch nicht in voller Pracht(3D) gesehen hat, ist eh nur zu bedauern, aber ich rate allen mit 2 funktionierenden Augen, sich den Aufpreis für die 3D-Version zu gönnen, da man schon zu Anfang beim Erwachen des Protagonisten aus dem Cryoschlaf merkt, dass dieser Film einfach nur genial rüberkommt.
(Der Transformers-Fan in mir trauert jedoch, dass Avatar garantiert in allen Punkten, in denen beide für Oscars nominiert werden, wohl immer gewinnt)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+