Die Geheimnisse der Spiderwicks - Test, Adventure, Xbox 360, Nintendo Wii, PlayStation 2, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Adventure
Entwickler: Stormfront Studios
Release:
07.03.2008
07.03.2008
07.03.2008
07.03.2008
07.03.2008
Spielinfo Bilder Videos
Der deutsche Kinostart der Roman-Verfilmung Die Geheimnisse der Spiderwicks steht kurz bevor. Das gleichnamige Videospiel zum Film gibt es bereits jetzt. Macht es Lust auf das anstehende Leinwand-Abenteuer oder sollte man sein Geld lieber in die Buchvorlage investieren?

Das Tor zu einer anderen Welt

Das Spiel basiert auf den Ereignissen der Filmvorlage und präsentiert euch sogar harmonisch eingeflochtene Original-Ausschnitte.

Jared und sein Baseballschläger: Jeder der Protagonisten hat seine eigene Waffen.
Im Lauf der Geschichte schlüpft ihr dabei sowohl in die Rollen der drei Spiderwick-Kinder Jared, Simon und Mallory als auch in die des Wichtelmännchens Thimbletack, die gemeinsam versuchen ein geheimnisvolles Buch des vor 80 Jahren spurlos verschwundenen Urgroßvaters Arthur Spiderwick gegen den machthungrigen Troll Mulgarath und seine Schergen zu verteidigen, den die Kinder wie auch alle anderen Fantasywesen um sie herum nur durch eine spezielle Brille sehen können.

Neben der Spezialbrille verfügt jeder der vier Protagonisten zudem über eine individuelle Waffen, mit der er sich gegen aggressive Kobolde und andere Widersacher zur Wehr setzen kann. Während Thimbletack mit Nadeln auf Kakerlakenjagd geht, vertraut Mallory auf ihren Degen, Jared auf Baseballschläger und Schleuder und Simon bastelt sich sogar eine modifizierte Spritzpistole. Obwohl die Gegner immer dieselben sind, haben die vier Helden unterschiedliche Angriffe und Combos in petto, die sie nach und nach erlernen. Auch Ausweichmanöver und gezielte Distanzangriffe sind möglich. Die meiste Zeit reicht aber simples Tastenhämmern bzw. Controllerschütteln aus, um die nicht sonderlich intelligenten Angreifer zu Boden zu strecken.

Wii-Spielern ist es dabei übrigens freigestellt, ob sie die Kämpfe mit simplen Schüttelbewegungen oder Tastendrücken bestreiten wollen. Wer will, darf auch einen Classic Controller anstöpseln - GameCube Pads werden unverständlicherweise nicht unterstützt. Aber egal, bis auf die etwas gewöhnungsbedürftige Kamerasteuerung und leicht unhandlichere Waffen- bzw. Kräftewahl via Steuerkreuz steht die Bedienung mittels Remote und Nunchuk der klassischen Controller-Steuerung in nichts nach. Ganz im Gegenteil: Die Mal-Minispiele, in denen ihr Spezialkräfte verleihende Waldgeister einfangen könnt, lassen sich mit der Fernbedienung sogar deutlich einfacher meistern. Auch das Zielen bei Distanzangriffen hat leichte Vorteile gegenüber der konventionellen Pad-Steuerung, obwohl einem bei jeder Methode eine automatische Zielhilfe unter die Arme greift, die punktgenaue Treffer zu einem Kinderspiel macht. Die beste Figur macht allerdings die PC-Steuerung: Hier kann man nämlich fliegend zwischen Tastaur- und Controller-Steuerung wechseln und so z. B. Malaufgaben problemlos mit der Maus bewältigen und danach wieder auf den Komfort eines Dual-Stick-Pads zurückgreifen.

Kindgerechte Entdeckungsreise

Neben dem Bekämpfen von Kobolden und Kakerlaken sowie dem Einfangen von Waldgeistern müsst ihr aber auch hin und wieder kleinere Rätsel lösen: Mal müsst ihr einfach nur bestimmte Gegenstände finden, sie anderen Personen bringen oder sie miteinander kombinieren, mal müsst ihr aber auch gefangene Waldgeister so einsetzen, dass euch ihre individuellen Kräfte weiterbringen.

Überall Kobolde: Kampf- & Gegnerdesign sind leider nicht sehr abwechslungsreich...

Während manche Waldgeister einfach nur eure Gesundheit auffrischen, lenken andere Gegner ab, machen euch vorübergehend schneller oder stellen euch besondere Angriffe zu Verfügung. Wer alle Spezies einer Sorte findet, erhält teilweise sogar noch zusätzliche Verbesserungen oder Aktionsmöglichkeiten.

Der allgemeine Schwierigkeitsgrad ist dabei eher harmlos und lässt sich darüber hinaus auch jederzeit in drei Stufen regulieren. Für geübte Spieler ist daher maximal das Auffinden aller Waldgeister oder Meistern einiger optionaler Aufgaben halbwegs fordernd. Da das Spiel aber in erster Linie für jüngere und unerfahrene Spieler konzipiert wurde, ist der Schwierigkeitsgrad genau richtig. Dass sogar vollautomatisch gesprungen und geklettert wird, hätte zwar nicht unbedingt sein müssen, spart aber zusätzliche Tasten, was die allgemeine Bedienung angenehm einfach hält. Schade nur, dass die Spielwelt recht überschaubar ist und man schon nach wenigen Stunden dem Endgegner gegenüber steht. Dieser wird euch übrigens, auch wenn ihr nur vor ihm fliehen müsst, einige Nerven kosten, da einige Timing-Aktionen völlig willkürlich wirken.

Danach habt ihr dann noch ein ganzes Kapitel Zeit, um noch unvollständige Nebenaufgaben und Tagebucheinträge zu komplettieren. Darüber hinaus gibt es auch noch einen recht lieblos wirkenden Mehrspielermodus, wo ihr zu zweit auf Punktejagd geht, indem ihr möglichst viele Waldgeister fangt und Kobolde verdrescht. Dabei wurde doch zumindest auf der Verpackung der 360-Fassung auch ein Zwei-Spieler-Koopmodus versprochen, den es offensichtlich aber gar nicht gibt... Dafür ist die deutsche Lokalisierung aber bis auf wenige Sprecher sehr ordentlich und auch die Soundkulisse weiß zu gefallen. Der optische Eindruck ist ebenfalls solide. Lediglich die PS2-Version musste teils etwas Federn lassen, bietet dafür aber sowohl 16:9 als auch Progressive Scan-Unterstützung.    

 

Kommentare

Friggl schrieb am
Naja, ich leih ja immer lieber erstmal aus, bevor ich was kaufe ;-) Den Film werd ich mir auch erstmal leihen, bevor ich ihn kaufen, aber bislang hab ich eigentlich nur gutes gehört...oder ich ich gewinne es bei dem Gewinnspiel hier :)
kaputzenmann schrieb am
hm...stimmt bei 10 Euro kann man echt nichts verkehrt machen, wenn man weiss, dass man solche Art von Spielen mag ;-)
Ich hab die Bücher zum Film hier stehen, aber leider bislang noch nicht so viel gelesen, weil ich irgendwie nicht zu komme ;-(. Aber den Film werd ich mir wohl mal angucken. Gibt übrigens auch ne Info-Seite dazu: http://www.spiderwickchronicles.com/intl/de
3K schrieb am
Ich hab das Spiel ja hier bei Spieletipps gewonnen un komme so auch nicht drum herum. Es mal auszuprobieren.
Also die PC Version wäre mir ca. 80% wert. Die Entwickler haben sich keine großen Fehler erlaubt un das Gameplay ist ansprechend. Wie schon im Test gesehen ist die PC Version die beste, weil gute Grafik und gute Steuerung. Man kann gleichzeitig mit Maus-Tastatur/Gamepad spielen ohne irgendwas in den Optionen verändern zu müssen.
Da das Spiel bei Amazon aktuell nur 10 Euro kostet kann man da nichts falsch machen. Insbesondere, wenn man Action-Adventures wie Harry-Potter mag. In jedem Fall auch ein toller Spaß für die kleineren Zocker unter uns ;), wegen leicht verstellbarem Schwierigkeitsgrad.
Enterich schrieb am
Das Spiel habe ich noch garnicht gespielt, aber die Demo werde ich wohl mal antesten. Den Film fand ich sehr gut. Schöne Fantasy Geschichte mit schneller Handlung, bei der einem nicht langweilig wird ;-) Naja, wenn das Spiel nicht so der Bringer ist, kann man sich auf jeden Film mal angucken, kommt am 07.08 auf dvd raus...btw. hier mal der Trailer: http://de.youtube.com/watch?v=qszEc8M7fHo
sinsur schrieb am
jau...habe die 360 demo gespielt und finds furchtbar..solche spiele gehören gleich mit verboten wenn sie schon spiele verbeiten wollen die agressiv machen TT
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+