Borderlands - Test, Shooter, PlayStation 3, Xbox 360, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Science Fiction-Shooter
Entwickler: Gearbox Software
Publisher: 2K Games
Release:
23.10.2009
23.10.2009
15.06.2012
Jetzt kaufen
ab 19,99€

ab 6,99€
Spielinfo Bilder  
Teuflischer Steinschlag

Das Jagen und das Sammeln, der Shooter und das Action-Rollenspiel: Sie waren immerhin genug, um unser Team immer tiefer in die Wüste zu schicken. Bis zu zwei Vehikel stehen uns dafür zur Verfügung - die wuchtigen Buggys kann man an entsprechenden Stationen kostenfrei "spawnen". Höchsten zwei Leute nehmen dann in einem Fahrzeug Platz: einer im Cockpit, der andere je nach Buggymodell am Raketenwerfer oder Maschinengewehr. Unheimlich praktisch find ich den Kniff,
Auch die Banditen nutzen Fahrzeuge. Für treffsichere Schützen sollten diese aber kein Problem darstellen.
sich von jeder Station aus in jedes bereits irgendwo fahrende Vehikel zu teleportieren. Wir hatten unseren Wagen z.B. direkt neben einem Bosskampf geparkt. So konnten wir den Weg von der Station zum Gefecht nach unserem leider häufigen Ableben um wertvolle Sekunden verkürzen. Nur eine ständig sichtbare Karte am Bildschirmrand hätte der allgemeinen Übersicht viel Gutes getan. Ich wünschte außerdem, die Fahrzeuge würden sich wie schwere Maschinen verhalten, anstatt schon nach harmlosen Berührungen einfach umzukippen. Was Liebe zum Detail angeht, wünschte ich außerdem, Lilith und ihr Team würden nicht an etlichen flachen Steinen oder Metallplatten hängen bleiben.

Wem die Fahrzeuge nicht schnell genug sind, der nutzt übrigens den unmittelbaren Transport von jeder der genannten New-U-Stationen zu jeder anderen ihrer Art. Der außerirdische Planet ist nämlich nicht frei begehbar wie Grand Theft Auto oder Red Faction: Guerilla. Vielmehr ist Pandora in viele kleine und große Gebiete aufgeteilt, die durch Ladebildschirme voneinander getrennt sind. Nach jedem Gebietswechsel brauchen die Wastelands dabei einige Sekunden, bis sie sich in ihrer ganzen Pracht zeigen - die detaillierten Texturen werden erst sehr spät geladen. Und da man vor allem für spätere Aufgaben häufig drei Areale durchqueren muss, verdient die Schnellreise ihren Namen völlig zu Recht.

Don't do it yourself!

Weniger komfortabel gelingt den Entwicklern die Menüführung, denn obwohl ich jederzeit die an Automaten erhältlichen Waffen mit meinem Eigentum vergleichen kann, wandert der Analogstick nach spätestens 20 Stunden etwas zu oft von oben nach unten und von links nach rechts. Auch weil mir die kleinen Symbole den Typ einer gewählten Waffe nicht auf den ersten Blick verraten, verliere ich mich deshalb oft in der schieren Masse an Schießeisen, die sich äußerlich naturgemäß wenig unterscheiden. An einigen wichtigen Stellen fehlt zudem die Typenbezeichnung und im Verkaufsmenü die gerade dort sehr wichtige Möglichkeit des Vergleichens: Beim Umfang mit den zahlreichen Gegenständen, deren Sammeln immerhin ein Kernelement des Spiels ist, vermisse ich einfach den nötigen Feinschliff. Praktisch sind hingegen kurze Meldungen, die mich ebenso auf neue Gegenstände an den Automaten hinweisen wie sie mich auf hinzu gekommene Missionen aufmerksam machen.

Und so zogen die Stunden ins Land. Manchmal war ich stundenlang mit meiner Lieblingswumme unterwegs. Herrlich, wie befriedigend es sein kann, wenn man "seiner" Waffe für Stunden die Treue halten kann! Bis eine neue, eine viel bessere kommt...
Übrigens

Ihr habt ausreichend Platz auf der Festplatte eurer Xbox 360? Eine Installation lohnt sich - die Ladezeiten werden dadurch ungefähr halbiert. Auf PS3 ist die Installation von 2GB hingegen Pflicht.
Umso ärgerlicher ist es aber, dass ich nicht selbst Hand an Kolben, Lauf und Zielfernrohr legen kann, weil mir Borderlands keinerlei Möglichkeit zum Modifizieren bietet. Die einzige Ausnahme ist der Kauf größerer Munitionsgürtel für alle Waffentypen. Ausgerechnet hier frage ich mich allerdings, weshalb ich das letzte Upgrade kaufen soll, wenn mir die Munition schon seit zwei Tagen nicht mehr ausgegangen ist. Das Verwalten der Ausrüstung hat Gearbox einfach nicht zu Ende gedacht.

Nicht einmal in die Nähe des Endes wurde die Menüführung gedacht, wenn zwei Schatzsucher vor dem geteilten Bildschirm Platz nehmen: Dass sie dann nicht gleichzeitig online spielen dürfen, ist sicherlich das größere Ärgernis. Dass sie auf dem kleineren Blickfeld jedoch auch dasselbe Menü vorgesetzt bekommen wie Solisten, macht deutlich, wie nebensächlich den Entwicklern die Splitscreen-Variante scheinbar war. Das ständige und unübersichtliche Hin- und Herscrollen des Menüs über den rechten Analogstick, hätte man mit kleinen Anpassungen jedenfalls leicht vermeiden können. Unterm Strich bleibt hier wie auch sonst das Gefühl, dass Gearbox zwar ein motivierendes Action-Rollenspiel mit einem packenden Ego-Shooter paaren - aber noch nicht darüber hinaus gehen konnte.        

Kommentare

SirPrize schrieb am
Also ich hab mir das Spiel jetzt erst gekauft, dachte um 20 Euro ist nix verhaut. Aber dass ich so reinkippe, hätte nicht gedacht. Bin einstweilen auf Level 17 und es ist erstaunlich wie leicht Gegner zu bewältigen sind, die vorher ne echte Bedrohung für mich waren. Was die Sammelspirale betrifft, gehöre ich anscheinend zur Zielgruppe da die Quests irgendwie nur Nebensache bei mir sind. :D
Das einzige Manko das mich stört, sind die aktiven Quests. Hab mir beim schwarzen Brett gleich immer alle geholt um nicht nach jeder Quest zurückkehren zu müssen. Ich dachte, es ist immer nur die aktiv, die gerade im HUD aktiviert ist. Aber es sind alle angenommenen aktiv, hab schon zwei Mal Quests erledigt die ich gar nicht wollte, nur weil im Laufe einer anderen dran vorbeikam. So wird mir das zu schnell abgehandelt. Mache jetzt alle einzeln und fahr halt immer zum Brett retour.
Sonst geiles Spiel, ist genau meins. 8)
EinfachNurIch schrieb am
D.V.T. hat geschrieben:
EinfachNurIch hat geschrieben:Das mit den Waffen ist eh total seltsam, irgendwie hab ich das Gefühl das ist nicht wirklich Zufall.
Ja, es gibt vorgegebene Grundmuster, die mit leichten Abweichungen stets wiederkehren. Deshalb fühlt sich's auf Dauer so an, als ob man ständig die gleichen Waffen bekommen würde. Ich kann gar nicht sagen wie oft ich über die "Angry Shotgun" in allen erdenklichen Varianten gestolpert bin...
Ja, das ist leider so. Trotz allem hat das Spiel so viel Spass gemacht, daß ich es mit allen Characteren, ausser Berserker, durchgespielt hab.
D.V.T. schrieb am
EinfachNurIch hat geschrieben:Das mit den Waffen ist eh total seltsam, irgendwie hab ich das Gefühl das ist nicht wirklich Zufall.
Ja, es gibt vorgegebene Grundmuster, die mit leichten Abweichungen stets wiederkehren. Deshalb fühlt sich's auf Dauer so an, als ob man ständig die gleichen Waffen bekommen würde. Ich kann gar nicht sagen wie oft ich über die "Angry Shotgun" in allen erdenklichen Varianten gestolpert bin...
gL1x schrieb am
Armoran hat geschrieben:Jede Waffe hat mit den verschiedenen Firmen gewisse Grundcharacteristiken die nach Waffenlevel eine gewisse Basis gibt, die +% sind für das bessere Verständis wie sich die Waffe entwickelt bzw ihren größten Bonus im Vergleich zum Original hat.
Ist nicht notwendig, ja, aber manchmal hilft es um zu verstehen wie sich das alles zusammensetzt.
super.. danke! klingt einleuchtend ;)
EinfachNurIch schrieb am
D.V.T. hat geschrieben:
EinfachNurIch hat geschrieben:Zumal ich die Erfahrung gemacht habe, daß ein hoher Grundschaden relativ wenig bringt. Besser ist ein niedriger Grundschaden und ein Elementarschaden, das bringt fast immer mehr.
Von den Elementararten sind aber auch nur Feuer und später Säure wirklich sinnvoll. Grundsätzlich würde ich sagen, dass Waffen mit einem soliden Grundschaden in Kombination mit einer hohen Feuerrate und einer passablen Rückstoßreduktion stets die beste Wahl sind (Magazingröße, Nachladegeschwindigkeit, und -sofern vorhanden- Elementarschaden spielen da je nach Waffenart natürlich auch eine Rolle)
Ich habe im Moment ein Sturmgewehr mit 259 Schaden und einer Schussrate von 11. Damit dauert es ewig einen Lanceverteigiger umzuhauen. Mit meinem SMG 103 Schaden Feuerrate 8,3 und Feuer x 4 sterben die wie die Fliegen. Ebenfalls mit nem Revolver Säure x 4. Explosivwaffen haben den Vorteil immer zu wirken egal bei wem. Hatte in meinem 2. Durchgang das Glück sehr früh einen Revolver mit Explosiv x 4 zu finden und hohem Schaden, den habe ich fast ausschliesslich verwendet, mit dem hat man alles umgehauen. Da es bei Revolvern hohe Genauigkeit und sehr gute Zoomwerte gibt mit sehr hohem Schaden, kann man damit teilweise die Sniper ersetzen. Sniper haben halt den Vorteil des Prozentzusatzes bei kritischen Treffern.
Ausserdem ist bei Sturmgewehren mit Magazingrössen 12 und 18 eh kein Spielen möglich, weil die nur Feuerstösse von 4 Schuss raushauen und nicht kontinuierlich feuern. Da können die anderen Werte noch so gut sein.
D.V.T. hat geschrieben:
EinfachNurIch hat geschrieben:Grundsätzlich sind als Waffen nur SMGs, Sturmgewehre und Revolver sinnvoll. Ab und an noch eine Sniper wenn man eine gute findet. Die Schrotflinten, Raketen, Eridanwaffen und Repeater sind eigentlich komplett...
schrieb am

Borderlands
Ab 19.99€
Jetzt kaufen