Risen - Test, Rollenspiel, PC, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rollenspiel
Entwickler:
Publisher: Deep Silver
Release:
02.10.2009
01.10.2010
Spielinfo Bilder Videos
Im Herbst 2006 hat eine börsennotierte Bugwelle ein Spiel namens Gothic 3 (4P-Wertung: 68%) mit voller Wucht erwischt und einen Mythos hinweg geschwemmt. Im Winter 2008 tauchten dann noch einige Trümmer auf, die JoWooD als Götterdämmerung (4P-Wertung: 20%) verkaufen wollte. Aber aus Fehlern kann man ja lernen. Vor allem, wenn man den Publisher wechselt, die Qualitätssicherung ernster nimmt und sich auf seine Stärken besinnt. Ist Piranha Bytes auferstanden aus Ruinen? Kann Risen als Rollenspiel überzeugen?

Trümmer am Strand

Der namenlose Held wacht ohne Erinnerungen an einem Strand auf. Was ist passiert? Innerhalb der vier Kapitel müsst ihr Antworten finden.
Spielepolitisch ist das ein passender Einstieg: Da landet ein namenloser Held als Schiffbrüchiger an einem Strand, um ihn herum nur Trümmer und Tote. Und all das, weil angeblich die Götter die Menschen verlassen haben, bevor eine dunkle Flutwelle alles bisher da Gewesene hinfort gerissen hat. Das apokalyptische Ergebnis zeigt sich in Form von mysteriösen Ruinen, die nach der Katastrophe wie marmorne Pilze aus dem Boden schießen und aggressive Kreaturen ausspucken. Man berichtet auch davon, dass Menschen langsam krank werden. Was ist nur geschehen?

Das ansehnliche Intro deutet auf einen bedrohlichen Konflikt: In seinen nebulösen Erinnerungen kämpfte ein Glatzkopf mit rot glühendem Auge gegen einen riesigen Dämon, der wie ein Berg aus dem Meer aufragte und auf sein Schiff zustampfte. Danach wurde alles hinweg gespült. Und es bleiben viele Fragen. Wer ist man eigentlich? Was hatte man auf dem Schiff zu suchen? Wer war der Mann mit den magischen Kräften? Wo ist der Dämon jetzt? Und wieso bebt die Erde?

Auch wenn der Gedächtnisverlust als Einstieg in ein Rollenspiel so erfrischend ist wie der Zweite Weltkrieg als Shooterschauplatz: Die ersten erzählerischen Köder sind ausgelegt und man beginnt ein langes, teilweise unheimlich lebendiges, teilweise unheimlich langatmiges Abenteuer, das in vier qualitativ stark schwankende Kapitel unterteilt ist - das Reiten wie etwa in Two Worlds ist übrigens nicht möglich, aber für Ungeduldige gibt es zwischendurch Teleporter.

Exotisches Inselflair

Die erste Erkundung weckt die Vorfreude: Die Landschaft überzeugt auf dem PC mit lebendiger Flora und schönem Licht.
Zunächst ist man angetan vom karibischen Flair: Die Sonne lacht über riesigen Palmen, während die Brandung im Rücken des Helden rauscht. Diese exotisch anmutende Landschaft weckt die Vorfreude und das gute grafische Niveau wird auch später im Inselinneren gehalten: Freut euch auf eine lebendige Flora, auf eine weiß gekalkte Hafenstadt mit schäumender Gischt, ein Lager in vernebelten Sümpfen, eine stattliche Bergfestung samt Vulkan und vor allem sehr schönes Licht, das im Morgengrauen angenehm diesig durch den üppigen Urwald bricht.

Ein Tag in der virtuellen Spielwelt entspricht etwa zwei Stunden echter Zeit und wer nachts unterwegs ist, wird in den Wäldern auf schlafende Tiere und streunende Monster treffen. Die sind lange nicht so weitläufig wie in The Elder Scrolls IV: Oblivion , es gibt weniger Rätselhaftes abseits der Storypfade zu entdecken und die Entwickler haben so viele mächtige Monster am Wegesrand platziert, dass man zunächst wie auf Schienen durch Wildnisschläuche stromert. Natürlich erreicht man im Detail nicht die bis zum Kieselstein polygonisierte Dschungelpracht eines Crysis , aber Büsche und Sträucher wiegen sich sanft im Wind, es gibt zig Kräuter und Pilze, Felsen wirken plastisch und moosig.

Ein Glatzkopf für alle

Risen besticht mit seinem mediterranen Flair.
Wenn man mit dem Mausrad näher an einen Baum heran zoomt, erkennt man immer noch die tiefen Furchen der Rinde und am Horizont locken die schroffen, in der Distanz jedoch weich gezeichneten Berge. Nur das teilweise klobige Figurendesign samt der steifen Animationen, die zunächst einladenden, aber auf lange Sicht eintönigen Katakomben sowie die karge, sich wiederholende Gestaltung der Innenräume mit den immer gleichen Bildern, Klamotten etc. können diese Qualität nicht halten. Und die wankelmütige Kulisse ist nur ein Bereich, in dem Risen mal imponiert und mal frustriert.

Das Spiel beginnt in der Schulterperpektive, man kann dabei angenehm zwischen einer nahen und etwas ferneren Perspektive scrollen. Schade ist, dass es keine Möglichkeit gibt, den Charakter hinsichtlich seiner Grundwerte oder des Aussehens anzupassen - eine individualisierte Geburt findet nicht statt. Jeder startet mit einem schlanken, grimmig drein blickenden Mann im kahl rasierten Zeitgeist, der als austauschbarer Typ auch locker in Splinter Cell oder Call of Duty auftauchen könnte. Wer ein etwas anderes, und zwar das in einem früheren Entwicklungsstadium für unpassend befundene Gesicht, haben will, muss freiwillig zur Xbox 360-Version greifen; dort werden aktuelles Gesicht und gute Grafik hoffentlich per Patch nachgeliefert. Ja, richtig gelesen, das war eine Warnung an alle Konsoleros.
                

Kommentare

Janestar schrieb am
...endlich habe ich es auch mal geschafft das Spiel zu beenden und bin voll auf meine Kosten gekommen. Ein etwas lahmes Ende und das gewohnt hakelige Kampfsystem waeren die einzigen Dinge, die ich als alter Gothik FB auszusetzen haette. Ich wurde sehr gut unterhalten. Die Wertung von 74 ist fuer mich nicht verstaendlich. Freue mich bereits auf den Nachfolger...gogogo Piranhas!
Chibiterasu schrieb am
Sowas ist trotzdem ziemlich nervig. Gold-Edition oder ... Complete wäre genauso klingend und einfach passender
crewmate schrieb am
GOTY ist die gängige Bezeichnung für Spiele in ihrer kompletten Edition mit allen Add-ons (anno 2010: allem DLC) und gepatcht. Angefangen hat das eigentlich mit den Elder Scrolls, die sich immer als "Game of the Year" mit allen Erweiterungen verkauft haben.
Es ist ganz leicht AXO. Es ist eine Bezeichnung die jeder kennt und es gibt keinen Grund daran etwas zu ändern.
Axozombie schrieb am
claudiaca hat geschrieben:
DonLowin hat geschrieben:Release:
01.10.2010
ist es nicht schon lange draussen?
http://www.4players.de/4players.php/spi ... Risen.html

Damit müsste die GOTY-Edition gemeint sein.

eine GOTY . . . muss man sich nicht dieses GOTY "verdienen", würde dann mal gerne wissen welche zeitschrift das spiel als GOTY ernannt hat
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+