Alice: Madness Returns - Vorschau, Action, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Spicy Horse Games
Publisher: Electronic Arts
Release:
16.06.2011
2011
16.06.2011
Spielinfo Bilder Videos
Knapp elf Jahre ist es her, dass American McGee aus Lewis Carrolls surrealer Buchvorlage ein mindestens ebenso abgefahrenes Action-Abenteuer schnitzte - Alice ward geboren, gewann sehr viele Herzen für sich und verkaufte sich ganz ordentlich. Ob in dem Nachfolger ähnliches Potenzial steckt?

Follow the white Miezekatze

Video
Die Technik mag nur solide sein, das Artdesign ist dafür umso abgefahrener: Madness Returns ist eine wilde Achterbahnfahrt durch teilweise extrem bizarre Welten.
Wer nicht weiß, worin es in dem ersten Spiel ging, kann sich den zweiten Teil trotzdem zulegen - Erstkäufer bekommen einen Code für das kostenlose Original dazu; Gebrauchtkäufer müssen (vermutlich zehn Euro) dafür berappen. Aber dieses interaktive Vorwissen ist eigentlich nicht nötig, denn Alices weit aufgerissene grüne Augen, die einem im Hauptmenü entgegen starren, sprechen eine deutliche Sprache - der Untertitel »Madness Returns« ist schon richtig gewählt, wie man spätestens nach dem verstörenden Intro feststellen wird. Alice befindet sich elf Jahre nach den Geschehnissen des ersten Teils in einem Waisenhaus im viktorianischen London - und in psychiatrischer Behandlung, denn ihre Träume bringen sie um den Verstand. Überall sieht sie Monster, das Wunderland verwandelt sich in ein Meer aus Blut, hat sie ihre Eltern umgebracht? All das und mehr erfährt derjenige, der sich auf ihren verdrehten Verstand einlässt und der weißen Katze folgt...

Das schmutzige London mit seinen extrem abgefahren designten Figuren dient als Anker zur Realität, Alice Liddel findet sich daher immer wieder mal dort zurück. Zurück woher? Natürlich aus dem Wunderland, das schon nach kurzer Zeit betreten wird: Da wartet die in Rätseln sprechende Grinsekatze auf sie, Kuhköpfe flattern durch die lila Luft, überdimensionierte Dominosteine schweben einfach so herum und bilden bei Bedarf Brücken. Generell wirkt das Artdesign wie das Nebenprodukt eines kollektiven Entwicklerrausches: Hochkreativ, völlig verdreht, mal fröhlich-bunt, mal rostig-düster, mal von Lavaströmen durchzogen, immer völlig abgefahren. Da übersieht man gerne, dass die Grafikengine mit ganz weltlichen Problemen wie sehr niedrig aufgelösten oder spät ladenden Texturen zu kämpfen hat.

Zu Tode gepfeffert

Läuft Alice durch London, kann sie eigentlich nicht viel mehr tun als sich die Sprüche der herumstehenden Leute anzuhören (bzw. die Beleidigungen der anderen Heimkinder). Ganz anders ist es im Wunderland: Da trägt sie in jeder neuen Zone ein frisches Outfit, kann mit Objekten interagieren und natürlich springen - und zwar nicht nur ein Mal, nein auch nicht zwei Mal, sondern bis
Das Spieldesign dagegen scheint nur ordentliche Genrestandards zu bieten - rennen, springen, kämpfen, interagieren.
Das Spieldesign dagegen scheint nur ordentliche Genrestandards zu bieten - rennen, springen, kämpfen, interagieren.
zu drei Mal hintereinander in der Luft. Mit jedem Hopser gewinnt sie ein wenig an Höhe dazu, dazwischen darf sie dank ihres luftigen Rockes und der Kraft von vielen Schmetterlingen auch ein Stück weit schweben. Schon nach kurzer Zeit trifft sie auf eine purpur leuchtende Quelle, an der ein »Drink Me!«-Schild baumelt. Folgt sie der Anweisung (nebst den Sprüchen der Grinsekatze), kann sie sich danach per Knopfdruck verkleinern. Dadurch hickst sie nicht nur die ganze Zeit, sondern erhält auch den »Shrink Sense« - der zeigt ihr versteckte Hinweise oder unsichtbare Plattformen an.

Kurz darauf ist auch Schluss mit dem Pazifismus, denn das »Vorpal Blade« liegt schwer in ihrer Hand - das große Messer ist ihre Standardwaffe, mit dem sie normale Gegner ratzfatz zerschlitzt. Später kommen noch bizarre Ideen wie das Pfeffermühlen-MG (das schnell überhitzt) oder das mächtig schwingende Steckenpferd dazu. Jede Waffe lässt sich in mehreren Stufen verbessern, dazu benötigt man allerdings eine Mindestzahl an Zähnen - die Standardwährung im Wunderland. Und wo man schon beim Aufsammeln ist, sollte man auch die Augen nach silbern schimmernden Erinnerungen offen halten. Die erzählen nämlich ihre eigene kleine Geschichte und tragen so ihren Teil dazu bei, den Mantel des Wahnsinns um Alice ein wenig zu lüften.

Behind Green Eyes

Das Kampfsystem ist sehr simpel: Mit der linken Schultertaste kann man sich auf einzelne Gegner ausrichten, mit dem rechten Analogstick darf man zwischen verschiedenen Feinden wechseln. Ist ein Widersacher im Fokus, darf man ihn mit allem bearbeiten, was man dabei hat. Manche Gegner geben schon nach ein paar Treffern aus der Pfeffermühle klein bei, andere verlangen nach einer  mehrstufigen Bearbeitung mit unterschiedlichen Waffen, bevor sie die öligen, metallischen oder sonstigen Extremitäten von sich strecken.

Ganz zu schweigen von den übergroßen Bossgegnern, die am Ende jedes Kapitels auf Alice warten. Bei den Kämpfen spritzt ein wenig Blut, hin und wieder kullert auch mal ein abgetrennter Kopf durch die Gegend - der aber nach kurzer Zeit, wie der Rest des Leichnams, komplett verschwindet. Sehr wichtig im Kampf ist auch das (ebenfalls von bunten Schmetterlingen begleitete) Ausweichen - das geht in alle Richtungen und jederzeit, und ist speziell bei Feinden nötig, die sich hinter einem Schutzschild verstecken.
 

AUSBLICK



Was ich letztes Jahr auf der Tokyo Game Show (hier unser kurzes Video-Interview mit American McGee) von Alice 2 zu sehen bekam, ließ mich nicht gerade aus der Hose hüpfen - veraltetes Spieldesign gesellte sich zu veralteter Technik. Die nahezu fertige Vorschauversion nimmt diesem Eindruck zumindest in einer Hinsicht gründlich den Schrecken: der Technik. Zwar sind manche Texturen nach wie vor bis zur Unkenntlichkeit vermatscht oder werden erst sehr spät geladen, aber das war etwas, das mich nur anfangs störte - schon nach kurzer Zeit gewinnt das extrem abgefahrene Artdesign die Oberhand. Spielerisch bleibt Madame Wahnsinn aber trotzdem altbacken: Springen, schlitzen, ballern, Hebel bedienen - Action-Adventure-Standards in wunderbar skurriler Hülle. Soll mir recht sein.

Alice: Madness Returns
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

saxxon.de schrieb am
Paul Kautz hat geschrieben:Wer nicht weiß, worin es in dem ersten Spiel ging, [..]

Das sollte wohl heißen "Wer nicht weiß, worum es in dem ersten Spiel ging.."
Wobei "Wer nicht weiß, worum es im ersten Spiel ging.." auch noch weniger holprig klingt ..
und die Formulierung
Paul Kautz hat geschrieben:Alice Liddel findet sich daher immer wieder mal dort zurück. Zurück woher?

scheint mir auch irgendwie suspekt .. ausserdem: bist du sicher, dass sich Alice' Nachname wirklich so schreibt? Heißt sie nicht vielleicht "Little" oder Liddle"?
Seltsam alles irgendwie .. :Kratz:
Wie dem auch sei: Teil 1 hab ich immernoch hier liegen und vor 2 oder 3 Jahren mal wieder installiert und nen bisschen gespielt. Die Atmosphäre war wirklich klasse, auch das Leveldesign war überaus kreativ (z.B. die komplett schwarz/weiße Schachwelt). Ich bin gespannt. Solange die Spielmechanismen solide umgesetzt sind und das Spiel sich die Tugenden des ersten Teils erhält bin ich dabei. Ich hoffe nur, dass es eine ähnliche Spielzeit wie Teil 1 erreicht, da lag ich am Ende irgendwo um die 25 Stunden wenn ich mich recht erinnere.
Thjan schrieb am
Alice in Verbindung mit American McGee wird einfach ein Pflichtkauf. Keine Ahnung wie viele Stunden ich im ersten Teil versunken bin, ich weiß nur dass jede einzelne es auch wert war ;)
Blasebalken schrieb am
Teil 1 war eines der besten Spiele, dass ich jemals gespielt habe! Ich fand es sowas von genial, die Atmo, das Lvl Design mit den doch sehr brutalen Kämpfen. Und wenn "alt" so ein Jump and Run Erlebnis wie bei Bugs Bunny:Lost in Time (kennt das noch jemand, von der PS1, absolut geiles Spiel, beste Jump and Run, dass ich gespielt habe), dann wünsch ich mir doch mehr altbackenes Gameplay!
Egal wie es abschneidet, wenn es nur halb so verrückt und abgedreht wird wie Teil 1 ( und na den Trailer sieht das so aus ), wird es gekauft, egal welche Wertungen es bekommt!
Nbass schrieb am
Bin auch eher wegen der Story und dem Artdesign kleben geblieben, meine Freundin hat sich schon zum zugucken angemeldet und so kann man 2 Fliegen mit einer Klappe schlage... Der Fernseher wird in der Spielzeit jedenfalls nicht mit halbgarem TV-Schrott belegt sein.
Ausserdem sehe ich in dem Genre auch keinen großen Raum für bahnbrechende Innovation. Ich bin bei solchen Spielen auch ziemlich dankbar dafür wenn ich einfach nur auf "interaktiver Film" schalten kann, wenn ich was innovatives möchte spiel ich andere Sachen und wenn es knüppelhart sein soll dann Demons Souls oder Dark Souls. Bei GoW, Darksiders, Enslaved oder Alice möchte ich mich einfach nur gediegen durchschnetzeln die Story erleben und entspannen.
Venator1.6 schrieb am
Allein die Idee, ein abgedrehtes Actionspiel im Wonderland anzusiedeln ist mehr als einen Blick wert. Hm, vielleicht sollte ich vorher noch den ersten mal spielen...
schrieb am

Facebook

Google+