Kingdoms of Amalur: Reckoning - Vorschau, Rollenspiel, Xbox 360, PlayStation 3, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Kingdoms of Amalur: Reckoning (Rollenspiel) von Electronic Arts
Kingdoms of Amalur: Reckoning
Action-Rollenspiel
Publisher: Electronic Arts
Release:
09.02.2012
09.02.2012
09.02.2012
Spielinfo Bilder Videos
Eine riesige Höhle. Dunkle, schmierige Steine tropfen von der Decke oder sprießen aus dem Boden.  An den Mauern stürzen Abgründe in die Tiefe. Nur hier, in der Mitte, steht ein weites Plateau. Ein Plateau, auf dem hunderte Leichen zu einem Berg aufgetürmt wurden. Durch das verrottende Fleisch schießt eine Hand ans Licht - meine Hand! Ich quäle mich aus dem Berg von verwesendem Fleisch. Ich hinke hinunter. Ich wurde neu geboren. Aber wer bin ich?

Ego, Alter!

Noch bevor die zwei Gnome meinen Leichenkarren über der großen Höhle ausgekippt hatten, wollten sie von mir wissen, wer ich eigentlich war: Krieger? Magier? Dieb? Ich entscheide mich für den Magier. Auch einen Namen darf ich wählen – dann geht es abwärts. Doch warum erwache ich zum Leben, wo sonst höchstens Geier glücklich werden? Wie ich in den kommenden Minuten, den Lehrstunden für mein Abenteuer erfahre, waren es die Gnome mit ihrer Forschung um eine Art Wiedergeburt. Einer ihrer Wissenschaftler wollte es unbedingt schaffen, Tote ins Leben zurückzuholen und ich bin sein erster erfolgreicher Versuch.

Es ist eine zumindest interessante Erzählung für den gewöhnlichen Einstieg eines gewöhnlichen Rollenspiels. Ich werde mich Stück für Stück entscheiden, welche Zaubersprüche und Angriffsmuster mein Magier lernen soll. Ich werde ihm eine Berufung, ein so genanntes Schicksal, zuweisen, das ihm spezielle Fähigkeiten verleiht.
Video
Die Entwickler beschreiben viele der Fähigkeiten und Möglichkeiten der Charakterentwicklung.
Ich werde Aufträge erledigen, die mit der Geschichte um einen großen Krieg und eine dunkle Bedrohung nichts zu tun haben. Ich werde mir Freunde und Feinde machen - gerade so, wie es mir gefällt. Immerhin zeichnet mit Ken Rolston der federführende Designer von Morrowind und Oblivion für dieses Spiel verantwortlich.

Schmerzvolle Action

Wer allerdings erwartet, dass sich Kingdoms of Amalur einem Skyrim entgegen stellt, liegt daneben. Denn ein klassisches Rollenspiel ist es nicht. Stattdessen folgt es den Fußspuren, die actionreiche Abenteuer wie Brotherhood of Steel oder zuletzt Fable hinterlassen haben. Und das heißt vor allem eins: Kisten kloppen bis der Onkel Doktor kommt! Ich entschuldige mich für das lose Mundwerk, aber anders kann man das banale Prinzip nicht umschreiben. Gerade in den ersten Stunden malträtiert man tatsächlich nur die Angriffstasten - egal, ob sich gefährliche Gegner oder volle Aufbewahrungsgegenstände vor dem Schwert befinden. Es ist sogar egal, ob man sich in einer Höhle, im Wald, in einem Dorf oder gar in einer Wohnung befindet: In Amalur stehen so viele gedankenlos verteilte Kisten, dass selbst der Karton-übersättigte Adam Jensen vor Neid platzen dürfte. Nein, das ist selbst für gestählte Diabloisten nicht immer schön. Logikfreunde werden sogar weinen, wenn sie im Hause eines Verkäufers unmittelbar vor dessen Augen wütend über seine Kistenstapel herfallen... „Hallo, schön dich zu sehen! Möchtest du etwas kaufen?“

„Äh... ja. Habt ihr Kisten?“

Als aufrichtiger Rollenspieler muss man diesen Schmerz erleben. Man muss das Schwert spüren, das die Glaubwürdigkeit zugunsten der Massentauglichkeit ermordet. Hauptsache, man wird gleich zu Beginn fürstlich belohnt. Kistenweise. Damit man ja dranbleibt. Damit man ja nicht den Controller aus der Hand legt, wenn man während der ersten Schritte im Gamepad-gefährdenden Stakkato auf die wenigen Angriffstasten hämmert. Machen wir uns nichts vor: Kingdoms of Amalur ist Kloppmist in Reinform.

Kommentare

Minando schrieb am
Der Bursche hat das falsch formuliert. Es würde sich nicht lohnen, wenn SEIN Team eine Grossproduktion PC-only versuchen würde. Und schuld daran wären auch nicht die Raubkopien, sondern die unspektakuläre Durchschnittlichkeit des gebotenen.
Roebb schrieb am
Die Xbox Demo hat mir eigentlich ganz gut gefallen und wirkte wie Fable meets Torchlight meets Dragon Age 2, nur nicht auf so pseudocool getrimmt wie DA2 und dass man im Gegensatz zu Fable hier sterben konnte.
Nach einigen Comments hier hatte ich eigentlich einen Totalausfall erwartet.
Ein Vollpreiskauf wäre mit der Titel nicht wert, aber je nachdem wie das Komplettspiel ausfällt, würde ich es mir kaufen, sobald man es im Netz für ~20? erwerben kann (was bei dieser Art Titel voraussichtlich auch nicht allzu lange dauern sollte).
Es ist auf jeden Fall die Schiene der seichten Unterhaltung, die mir gelegentlich mal Spaß macht.
Und da ist es mir auch egal, dass man ja generell anspruchslos und doof ist, wenn man nicht nur ausschließlich mit seiner heiligen Classic- bzw GoG-Sammung und Indie-Spielen Spaß hat, sondern auch mal an einem für den Massenmarkt beworbenen Produkt Gefallen findet.
Xris schrieb am
Nach dem spielen der PC Demo - omfg ist das Spiel schlecht! Man kann es noch nichtmal durchschnittlich nennen. Eine Mischung aus Fable (schlechtes HnS Casual Kampfsystem) und Mass Effect (Dialogmenü für Analphabeten). Und iwie schaft es dieser Mist diese beiden in Sachen anspruch noch gewaltig zu unterbieten. Es spielt sich so übelst glattgebügelt auf den Massenmarkt zugeschnitten, das es schon weh tut. Die übliche EA Qualität.
merphidio schrieb am
Solche Spiele stoßen mich vom ersten Augenblick an ab.
Diese halbnackt Kampfleseben, leuchtende Schilde, gezackte Schwerter, Bögen die aussehen als könnte man sie nur mit KNete gebaut haben.
Wölfe bei denen ich eher vor meiner eigenen Katze Angst hätte, Nein Danke.
Mehr The Witcher, weniger Lego.
Mehr Gothic, weniger Hello Kitty.
Mehr Rollenspiele für Erwachsene... mehr wahre,stinkende,fluchende,bärtige Männer, weniger Boygroupvisagen in Spielen. Hmm... Obwohl, nur in Spielen?
Danke
KingDingeLing87 schrieb am
Schon seit der Ankündigung des spiels, bin ich Feuer und Flame, für genau dieses.
Schon allein weil es ein Action-Adventure mit Rollenspieleinschlag ist, hat es schon Pluspunkte bei mir.
Also ich werds im Auge behalten. :wink:
schrieb am

Facebook

Google+