Operation Flashpoint: Red River - Vorschau, Shooter, PlayStation 3, PC, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: Codemasters
Publisher: Codemasters
Release:
20.04.2011
20.04.2011
20.04.2011
Spielinfo Bilder Videos
Obwohl die Militärsimulation Operation Flashpoint: Dragon Rising im letzten Jahr nicht gerade begeistern konnte, hält Codemasters weiterhin an der Marke fest: Der dritte Teil spielt in naher Zukunft und entführt den Spieler nach Tadschikistan, wo es die US-Armee erneut mit den chinesischen Streitkräften der Volksbefreieungsarmee aufnimmt. Was will man im Vergleich zum Vorgänger besser machen?

Kein Simulationsanspruch mehr

"Wir wollen die authentischste Spielerfahrung der modernen Kriegsführung auf den Konsolen abliefern", so Sion Lenton, Creative Director von Operation Flashpoint: Red River während einer Präsentation im Codemasters HQ im englischen Warwickshire. Den Anspruch einer Militärsimulation, den man noch mit den beiden Vorgänger erreichen wollte, wird allerdings nicht weiter verfolgt - stattdessen handelt es sich laut den Entwicklern jetzt um einen taktischen First Person-Shooter. Die Parallelen zu Dragon Rising sind dennoch offensichtlich: Zwar wurde das Befehlssystem leicht entschlackt und bietet statt drei nur noch zwei Ebenen, doch kommandiert man seine drei Mitstreiter sowohl einzeln als auch in der Gruppe immer noch wie gewohnt über die leicht verschachtelte Struktur, mit der man auch die Hilfe des Sanitäters oder verheerende Luftschläge
Video
Red River möchte Story, Taktik und Action unter einen Hut bringen.
anfordern kann. Vehikel wie Humvees oder Helikopter werden zwar erneut integriert, doch werden sie hier nur noch eine untergeordnete Rolle spielen, da man sich mit den Marines auf die Infanterie konzentrieren möchte - und die sitzt in der Regel nun mal nicht in Panzern.

Koop-Einsatz

Die Kampagne, die drei Akte und eine Spielzeit von etwa acht Stunden bieten wird, soll dieses Mal neben präzisen Briefings und einem ausbalancierten Schwierigkeitsgrad auch eine packende Hintergrundgeschichte bieten. Leider wollte man noch keine Details nennen, doch steht bereits fest, dass man den Koop-Modus in den Mittelpunkt rücken will: Online können bis zu drei Mitspieler jederzeit in die Kampagne einsteigen oder den Einsatz - falls nötig - wieder an die KI abgeben. Dabei hat man die Auswahl zwischen den vier Klassen Schütze, Grenadier, Späher und Automatik-Schütze. Mit einem Erfahrungssystem schaltet man neues Equipment, Waffen und Uniformen frei. Das Ballistiksystem der Pistolen, Shotguns und Gewehre wird dabei aus Dragon Rising übernommen - Verletzungen lassen sich jetzt allerdings etwas leichter verarzten. So stoppt man beim ersten Einsatz des Heilpaketes zunächst nur die Blutung - ein erneutes Verbinden sorgt sogar für eine komplette Wiederherstellung der Gesundheit. Wie im Vorgänger werden sämtliche Verletzungen auch mit dem Erreichen eines Checkpunktes automatischt kuriert. Neben der Ausrüstung kann man seinen Soldaten neuerdings mit so genannten Trainings- und Spezialfähigkeiten ausstatten und diese in zwei Slots kombinieren. Dazu zählt z.B. eine höhere Ausdauer, verbesserte Zielgenauigkeit oder ein wirkungsvolleres Sperrfeuer. Ein interessanter Ansatz, der mit den verschiedenen Kombinationen neue taktische Optionen eröffnen dürfte.

Deathmatch ist tot

Bei den Mehrspielermodi gibt es eine kleine Überraschung: Codemasters will komplett auf kompetitive Variationen wie (Team-)Deathmatch oder CTF verzichten, sondern sich auch hier auf Koop-Action beschränken. So gilt es bei Wave die zunehmenden Gegnerwellen zu überstehen und die Stellung zu halten. Ähnlich präsentiert sich Combat Sweep, bei dem man alle Gegner auf der Karte ausschalten muss - im Gegensatz zu den Wellen bleibt der kontinuierliche Respawn hier allerdings aus. Im Modus Rolling Thunder besteht die Aufgabe darin, einen Konvoi zu beschützen, während man bei Combat Search & Rescue zunächst eine Abstutzstelle erreichen und diese anschließend sichern muss. Zwar waren die kooperativen Kämpfe eine der wenigen Stärken
Die US-Marines legen sich erneut mit der Volksbefreiungsarmee aus China an.
des Vorgängers, doch erscheint es trotzdem gewagt, Versus-Matches komplett auszuschließen. Zumindest will man kein Recycling betreiben und die Mehrspieler-Karten in andere Schauplätze verlagern, die man im Laufe der Kampagne nicht besucht.

Komm näher

Waren die Schusswechsel beim Vorgänger hauptsächlich von Gefechten auf mittlerer oder weiter Distanz geprägt, will man die Action hier etwas näher an den Spieler heran bringen. Anstatt dem Feind nur auf weiten Ebenen gegenüberzustehen, soll die Action hier öfters in kleine Dörfer mit engen Gassen verlagert werden, wo der typische Häuserkampf und damit vermehrt CQC (Close Quarters Combat) gefragt ist. Zum jetzigen Zeitpunkt lässt die Gegner-KI allerdings noch zu wünschen übrig und rennt zu unbedacht ins offene Feuer. Besser schlagen sich die Mitstreiter, die auch ohne Befehle recht selbstständig agieren und wertvolle Unterstützung leisten. Neben der zugänglicheren Steuerung erkennt man vor allem technisch den Fortschritt zum Vorgänger: Dominierten dort noch karge Wald-Kulissen, wird das Auge hier von ansehnlichen Licht- und Partikeleffekten sowie abwechslungsreicheren Landschaften verwöhnt. Zwar bietet die EGO-Engine hier nicht die grafische Brillanz, wie man sie von Codemasters' Racing-Titeln wie Colin McRae: Dirt 2 oder Race Driver: Grid kennt, doch hinterlässt Red River in diesem Bereich einen deutlich besseren Eindruck als der blasse Vorgänger.   
 

AUSBLICK



In Zeiten, in denen irgendwie jeder Shooter so sein will wie Call of Duty, ist es auf der einen Seite schön zu sehen, dass Codemasters mit Operation Flashpoint: Red River am eigenen Weg festhalten will. Zwar gibt es momentan aufgrund der vergleichbaren Moorhuhn-KI gewisse Ähnlichkeiten, doch hat man hier sehr viel mehr taktische Möglichkeiten und der Spielablauf ist deutlich gemächlicher als bei Activisions spektakulärem Hollywood-Krieg. Der Hardcore-Fraktion dürfte die Abkehr vom Simulationsanspruch allerdings sauer aufstoßen und es bleibt die Frage, wen Codemasters mit Red River ansprechen kann und will. Für den durchschnittlichen CoD-Spieler ist der Titel zu anspruchsvoll und lässt die motivierenden Deathmatch-Partien vermissen, ArmA-Spezialisten dürfte der Abstecher nach Tadschikistan dagegen zu oberflächlich erscheinen, obwohl sie Hilfsmittel wie Radar oder Zielhilfen abschalten können. Gibt es überhaupt genügend Spieler, die den Mittelweg bevorzugen, den Codemasters hier gehen will? Die Kampagne könnte den nötigen Ausschlag geben, wenn sie tatsächlich eine interessante Geschichte erzählt und entsprechend inszeniert wird. Mir gefällt die neue Ausrichtung trotz einiger Parallelen auf jeden Fall besser als zuletzt bei Dragon Rising, auch wenn ich den Verzicht auf klassische Onlinemodi nicht nachvollziehen kann. Sollten die Koop-Gefechte aber so gut ausfallen wie erhofft, könnte es Codemasters vielleicht doch gelingen, verschiedene Shooter-Lager im virtuellen Krieg zu vereinen.

Eindruck: gut

Operation Flashpoint: Red River
Ab 8.99€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

Das_Noobi schrieb am
Gibts sogar schon zum runterladen, aber selbst die Zeit und Traffic wären für mich zu schade :) Die Videos haben mehr als deutlich gezeigt das es ein eher (unter)durchschnittler Shooter wird.
Frontschwein91 schrieb am
Oje hab schon angezockt und (Story kann ich nonix sagen aber ich denke es wird so bleiben) über ne 69% Wertung wirds glaub ich nicht kommen, also der Anfang ist so Lame und die Sprüche gehn einen schon nach 3 Minuten so dermaßen auf die Eier-.-
DIe Team KI ist stellenweiße auch sehr Fragwürdig, wenn überhaupt macht es im Coop Fun, Postiv ist das Level System mit den man Skill Punkte Verteilen kann und neue Waffen Freischaltet.
deak1ns schrieb am
Da klingt eigentlich nur die Kampagne im 4 Spieler Koop für mich reizvoll.
Endlich mal wieder was zum durchzocken mit 3 weiteren Freunden im TS :)
KingDingeLing87 schrieb am
Hört sich ganz ok an.
Mal schauen was draus wird.
Aber das es wirklich keine deathmodi gibt, halte ich für die falsche Entscheidung.
Solche Art Koop Missioen sind zwar schön und gut, aber ohne Deathmachtmodi, ist man der starken Konkurenz einfach nicht gewachsen.
Naja, schon den Vorgänger Dragon Rising habe ich außer Acht gelassen.
Ob sich das bei diesem teil wiederholen wird, wird sich noch zeigen.
Aber karss abgeholt bin ich jetzt nicht.
Määäx67 schrieb am
oktober1990 hat geschrieben:der simulations grad hält die reihe am leben gibt es denn nicht mehr dann ist es nur noch ein 08/15 shooter

Dir ist wohl entgangen, das Ofp 1 + Addons nicht von Codemasters sondern von BIS kommt...
schrieb am

Facebook

Google+