Saints Row: The Third - Vorschau, Action, PlayStation 3, Xbox 360, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Volition
Publisher: THQ
Release:
15.11.2011
15.11.2011
15.02.2013
Alias: Saints Row 3
Spielinfo Bilder Videos
Neuer Lack, alte Risse

Video
Die Saints nehmen weder sich noch andere Action-Kracher ernst...
Und die ersten zwei Stunden der Vorschau-Fassung, in der ich teilweise auch nur durch die Gegend gefahren bin, um die neue (Arcade-)Fahrphysik zu prüfen, die auch den PS- und Handling-Unterschied zwischen den Boliden gut vermittelt sowie die runderneute Kulisse in Augenschein zu nehmen, hinterließen einen sehr guten Eindruck. Ja: Die Engine hat auch in Steelport noch mit Tearing zu kämpfen, das allerdings zu Lasten von nicht immer flüssiger Bildrate auch durch Ziehen der V-Sync-Option behoben werden kann.

Diese „Pest oder Cholera“-Lösung ist zwar nicht optimal und unterstreicht, dass Volition in dieser Hinsicht immer noch hinter den Kollegen von Avalanche oder Rockstar zurückhängt, was sich auch am häufig eintönigen Design der Zivilisten festmachen lässt. Doch dank des insgesamt gelungenen Artdesigns kann ich über etwaige Schwächen der Kulisse hinweg sehen. Es ist zwar schade, dass Volition hier scheinbar nicht zu Potte kommt, doch das macht als verbindendes Element aller Teile mittlerweile auch den Charme aus.

Zumal abseits der Kulisse der Fokus auf puren Spaß gelegt wird. Seien es nun die Hauptmissionen, die Nebenaktivitäten (von denen man als Kenner der Vorläufer leider schon viele kennt, sich aber z.B. über die Reality-TV-Show freut, in der man diverse Maskottchen über den Haufen schießen kann) oder einfach nur das Streunen durch die Stadt, um die vielen Verstecke von Gangs oder Gimmicks zu finden.

"Hast du grad gesagt, isch bin doof?"

Doch mit zunehmender Spieldauer (für diese Vorschau habe ich nach etwa einem Drittel der Hauptstory aufgehört) werden einige KI-Probleme deutlich, die bereits mittelfristig den Wertungs-Fortschritt der Saints in Steelport aufhalten können: Gegner verhaken sich in Wänden. Sie lassen sich einfacher als Moorhühner von der Bildfläche putzen. Sie machen keinen Anschein, zumindest einigermaßen konstruktiv miteinander zu arbeiten, um mir das Leben schwer zu machen. Sprich: Man muss sich derzeit schon verdammt blöd anstellen, um sich den Aufstieg zu verbauen.

In der deutschen Version wird es nicht möglich sein, Zivilisten als Schutzschild zu verwenden.
In der deutschen Version wird es nicht möglich sein, Zivilisten als Schutzschild zu verwenden.
Dummerweise ist aber auch um die KI der Mitstreiter nicht gut bestellt. In Gefechten verhalten sie sich zwar passabel - auch wenn sie sich manchmal von Boss-Charakteren zu einfach abschießen lassen. Doch in Missionen, in denen man aufsie als Fahrer angewiesen ist, wünscht man sich, dass man statt der treuen Saints-Kameraden von Stevie Wonder kutschiert würde. Der Chauffeur eiert im wahrsten Sinne des Wortes über die Fahrbahn und hat riesige Probleme mit der Wegfindung: Er fährt skrupellos durch gegnerische Territorien, als ob es kein Morgen gibt, hat Schwierigkeiten, einer Ampel auszuweichen, die natürlich vollkommen unerwartet vor ihm auftaucht und weigert sich beharrlich, aufs Gas zu treten, wenn wir verfolgt werden. Sprich: In diesen Momenten ernüchtert das Spiel.

Spaßbremse?

Das ist insofern schade, da Volition inhaltlich ein All-You-Can-Eat-Menü auftischt, das im Bereich der Open World-Spiele einzigartig ist und wie in den Vorgängern miteinander verzahnt wird: Gelungene Aktionen (egal ob Aktivitäten, Stunts oder Missionen) bringen Respekt und/oder bare Münze.

Je mehr Respekt man hat, umso mehr Upgrades kann man für sich und seine Gang freischalten. Das beginnt bei besserer Bewaffnung oder einem vergrößerten Munitionsgurt und hört erst bei Gesundheit oder besserer Ausrüstung für die Saints auf, die man nach wie vor als Helfer an seine Seite rufen kann. Allerdings ist die Freischaltung der Upgrades nur die eine Seite, denn bevor man sie nutzen kann, muss man seine mühsam verdiente Kohle investieren. Mit dieser Wechselwirkung aus nötigem Respekt und erspieltem Geld schafft es Volition immer wieder, mich zu den eigentlich unwichtigen Nebenmissionen zu locken oder zu einer feindlichen Gebietsübernahme zu bringen, damit mein stündlich in der Stadt generiertes Einkommen steigt - ein ebenso einfaches wie motivierendes Prinzip.
 

AUSBLICK



Die Saints sind zurück - und wie! Mit einem wilden Mix aus coolen Dialogen, abgefahrenen Missionen und bekannten Mechanismen schlägt Volition eine neue Seite der Gangster-Saga auf, die sich glücklicherweise nicht allzu ernst nimmt. Nach den ersten zwei Stunden, in denen ein gut inszenierter Action-Höhepunkt den nächsten jagte, wollte ich den Saints eigentlich den verdienten Fit4Hit-Stern an die lila Klamotten heften. Und es sind weder die für mein Empfinden verschmerzbaren Schnitte (minus der Online-Grenze) noch die nach wie vor eher in der zweiten Reihe der Open World-Spiele stehende Kulisse dafür verantwortlich, dass es unter dem Strich "nur" ein "Gut" mit Option nach oben ist. Denn so gelungen die neue Fahrphysik, das Missionsdesign und die Erweiterung von Revier und Fähigkeiten auch sind, so schwach und damit demotivierend ist die KI. Vor allem auch, da es sich bei diesen Problemen nicht nur um die Gegner geht, die selbst Moorhühner noch unterbieten wollen, sondern auch die eigenen Mitstreiter betrifft. Insbesondere, wenn sie hinter dem Steuer eines Fahrzeugs saßen, haben sie mich zur Weißglut getrieben. Doch um sich endlich mit Gold schmücken zu können, bedarf es mehr als nur abgefahrenen Humor und vollkommen überzogene Action. Ich hoffe, dass Volition diese Probleme erkennt und sie bis zur Veröffentlichung aus der offenen Welt schafft.

Ersteindruck: gut

Kommentare

Masta Mace schrieb am
Wars eig zu aufwendig nen paar ordentliche Zwischensequenzen einzubauen, oder wieso werden Missionen nur noch übers Handy vergeben? -.-
Vulnavia schrieb am
Ich kaufe prinzipell keine geschnittene Spiele mehr seit dem SIN Debakel das ich damals erlebt habe, daher kaufe ich wenn immer möglich nur noch PEGI 18 Versionen ohne einer Spur von USK auf der Packung und auf der DVD.
Mein Saints Row ist PEGI 18 und hat kein einziger USK Hinweis, gehe daher mal davon aus es ist das Original und nicht die Fälschung... ;)
JunkieXXL schrieb am
[quote="Shegoes"]Ich lache PC Spieler nur noch aus :D die werden so vollgeschissen mit Kopierschutz und Aktivierungen, das ist ja nimmer feierlich :D.
[/quote]
Das sind halt die Nachteile einer offenen Plattform. Die Vorteile überwiegen allerdings deutlich.
Shegoes schrieb am
Ich lache PC Spieler nur noch aus :D die werden so vollgeschissen mit Kopierschutz und Aktivierungen, das ist ja nimmer feierlich :D.
PS: Es soll laut Gerüchten ein Freier Modus per DLC nachgeliefert werden, geil! :)
PixelMurder schrieb am
Also ich schätze Steam und habe nach einem Crash ausschliesslich nur noch Spiele darüber installiert, aber als Schweizer komme ich darüber genau so alles Uncut wie auf der XBox.
Dass solche Plattformen komfortable Schnittstellen für staatliche Zensurbehörden sind, ist doch genau das Haupt-Problem und das hat man bei Steam genau so wie auf der XBox.
schrieb am