Resident Evil: Operation Raccoon City - Vorschau, Shooter, Xbox 360, PlayStation 3, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Resident Evil: Operation Raccoon City (Shooter) von Capcom
Resident Evil: Operation Raccoon City
Horror-Shooter
Entwickler: Slant Six Games
Publisher: Capcom
Release:
23.03.2012
18.06.2012
15.05.2013
Spielinfo Bilder Videos
Resident Evil und die Action - dieses Thema spaltet seit dem vierten Teil das Fanlager. Während sich Traditionalisten den Horror vergangener Tage zurück wünschen, wurde für andere die Serie nach der Umstrukturierung erst interessant. Mit dem 3DS-Abstecher Revelations hatte man zuletzt versucht, es beiden Fraktionen recht zu machen. Operation Raccoon City geht dagegen keine Kompromisse ein und setzt auf kooperative Action im Stil von Left 4 Dead - aber kann es bei Valves Hit mithalten?

Zurück nach Raccoon City

Video
Die Mitglieder des Squads verfügen alle über spezielle Fähigkeiten.
Die Zeit der strahlenden Helden wie Chris Redfield, Leon S. Kennedy oder Jill Valentine ist vorbei: In Operation Raccoon City wechselt man die Seite und ballert sich als Mitglied einer geheimen Umbrella-Einheit durch die Stadt, um alle Beweise für die Verwicklung des Konzerns in die Virus-Katastrophe zu vernichten. Dass mit der Freisetzung des T- und G-Virus die Situation völlig außer Kontrolle gerät, ist bereits seit dem indizierten Resident Evil 2 und dessen Nachfolger bekannt - hier erlebt man den Kampf gegen die Zombie-Meute und noch gefährlichere Mutationen wie Licker oder Hunter aus einer neuen Perspektive...

Ein starkes Team

Genau wie die Valve-Überlebenden schließen sich auch die Umbrella-Kämpfer zu einem Viererteam zusammen, die das Geschehen allerdings nicht aus der Ego-, sondern einer Schulterperspektive erleben. Doch während es bei Left 4 Dead bis auf ihr Aussehen keinen Unterschied zwischen den vier Charakteren gab, hat man hier die Auswahl zwischen sechs Spezialisten mit besonderen Fähigkeiten. Vector ist ein Experte für die Aufklärung, denn er kann sich nicht nur leiser und schneller fortbewegen als der Rest des Teams, sondern sich auch kurzzeitig unsichtbar machen oder als gegnerischer Soldat tarnen. Neben den Kreaturen muss sich das Quartett auch mit den Mitgliedern einer feindlichen Spezialeinheit auseinandersetzen - ein klarer Pluspunkt für die Dynamik. Denn während Zombies gewohnt langsam durch die Gegend schlurfen und genau wie Licker & Co vornehmlich im Nahkampf erledigt werden, liefert man sich mit den Soldaten auch Fernkämpfe und nutzt das automatische Deckungssystem, mit dessen Hilfe man sich hinter Objekten wie Kisten und Mauern verschanzt.

Die Licker sind vor allem im Rudel eine große Bedrohung.
Die Licker sind vor allem im Rudel eine große Bedrohung.
Bertha übernimmt die Rolle des Sanitäters und versorgt die Mitstreitern mit zusätzlichen Heilsprays, deren Wirkung die Standardkräuter übertrifft. Auch die Wissenschaftlerin Four Eyes hat bereits zum Start einen Verbandskasten, in dem sich neben dem Heil- auch ein Impfspray befindet. Warum das? Weil man auch als Umbrella-Mitarbeiter nicht sicher vor einer Infektion ist, wenn Zombies zu sehr an einem knabbern. Wird die Wunde nicht behandelt, verwandelt man sich innerhalb weniger Minuten selbst in einen fauligen Untoten, der sich gegen die eigenen Leute wendet. Umgekehrt kann Bertha diesen Umstand sogar als Waffe einsetzen: Neben ihrer Fähigkeit, Gegner auf ihre Schwachpunkte hin zu analysieren, kann sie feindliche Soldaten auch gezielt infizieren und dabei sogar die Kontrolle über sie übernehmen. Zudem hat sie eine Granate entwickelt, die ähnlich funktioniert wie die bekannten Rohrbomben aus Left 4 Dead: Einmal geworfen, werden Monster erst durch einen Stoff angelockt, bevor sie explodiert. Besonders praktisch, um die Kreaturen abzulenken und viele von ihnen auf einen Streich auszuschalten.

Die Mischung macht‘s

Überwachungsspezialist Spectre setzt dagegen wie Kollege Sam Fisher auf Hightech-Gadgets. Seine verbesserte Übersicht durch die größere Kartenanzeige kann er mit seinem Team teilen. Gleichzeitig bekommt er wichtige Gegenstände wie Munition und Heilkräuter sofort angezeigt, ohne lange suchen zu müssen. Eine Scan-Funktion warnt ihn außerdem vor Gefahrenquellen und wird er von einem Feind anvisiert, bekommt er umgehend eine Rückmeldung. Zusätzlich ist Spectre mit einem Wärmebild und einer Sonarsicht ausgestattet, die es ihm erlaubt, durch Wände und Objekte hindurch zu sehen. So jemanden möchte man gern in seinem Team wissen.

Nemesis hat ebenfalls den ein oder anderen Auftritt.
Dieser Herr dürfte Kennern der Serie ebenfalls bekannt vorkommen.
Für den Sturm ist dagegen Lupo die erste Wahl, denn mit kugelsicherer Weste, höherer Präzision und Waffenschaden ist sie perfekt für den Einsatz an der Front geeignet. Spezialfähigkeiten wie zeitweise unbegrenzte Munition und Unverwundbarkeit tragen ebenfalls zu ihren Kampfqualitäten bei. Nicht zu vergessen die Feuergeschosse, mit denen sie ihre Widersacher in Brand setzten kann. Ihr zur Seite steht Beltram, der Mann fürs Grobe, den so schnell nichts umhaut. Er ist nicht nur Experte im Entschärfen von Minen und Sprengstoff, sondern nutzt auch selbst gerne Splitterminen, Haftbomben oder Laserfallen im Gefecht, die er sogar per Fernsteuerung auslösen kann.

Wie man das Quartett zusammenstellt, ist den Spielern selbst überlassen. Bis auf manche Dialoge hat die Entscheidung aber keinen Einfluss auf den Spielverlauf - egal mit welcher Kombination man sich in die Mission stürzt, hat man Zugang zu sämtlichen Schauplätzen und Standardwaffen von Pistolen über Gewehre bis hin zu Granaten, die sich auch von getöteten Gegnern aufsammeln lassen. Dabei wäre es sicher ein toller Anreiz, manche Abschnitte nur mit einer bestimmten Truppe erkunden zu können, ganz zu schweigen vom höheren Wiederspielwert. Immerhin hält ein Rangsystem die Motivation aufrecht, mit dessen Hilfe man bei zunehmendem Fortschritt Zugriff auf bessere Waffen und Fähigkeiten bekommt. Die nötige Erfahrung sammelt man nicht nur durch Abschüsse, Unterstützung und Hilfestellungen, falls ein Kamerad mal KO geht - auch für das Finden von Datensätzen gibt es XP.

Kommentare

elo-_- schrieb am
Warum will sich Capcom mit RE:RC an L4D anlehnen?!
Dieser Urgestein in der Spielewelt hat es doch nicht nötig sich bei anderen Spielen etwas abzugucken...
Dann auch noch L4D, dieses Spiel kann man meiner Meinung nach eh nicht toppen was das Genre angeht! Finde das sehr schwach! Entäuscht schon in der Vorschau!
Obscura_Nox schrieb am
Du hast was das Thema angeht meine vollste Übereinstimmung...Leider wird es immer mehr als genug Action-CoD-Kiddies geben die schon sabbernd auf ihren nächsten überladenden Shooter warten.Stealth und Horror Genre sind schon so gut wie hinüber, als nächstes stehen wohl Rollenspiele auf der Abschussliste. Und wenn man das Thema anspricht, dauert es nicht lange bis man mit "Ist ja nur n SpinOff!!!!" oder "Die Zeiten ändern sich halt!!!einseinself!" bombardiert wird. Ich hab mittlerweile nichmal mehr Lust mich zu dem Thema zu äußern, weil ich anschließend immer in mieser Stimmung bin. Ich kann den Action Fanatikern daher nur ans Herz legen ihr Hirn für ein paar Sekunden einzuschalten, und zu vergleichen wieviele Actiongames, und wieviele Nicht Action Games es gibt, und dann zu überlegen warum ein paar Zocker angepisst sind, wenn auch noch das letzte bisschen Anspruch entfernt wird.
SakuyaKira89 schrieb am
Obscura_Nox hat geschrieben:Unverwundbarkeit, Unendlich Munition, Unsichtbarkeit, Thermal-Infrarot-Durch-Wände-guck-Blick, Anzeige wenn Gegner einen anvisieren, und wahrscheinlich strohdumme KI. Klingt ganz nach klassischen R1 Taste gedrückt halten. Super. Da hat Dynasty Warriors ja mehr Abwechslung, da muss ich wenigstens ab und zu mal Dreieck und Kreis drücken.
Komischerweise mag ich Dynasty Warriors. Aber Dynasty Warriors ist eben Dynasty Warriors und wollte auch nie etwas anderes sein. Hier reden wir von Resident Evil und ich lese was von unendlich Munition, Spinnensinn usw. Mal im Ernst, dass es hier noch Leute gibt, die diesen Mist gut finden will mir einfach nicht in den Kopf. Ist die Menschheit denn mitlerweile so abgestumpft, dass man nur noch Ballerspiele sehen will? Wieso kann man denn nicht wenigstens ein paar richtig schwere Rätsel und ein wenig Horror reinpacken, wegen mir den Muntionsmangel weglassen, aber wieso nur dieser Shit hier??? Ich versteh es einfach nicht! Da gibt es ein COD Teil nach dem anderen! Damit sollte man doch die Bedürfnisse der hirnlosen Ballerkünstler befriedigt haben! Wieso muss man dann noch eine der besten Spielereihen so verhunzen??? Wieso hat man nicht einfach ein Ballerspiel rausgebracht und das ohne den Namen Resident Evil gemacht! Fällt doch sowieso keinem mehr auf, dass das noch was mit Resident Evil zu tun hat. Noch weniger verstehe ich aber, dass wenn man schon einen Shooter als Spin Off rausbringt, auch die Hauptreihe, sprich Teil 6 auch zu einem Shooter werden wird. Liegt denn der IQ von Zockern mitlerweile durchschnittlich bei 50??? Warum muss alles so anspruchslos sein?
Hab nie was dagegen gehabt, dass es auch mal Spiele gibt, die jeder Affe durchspielen kann, ist ja auch mal ganz entspannend. Nun fängt man aber an, jedes Spiel ausnahmslos dem Tierreich zugänglich zu machen und demnächst kann ich mit meinem Hund im Coop Resident Evil spielen. Hallelujah und...
Obscura_Nox schrieb am
Unverwundbarkeit, Unendlich Munition, Unsichtbarkeit, Thermal-Infrarot-Durch-Wände-guck-Blick, Anzeige wenn Gegner einen anvisieren, und wahrscheinlich strohdumme KI. Klingt ganz nach klassischen R1 Taste gedrückt halten. Super. Da hat Dynasty Warriors ja mehr Abwechslung, da muss ich wenigstens ab und zu mal Dreieck und Kreis drücken.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+