Assassin's Creed 3 - Vorschau, Action, Xbox 360, PC, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Assassin's Creed 3 (Action) von Ubisoft
Assassin's Creed 3
Action-Adventure
Entwickler: Ubisoft Montreal
Publisher: Ubisoft
Release:
31.10.2012
22.11.2012
31.10.2012
30.11.2012
Spielinfo Bilder Videos
Mit Assassin's Creed Revelations wurde nicht nur unter Ezios, sondern auch unter Altairs Geschichte ein Schlussstrich gezogen. Mit einem neuen Helden in der Frühphase der amerikanischen Unabhängigkeit geht es im Herbst weiter. Wir haben bei Ubisoft in Düsseldorf einen ersten Blick auf die neue Welt geworfen...

Connor allein im Wald

Video
Der Kampf zwischen Templern und Assassinen geht weiter - mit einem neuen Helden und der amerikanischen Unabhängigkeit als Hintergrund.
Eine in eine weiße, das Gesicht halb verdeckende Kutte gehüllte Gestalt stapft durch den Schnee, einer Blutspur folgend. Am Ziel angekommen entdeckt die Gestalt, ein junger Mohawk-Mischling namens Connor die verunstaltete Leiche eines britischen Infanterie-Soldaten. Er durchsucht die Jacke, findet einen Brief und beginnt ihn zu lesen. Ein Geräusch lässt ihn aufmerksam werden. Von ihm unbemerkt konnte sich ein Grizzly nähern, der ihn bedrohlich anbrüllt, kurz bevor er sich auf sein vermeintliches Opfer stürzen möchte. Der ungleiche Kampf ist in Sekundenbruchteilen entschieden. Die versteckte Klinge, seit Jahrhunderten das Wahrzeichen der Assassinen, hat sich einen Weg durch den dichten Pelz von Meister Petz gebahnt und ihm das Herz durchbohrt.

Schnitt zu einem anderen Ort des in weiße Pracht gehüllten Waldes. Beruhigende Stille, die nur von der Marschmusik des kleinen Trupps der britischen Kolonialarmee unterbrochen wird, die langsam lauter wird und damit das Näherkommen der Soldaten kennzeichnet. Connor läuft geschmeidig an Bäumen vorbei, kurz bevor er mit nur minimaler Anstrengung den nächsten Stamm erklimmt. Gewandt setzt sich seine Bewegung fort. Scheinbar mühelos gleitet er von Ast zu Ast. Die Marschmusik wird lauter. Connor stoppt, wartet auf einem Ast. Sein Ziel liegt direkt unter ihm. Unbemerkt vom Trupp lässt er sich in den Heuwagen fallen...

Dies sind zwei der Szenen, die vor Ort gezeigt wurden und die die Verbundenheit des unbekannten Helden Connor (eigentlich Ratohnhakè:ton) zur Natur zeigen sollen. Hier ist er quasi der "Apex Predator", das Top-Raubtier, das selbst Bären in die Knie zwingt.

Neuer Held, neue Engine, neuer Höhenflug?

Die Wildnis ist das zweite Zuhause des Assassinen Connor.
Die Wildnis ist das zweite Zuhause des Assassinen Connor.
Ich hoffe, dass mit verbesserter Technik und  dem frischen Schauplatz Amerika zur Zeit der britischen Kolonialherrschaft die Chance genutzt wird, um die Serie auch inhaltlich voranzubringen. Zumindest visuell wird dies gelingen: Was mir vom AnvilNext getauften Grafikmotor gezeigt wurde, macht einiges her. Vor allem die Figurengestaltung hat einen großen Schritt nach vorne gemacht. Dass die Charaktere von den Haaren bis zu den Fußspitzen einen lebendigeren Eindruck hinterlassen, ist dem optimierten Zusammenspiel von verschiedenen Motion Capture-Techniken (Ganzkörper, Gesicht) sowie den Sprachaufnahmen zu verdanken. In Nahaufnahmen lassen sich Gesichtsporen erkennen und selbst kleine Emotionen werden über Mimik transportiert. In dieser Hinsicht ist Heavy Rain zwar immer noch Vorreiter, doch vor Spielen aus dem Hause Bioware braucht sich AC3 nicht verstecken - ganz im Gegenteil: Titel wie Mass Effect 3 lässt man problemlos hinter sich.

Und es sind nicht nur die Details, mit denen man visuell überzeugen möchte. Denn auch das Aufeinandertreffen von Hunderten von Soldaten, die ihre Musketen abfeuern, während rundherum Kanonenkugeln einschlagen, bewältigt AnvilNext scheinbar mühelos, wie ein Abstecher zum Kampf um Bunker Hill (Juni 1775) zeigt.
Spätestens hier wird klar, dass man erzählerisch der Serie treu bleibt: Reale Ereignisse werden verwendet und im Rahmen künstlerischer Freiheit für den Kampf zwischen Templern und Assassinen abgewandelt. So begegnet man George Washington oder Benjamin Franklin, aber auch weniger bekannten Figuren wie dem französischen Marquis Gilbert Lafayette oder dem die Seiten wechselnden General Charles Lee, die alle in gewohnter Akribie vom Team recherchiert und zum Leben erweckt wurden.


Kommentare

Dragon2 schrieb am
@Phayne
Assassin´s Creed Brotherhood und Reveltaions sind nur da um noch mehr kohle raus zu pressen und das merkt man ihnen auch an, zumindest storymäßig. Ich hatte trotzdem jeweils über 40 Stunden Spaß von daher ist es mir egal. Worauf ich hinaus will, AC3 ist der letzte Teil mit Desmond, ich bin mir also ziemlich sicher das die Story um einiges besser wird als die von Brotherhood und Revelations immerhin ist es ja das Finale.
Phayne schrieb am
Habe vor kurzem Revelations durchgespielt und muss sagen, dass das alles langsam lächerlich wird. In jedem Teil werden winzige, kaum zusammenhängende Storyschnipsel der großen "Rahmengeschichte" serviert und wann immer man hofft, mal etwas mehr als nur vage Andeutungen zu bekommen, ist das Spiel auch schon vorbei.
Glaube kaum, dass AC3 etwas daran ändern wird. Ubisoft wird noch 10 weitere ACs rausbringen, die nach genau dem gleichen Schema ablaufen. Ist immerhin unwahrscheinlich, dass "der Neue" nur einen Auftritt bekommt, das werden wohl auch wieder mindestens 2.. und danach haben wir ja noch diverse Weltkriege, Golfkriege und ver. Nah-Ost Konflikte, die man auch noch irgendwie verwursten kann, bevor man sich dann wirklich mal auf Desmond konzentriert.
Aber wirtschaftlich gesehen ist das natürlich große Klasse - bin gespannt, wann die erste AC-Flatrate angeboten wird. ;)
Klar, im Großen und Ganzen ist das Spiel bzw das Konzept AC ganz unterhaltsam, aber die letzte Konsequenz, all diese Ideen sinnvoll zu verknüpfen, die die Reihe aufgreifen möchte, fehlt vollkommen.
Wozu neue Waffen kaufen, wenn die Handklingen doch auch im direkten Nahkampf vollkommen ausreichend sind, wozu die Taschen erweitern, wenn ich im Laufe von Stunden nur ein einziges meiner Wurfmesser verbrate?
Hinzu kommt, dass sämtliche Charaktere so blass gezeichnet sind, dass es mir vollkommen gleich ist, ob die nun leben oder sterben.
Kurzum: AC3, maximal für 10? gebraucht.
xXJaguarXx schrieb am
Was die Kämpfe angeht, finde ich hat Ubi das ganze bisher gut geregelt. Wenn man schleichen wollte, konnte man das tun. Wenn man sich durch die Gegnerreihen metzeln musste, dann konnte man das auch. Es war die Entscheidung des Spielers, und das ist auch gut so ;)
lozer schrieb am
KingDingeLing87 hat geschrieben:Auch wenn man natürlich der Serie nach Teil Zwei vorwerfen kann, dass sie zu wenig neues in den nachfolgenden teilen gemacht haben, haben alle Teile, mir persönlich Spaß gemacht.
Klar, dass Kämpfen hatte gar keinen Anspruch, das klettern sowieso nicht, aber das wichtigste war eh immer die Atmo.
Und die haben sie einfach immer wieder hinbekommen.
Es hat trotz des leichten schwierigkeitsgrades Spaß gemacht, sich durch das Spiel zu meucheln.
man hat sich einfach wohl gefühlt.
So ging es mir jedenfalls.
Ich freu mich jedenfalls auf den dritten.
Ob er nun viel anders macht oder nicht.

Genau so ging es mir auch. Mich hat die Atmosphäre von Anfang an immer begeistert. Ich weiß auch nicht ob es sinnvoll gewesen wäre, das Klettern und Kämpfen so zu erschweren, dass man wirklich nur mit Mühe die Häuser hochkommt.
Weil dann wäre ja die angesprochene Atmosphäre eben nicht mehr in der Form da...
Ich freue mich richtig auf AC III, bin besonders gespannt auf das Setting und was man draus macht. Wenn jetzt noch ne gute Engine und eine nette Story dabei sind, wird das ein richtig geiles Spiel!
KingDingeLing87 schrieb am
Auch wenn man natürlich der Serie nach Teil Zwei vorwerfen kann, dass sie zu wenig neues in den nachfolgenden teilen gemacht haben, haben alle Teile, mir persönlich Spaß gemacht.
Klar, dass Kämpfen hatte gar keinen Anspruch, das klettern sowieso nicht, aber das wichtigste war eh immer die Atmo.
Und die haben sie einfach immer wieder hinbekommen.
Es hat trotz des leichten schwierigkeitsgrades Spaß gemacht, sich durch das Spiel zu meucheln.
man hat sich einfach wohl gefühlt.
So ging es mir jedenfalls.
Ich freu mich jedenfalls auf den dritten.
Ob er nun viel anders macht oder nicht.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+