Medal of Honor: Warfighter - Vorschau, Shooter, Xbox 360, PC, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Medal of Honor: Warfighter (Shooter) von Electronic Arts
Medal of Honor: Warfighter
Military-Shooter
Entwickler: Danger Close Games
Publisher: Electronic Arts
Release:
25.10.2012
25.10.2012
25.10.2012
Spielinfo Bilder Videos
Die Welt ist ein Pulverfass: Egal ob Extremisten im Nahen Osten, Piraten an der Küste Somalias oder Rebellen auf den Philippinen – Konflikte gibt es mehr als genug, bei denen Spezialeinheiten gefragt sind. Anstatt sich wie beim Vorgänger weiter auf Afghanistan zu konzentrieren, will man die Seals am 23. Oktober in Einsätze rund um den Globus schicken. Was hat sich sonst noch getan?


Battlefield of Duty
 
Viel Krawumm in ansehnlicher Kulisse: Die Frostbite 2.0-Technologie inszeniert Gefechte rund um den Globus.
Viel Krawumm in ansehnlicher Kulisse: Die Frostbite 2.0-Technologie inszeniert Gefechte rund um den Globus.
Schon in den ersten Szenen wird deutlich, dass die Entwickler nach dem durchschnittlichen Vorgänger technisch gewaltig zulegen – Frostbite 2.0 sei Dank! Die DICE-Engine zaubert prachtvolle Kulissen auf den Bildschirm, die dank toller Beleuchtung, feinen Partikeleffekten und Physikspielereien wie wackelnden Kronleuchtern sowie aufwirbelnden Blättern sehr lebendig wirken. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man auch glauben, bei Battlefield gelandet zu sein. Ein Gedanke, der auch aufgrund der ähnlich wuchtigen Soundabmischung entsteht, wenn Maschinengewehre rattern und gewaltige Explosionen den Raum erschüttern, während die KI-Mitstreiter hektisch Feindpositionen durch den Funk brüllen.
 
Wie bei Rainbow Six bekommt man neuerdings die Möglichkeit, die Erstürmung eines Raums taktisch zu planen: Soll die Tür bloß eingetreten werden oder schickt man gleich noch eine Blend- oder Splittergranate hinterher? Die obligatorische Zeitlupeneinstellung darf jedenfalls nicht fehlen – Call of Duty lässt grüßen! Leider sieht es nicht danach aus, dass man den Raum im Vorfeld mit einer Glasfaseroptik ausspähen und die so gewonnenen Erkenntnisse in die Entscheidung einfließen lassen kann.

Wuchtig? Ja. Authentisch? Nein.

Die Geschichte stammt aus der Feder von zwei Tier 1-Spezialisten. Zwölf internationale Spezialeinheiten kämpfen im Multiplayer-Modus; darunter auch das deutsche KSK.
Die Geschichte stammt aus der Feder von zwei Tier 1-Spezialisten. Zwölf internationale Spezialeinheiten kämpfen im Multiplayer-Modus; darunter auch das deutsche KSK.
Überhaupt kommt der von den Entwicklern versprochene authentische Ansatz etwas zu kurz, denn spätestens wenn man mit einem bewaffneten Schnellboot bei Blitz und Donner in einer Railsequenz alles über den Haufen ballert oder es die kleine Taskforce mit einer Übermacht von gefühlten 50 Widersachern aufnimmt, erinnert Warfighter doch eher an einen Michael Bay-Streifen als an einen authentischen Militäreinsatz. Zumindest gibt auch der Berater im Team zu, der früher selbst in einer Seal-Einheit als Tier 1 aktiv war, dass man keine langweilige Simulation erschaffen will, sondern der Spielaspekt im Vordergrund steht.

Über den Mehrspielermodus will man noch nicht viel sagen: Fest steht nur, dass hier zwölf internationale Spezialeinheiten (darunter auch das deutsche KSK) in einer Art Wettbewerb gegeneinander antreten, die gewisse Parallelen mit der interaktiven Liga von Fifa aufweist. Genau wie dort soll der Mehrspielermodus auch hier ein „Kampf der Nationen“ werden, bei dem die Spieler „ihre“ landeseigene Spezialeinheit unterstützen.
 

AUSBLICK



Hui! Dank Frostbite 2.0 sieht Medal of Honor endlich aus wie ein moderner Shooter. Doch so ansehnlich die vorgespielte Geiselbefreiung auf den Philippinen auch wirkte und so markerschütternd der Sound durch die Boxen dröhnte: Inhaltlich scheint sich Danger Close weiter auf Action von der Stange zu verlassen, die mit Zeitlupen und viel Krawumm auch aus der Feder von Michael Bay stammen könnte. Immerhin sind die neuen Taktikentscheidungen vor der Erstürmung eines Raumes eine kleine Bereicherung und die Einsatzgebiete rund um den Globus versprechen mehr Abwechslung als die Kampagne in Afghanistan. Etwas enttäuschend war der Faktor Zerstörung, denn bei Battlefield 3 oder Bad Company 2 geht deutlich mehr zu Bruch als hier. Schade auch, dass die Entwickler erneut auf kooperative Action verzichten. Trotzdem stehen die Zeichen derzeit gut, dass Warfighter die Reihe zumindest technisch ehrenhafter vertritt als der ernüchternde Vorgänger. Ob die Seals auch inhaltlich noch zulegen können, muss sich erst noch zeigen.

Ersteindruck: gut

Medal of Honor: Warfighter
Ab 9.89€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

Klemmer schrieb am
The Incredible Hojo hat geschrieben:Also eine Militär- / Schlachtfeldsimulator brauche ich eigentlich nicht, zumal das Spiel sofort zerrissen werden würde - zu Recht.

Wieso sollte ein Spiel, dass eine Konfliktsituation mehr oder weniger realistisch darstellt, zerrissen werden?
Mit realistisch meine ich jetzt nicht, dass der Spieler nach einem Treffer auf dem Boden liegen sollte, während er seine Eingeweide festhält und nach Mutter schreit - nein,sowas braucht wirklich keiner, aber ein Spiel, dass sich mal ein bisschen kritisch mit dem Thema Krieg auseinander setzt, wäre in der Tat mal mehr als angebracht.
Ich für meinen Teil finde es wesentlich besorgnisserregender, dass die Spielerschaft von heute auf solche Titel wie CoD losgelassen wird (Ja schon wieder CoD,mir fällt einfach kein besseres Beispiel ein). Hier wird das Thema Krieg,inszenierter Terrorismus und und und in ein Häschenkostüm verpackt und kaum ein Mensch fragt wieso. Der gute Ami verteidigt sein Vaterland gegen den bösen Russen - ja okay,wieso nicht. Aber wieso wird der Spieler nicht mal mit seinen Taten konfrontiert - was ich bei CoD erlebt habe, war der patriotische Ami, der stets gewissenhaft handelt, alles tut und jeden rettet (oder zumindest nichts unversucht lässt). Wie wird der allgemeine Russe dargestellt? Hinterfotzig, rachegeil, plündernd, mordend und strohdoof.
Allein was die Ausrüstung anbelangt, bediente man sich auch kaum an der Klischeekiste. Der Ami im ACU-Tarn, mit Masada,Scar und co. im Anschlag, während der Russe sich an rotem Urbantarn, den in wirklichkeit höchstens 12 jährige als kurze Hose tragen, und westlichen Polizeiwaffen bedient und auch noch so schlau ist, über bewohntem Gebiet mit dem Fallschirm ab zu springen (...). Na klar, da hat das Budget nicht mehr ausgereicht, um den Russen nicht als kompletten Vollidioten dar zu stellen.
Als Spieler mäht man eine Welle nach der anderen um und kommt gar...
bomberdomme schrieb am
The Incredible Hojo hat geschrieben:
bomberdomme hat geschrieben:
ThePanicBroadcast hat geschrieben:Also warum darauf rumgeritten wird, dass es "endlich" technisch gut ist kann ich nicht verstehen. Der Vorgänger sah großartig aus, und die Singleplayer-Kampagne war die Beste die seit 2010 erschienen ist.
Gefiel mir jedenfalls viel besser als BF3, BO, Crysis2 usw...
Wenn sie jetzt allerdings weiter in die Richtung geht, dann siehts eher düster aus.
Naja mal abwarten.

100%zustimmung ! ich fand moh 2010 das beste was die letzten jahre so an shooter erschienen ist. allein schon das man endlich mal wieder ne feuermodus wahl hatte ... und ein mk 14 ebr auch endlich mal im feuerstoss verschiessen durfe... (weil es eben ein ganz normales umgebautes m14 ist auch wenn es häufig als DMR eingesetzt wird.) aber ganz ehrlich am liebsten hätte ich ne richtig gute militär simulation. eine die nicht verbugt ist (arma) oder mit schlechter ki (arma) und schleter engine (arma, ofp2) oder vercasualisiert ist ( OFP 2) etwas das ein würdiger nachfolger für das orginale operation flashpoint währe... aber eben auch häuserkampf hat... was sowohl weites feld, open world, sandbox sein kann als auch schlauch und gescripted. das währe cool. mit einer waffenauswahl und modifiezierbarkeit wie in jagged alliance 2 1.13. Ein spiel in der die grösse des kalibers endlich mal realistisch ne rolle spielt. Spiele produzent müsste man sein... und ein team haben was meine ideen umsetzt ...

Also eine Militär- / Schlachtfeldsimulator brauche ich eigentlich nicht, zumal das Spiel sofort zerrissen werden würde - zu Recht.

zum glück ist es mir egal wer was zerreißt. operation flashpoint 1 war ein hit punkt fertig aus.
es gibt eben unterschiedliche auffassungen was ein gutes spiel ausmacht für mich ist es immer eine...
The Incredible Hojo schrieb am
bomberdomme hat geschrieben:
ThePanicBroadcast hat geschrieben:Also warum darauf rumgeritten wird, dass es "endlich" technisch gut ist kann ich nicht verstehen. Der Vorgänger sah großartig aus, und die Singleplayer-Kampagne war die Beste die seit 2010 erschienen ist.
Gefiel mir jedenfalls viel besser als BF3, BO, Crysis2 usw...
Wenn sie jetzt allerdings weiter in die Richtung geht, dann siehts eher düster aus.
Naja mal abwarten.

100%zustimmung ! ich fand moh 2010 das beste was die letzten jahre so an shooter erschienen ist. allein schon das man endlich mal wieder ne feuermodus wahl hatte ... und ein mk 14 ebr auch endlich mal im feuerstoss verschiessen durfe... (weil es eben ein ganz normales umgebautes m14 ist auch wenn es häufig als DMR eingesetzt wird.) aber ganz ehrlich am liebsten hätte ich ne richtig gute militär simulation. eine die nicht verbugt ist (arma) oder mit schlechter ki (arma) und schleter engine (arma, ofp2) oder vercasualisiert ist ( OFP 2) etwas das ein würdiger nachfolger für das orginale operation flashpoint währe... aber eben auch häuserkampf hat... was sowohl weites feld, open world, sandbox sein kann als auch schlauch und gescripted. das währe cool. mit einer waffenauswahl und modifiezierbarkeit wie in jagged alliance 2 1.13. Ein spiel in der die grösse des kalibers endlich mal realistisch ne rolle spielt. Spiele produzent müsste man sein... und ein team haben was meine ideen umsetzt ...

Also eine Militär- / Schlachtfeldsimulator brauche ich eigentlich nicht, zumal das Spiel sofort zerrissen werden würde - zu Recht.
THD04 schrieb am
Kurz knapp prägnant... ... LANGWEILIG!!! Mehr kann ich zu dem x-ten Militärshooter ohne neue Ideen nicht sagen...
KingDingeLing87 schrieb am
Also alles wie gehabt.
Nichts das den Militär Ego-Shooter voranbringen würde, aber auch nichts, das Scheiße werden wird.
Trotzdem, wird das ganze langsam ermüdend.
schrieb am

Facebook

Google+