Injustice: Götter unter uns - Vorschau, Action, Xbox 360, PlayStation 3, Nintendo Wii U - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Injustice: Götter unter uns (Action) von Warner Bros. Interactive Entertainment
Injustice: Götter unter uns
Beat-em up
Release:
19.04.2013
29.11.2013
19.04.2013
29.11.2013
29.11.2013
19.04.2013
Spielinfo Bilder Videos


Video
Es ist kein offizieller MK vs. DC Universe-Nachfolger, aber Injustice kann seine Wurzeln nicht verleugnen.
Mortal Kombat vs. DC Universe ist mittlerweile fast vier Jahre alt – da ist es an der Zeit für einen Nachfolger. Und auch wenn Injustice: Götter unter uns kein offizielles Sequel ist, so sind die Wurzeln der DC-Klopperei doch mehr als offensichtlich. Einen wichtigen Unterschied gibt es aber: Dieses Mal bleiben Batman, Superman, The Flash oder Wonder Woman unter sich, von Scorpion, Raiden und Johnny Cage ist weit und breit nichts zu sehen. Die sollen sich mal schön weiter in Mortal Kombat filetieren, hier geht es nur um das Kloppen an sich. Zwar bewirken einige der härteren Moves durch aus die eine oder andere rote Fontäne, aber das Ganze bleibt sehr zivil, die Körper am Stück. Klar, DC will seine Helden nicht in blutigen Bröckchen sehen, außerdem visieren die Entwickler eine 16er Jugendfreigabe an.

Spielerisch sollte das Ganze für den MK-Kenner keine Überraschung darstellen: Schläge, Kicks, Sprünge, Juggles, für die Helden typische Spezialattacken – das grundsätzliche ist vertraut, daran schrauben die Netherrealm Studios nicht groß herum. Natürlich gibt es

Jeder Kämpfer verfügt über normale Angriffe und für ihn typische Spezialattacken.
Jeder Kämpfer verfügt über normale Angriffe und für ihn typische Spezialattacken.
auch wieder gemeine Specials: Der rote Blitz z.B. nimmt ordentlich Anlauf (was in seinem Fall ein Sprint um den Äquator ist) und haut seinem Gegner mit diesem Schwung gehörig die Fresse platt. Superman geht noch mal eine Stufe weiter, indem er seinem Widersacher einen Kinnhaken verpasst, der ihn direkt in den Erdorbit katapultiert – wo es einen weiteren Hieb setzt, der für eine zuverlässige Rückreise in Richtung des harten Erdbodens sorgt. Neu ist, dass die 15 Arenen nicht nur aus einer, sondern aus mehreren Ebenen bestehen: Ein „Power Move“ sorgt beim Schlag dafür, dass der gebeutelte Feind mit Schmackes durch die Wand getrieben wird, schmerzhaft an Wänden und sonstigen Hindernissen entlang schrammt und holpert und schließlich ein Stockwerk tiefer aufprallt. Wem es da unten nicht gefällt, der kann auch auf die eine oder andere Weise wieder zurück – in der Bathöhle z.B. steht für genau diesen Zweck ein Fahrstuhl bereit.

Apropos Levels: Die sind nicht nur mehrschichtig, sondern auch voller Gemeinheiten. An allen Ecken und Enden gibt es mehr oder weniger offensichtliche Wege, seinem Gegenüber das Leben zusätzlich zur Hölle zu machen. Beispiel Bathöhle: Ein erfolgreicher
In jeder Arena gibt es viele Fallen, die genutzt werden können (und sollten), um dem Gegner das Leben zusätzlich zur Hölle zu machen. Hier: Granaten.
In jeder Arena gibt es viele Fallen, die genutzt werden können (und sollten), um dem Gegner das Leben zusätzlich zur Hölle zu machen. Hier: Granaten.
Supermove zerschmettert das Glas, hinter dem die Batsuits aufbewahrt werden, woraufhin ein paar der darin enthaltenen Granaten rauskullern – die man natürlich aufsammeln und in Richtung Gegnergrinsen schleudern kann. Oder man drückt einen einladend blinkenden, großen roten Knopf, woraufhin die daneben stehenden Raketentriebwerke den Widersacher goldbraun rösten. Es gibt auch subtile Fallen wie das Dimensionstor, durch das man verschwinden kann und auf der anderen Seite des Portals mit gezücktem Kickfuß wieder raus kommt. Allerdings können nicht alle Figuren alle Fallen nutzen: Die geschwätzige Harley Quinn ist z.B. zu schwach für einige der Gerätschaften, mit denen Superman problemlos um sich werfen kann. All das ergibt in Kombination einen wenig überraschenden, aber dennoch unterhaltsamen Klopper, der sich auch technisch sehen lassen kann – besonders die detailreichen Kämpfer und ihren gut animierten Gesichter sind eine Freude fürs Auge. Der Name „Injustice“ hat übrigens eine tiefere Bedeutung, die aber bislang nicht verraten wird

Ersteindruck:
gut

 

 

 


E3 2012: alle Spiele und Publisher im Überblick


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Sarfinwsl schrieb am
Der Name ?Injustice? hat übrigens eine tiefere Bedeutung, die aber bislang nicht verraten wird.
Ich würde da doch stark an die Injustice League denken. Der Anti-Superhelden Verein, gegründet von Lex Luthor und dem Joker.
Feed The Croc schrieb am
Flextastic hat geschrieben:schon was über die anzahl der kämpfer bekannt?
Es soll ungefähr so viele Charaktere geben wie in Mortal Kombat. Ich glaub da waren es so ungefähr 24.
kabuki schrieb am
Dr.Khaos hat geschrieben:Mich also Comicfan würde da auch so einiges Interessieren. Die Character sehen teilweise aus wie die der New 52. Also dem Relaunch von DC. Und wann kommt das ganze denn raus?
das mit den kostümen ist mir auch aufgefallen... leider. ich find die new 52 kostüme erinnern etwas mehr an rüstungen denn an kostüme, ein bisschen wie in den 90ern. hoffe es gibt alternativkostüme (sowas sollte in nem superheldenspiel eh standard sein).
Dr.Khaos schrieb am
Mich also Comicfan würde da auch so einiges Interessieren. Die Character sehen teilweise aus wie die der New 52. Also dem Relaunch von DC. Und wann kommt das ganze denn raus?
Flextastic schrieb am
schon was über die anzahl der kämpfer bekannt?
schrieb am

Facebook

Google+