Splinter Cell: Blacklist - Vorschau, Action, Nintendo Wii U, PlayStation 3, PC, Xbox 360 Kinect - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Splinter Cell: Blacklist (Action) von Ubisoft
Splinter Cell: Blacklist
Stealth-Action
Entwickler: Ubisoft Toronto
Publisher: Ubisoft
Release:
22.08.2013
22.08.2013
22.08.2013
22.08.2013
Spielinfo Bilder Videos
Als das erste Video auftauchte, musste man das Schlimmste fürchten: Sam Fisher, einer der bekanntesten Leisetreter, ordert mal eben Raketenschläge per Satellit. Zu allem Überfluss sticht er während der Präsentation hinter verschlossenen Türen eine Wache blutig nieder – ein Entwickler kommentiert dies mit den Worten: "Ja, wir packen auch erwachsene Themen an."

Das Versprechen "Splinter Cell"

Während der Präsentation klingelten alle meine Alarmglocken: Wer pubertäre Gewaltszenen mit „erwachsen Themen“ verwechselt und Stealth-Action als Call of Duty: Blacklist präsentiert, wird der eleganten Stealth-Action mit Sicherheit keine neue Facette
Video
Die Kunst des stillen Schleichens gewinnt wieder an Bedeutung.
abgewinnen. Gedanklich hatte ich Fishers sechsten Großeinsatz zu diesem Zeitpunkt fast schon zur Seite geschoben.

Kurz darauf unterhielt ich mich mit Maxime Béland, der bereits beim Vorgänger federführend war. Und der erzählt mir, wie knapp die Zeit bemessen war, innerhalb der Conviction fertiggestellt werden musste. Wie es ihn als Fan der Serie schmerzte, dass er einige von Sams Fähigkeiten streichen musste – das Verstecken von Leichen etwa, das Aufschneiden von Zeltplanen, die Entscheidung zwischen dem Töten und dem Bewusstlosschlagen eines Feindes. Er erzählt, dass all das zurückkehren wird. Sam soll zwar wie zuletzt ein actionverwöhntes Publikum ansprechen, sich zur gleichen Zeit aber auf seine alten Tugenden besinnen.

Plötzlich war Blacklist wieder interessant – auf dem Papier. Erst jetzt durfte ich allerdings
Sam arbeitet nicht mehr Third Echelon, sondern leitet jetzt Fourth Echelon.
Sam arbeitet nicht mehr für Third Echelon, sondern leitet jetzt Fourth Echelon.
zwei Abschnitte aus Sams sechstem Großeinsatz spielen. Und die große Frage war: Können die halten, was Béland versprochen hatte?

Wer schleicht mit wem?

Sam Fisher ist kein Agent der geheimen Third Echelon mehr; die wurde aufgelöst. Stattdessen führt er jetzt selbst eine Organisation namens Fourth Echelon. Der Name lässt zu wünschen übrig, die Position verschafft ihm allerdings interessante Möglichkeiten. U.a. entscheidet er, für welche Ausrüstung er Geld ausgeben will. So verbessert er Stück für Stück sein Sichtgerät, darf ab sofort sogar die Farbe der drei Linsen ändern, er rüstet je nach Vorlieben verschiedene Waffen aus und wählt Kleidung, die ihn entweder besonders gut schützt oder mit der er besonders unauffällig bleibt. Das Geld dafür verdient er sich im Einsatz; ausgeben darf er es zwischen den Missionen.

Kommentare

crashcrush schrieb am
naja, vllt. werden einige dieser "automatischen hilfsfunktionen" in höheren schwierigkeitsgraden ja deaktiviert. diese lösung hat beim aktuellen hitman ja ganz gut funtioniert.
contagan schrieb am
die ersten drei teile waren ohne frage porno geil, ich verstehe allerdings nicht recht warum viele double agent so mies machen. das einzige was an DA nervig war, waren die zwischenmissionen im HQ der terroristen. alle anderen missis waren schon SC like und haben mir auch richtig spass gemacht. und ich finde man hatte sogar nen gewissen wiederspielwert durch die entscheidungen die man treffen konnte. am ende sprangen dann nicht nur zwei enden heraus, sondern bei einer gesinnung noch ne bonus mission.
conviction hab ich mir nur in nem lets play angesehen, das war ja wirklich kein SC mehr.
ich würd mir zwar auch ein neues SC im style PT oder CT wieder wünschen, aber mal sehen wies kommt. hab noch nicht gänzlich die hoffnung verloren.
old z3r0 schrieb am
SWey90 hat geschrieben:Es geht ja auch nicht um Schlagwörter oder schwarz und weiss. Gleichwohl muss man sich fragen, weshalb Unternehmen zu solchen Maßnahmen greifen und den schnellen Trends hinterherhecheln, statt auf Nachhaltigkeit zu setzen? Liegt der Ursprung nur darin, die Zielgruppe zu vergrößern? Hat sich Conviction besser verkauft als SC:CT?
Schnelles Geld???
An mehr scheinen die heutigen Publisher und deren Investoren nicht interessiert zu sein. Man schaue sich an, was zurzeit Erfolg hat, und versucht es zu kopieren. Hat man doch sehr schön bei MoH und Resi 6 gesehen. Dead Space scheint auch den Weg der schnellen Action zu nehmen, und die Magazine scheißen sich jetzt schon mit Lobeshymnen voll.
SWey90 hat geschrieben:Conviction hätte doch gut unter neuem Namen als reiner Action-Thriller o.ä. vermarktet werden können. Dann hätten sie immer noch ein SplinterCell mit Markenkern in der Hinterhand für Zeiten, in denen die Konsole nicht mehr so "in" ist oder die Spieler wieder mehr Komplexität wünschen.
Splinter Cell ist aber schon ein bekannter Name, der ohne wenn und aber von den verschiedensten Magazinen und Internetseiten mit guten Wertungen überschüttet werden wird, ungeachtet der Qualitäten. Sollte was daneben gehen, so kann man im schlimmsten Fall einfach einen "Reboot" oder eine Pause der Serie machen (wie momentan bei Resident Evil und Medal of Honor :lol: ), und alles ist wieder im Lot... oder so :wink:
SWey90 hat geschrieben:Die Storys der ersten Teile waren übrigens nicht der Rede wert, aber SplinterCell hat sich noch ernstgenommen. Wenn Entwicklerstudios ihre Serien und Erzeugnisse nicht...
shakeyourbunny schrieb am
Randall Flagg78 hat geschrieben: Viele Spieler wollen aber eben "nur mal zocken" und sich 0 mit der Steuerung vertraut machen. Ich finde das nicht so schlimm, dass es solche Spiele gibt, denn nicht jeder will soviel Zeit investieren und auch mal das Ende sehen.
Was erwartest denn, wenn man neben Facebook, (Fussball/Fitness)training bei den eigenen Hoschis auch punkto Spiele dabei sein will und man da entsprechend auf den Niveau Spiele erwartet. Da darf nichts zu sehr kompliziert sein und vor allem braucht man schnelle Erfolge, um sein Ego selber bestätigen zu können. Solche Leute kann man auch schön geldmässig abnuckeln.
Ich habe einen eingeheirateten Verwandten, der ist Fussballer. .Jedesmal, wenn meine Tante mich zum Computer Reparieren bittet, hab ich Angst, wenn der dabei sitzt. Der ist schon fast überfordert, wenn am Desktop nicht "seine" Icons an der Stelle sind, wo er sie erwartet und geht an dem Rechner heran, als wäre er eine Art Fernseher.
Randall Flagg78 schrieb am
Für mich klingt es wieder typisch nach "Es muss für jeden ohne Probleme machbar sein, möglichst ohne einmal zu sterben"
Leider wird das immer häufiger, auch bei den eigentlich guten Spielen, es ist eine Schande, finde ich.
Ich hab es das erste Mal richtig gemerkt, als ich Ninja Gaiden 2 gespielt habe und zuerst entsetzt war, wie harsch der Schwierigkeitsgrad war. Das war man nicht mehr gewohnt.
Seitdem hat sich nicht viel gebessert, es ist eher noch schlimmer geworden. Das gleiche Gefühl hatte ich, wenn auch weniger stark, bei Bayonetta und jetzt aktuell bei Dark Souls.
Man merkt erstmal wie der Schwierigkeitsgrad abgebaut hat, aber eben auch, wie toll man sich fühlt, wenn man nach dem 15 Anlauf den Boss/Zwischengegner endlich platt gemacht hat.
Man ist im Kampf gefrustet, voller Adrenalin, halb ärgerlich und dann jubelt man.
In letzter Zeit werden aber immer mehr Spiele ihren markanten Attributen und Spielmechaniken beraubt werden.
Schuld sind die Spieler und Publisher 50:50. Die einen jammern wenn sie mal sterben können und regen sich bei Dark Souls auf, es wäre unfair (was es nicht ist).
Gerade bei einem Game, welches mit "Prepare to die" beworben wird, ist das mehr als seltsam.
Die Publisher versuchen es aber dann den Meckerern recht zu machen und dabei kommt dann so ein Verbrechen heraus, wie Ninja Gaiden 3.
Irgendwie verwässert alles immer mehr und es scheint das Motto zu gelten, wenn nicht alle 3 Meter eine Explosion stattfindet, gleich daneben eine Medikit liegt und der Spieler seinen Gegnern haushoch überlegen ist, dann ist es kein gutes Spiel.
Viele Spieler wollen aber eben "nur mal zocken" und sich 0 mit der Steuerung vertraut machen. Ich finde das nicht so schlimm, dass es solche Spiele gibt, denn nicht jeder will soviel Zeit investieren und auch mal das Ende sehen.
Aber wenn sie dann an bewährte Konzepte rangehen und diese völlig verhunzen, dann wird aus einem Splinter Cell halt ein Call...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+