Remember Me - Vorschau, Action, Xbox 360, PC, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Remember Me (Action) von Capcom
Remember Me
Action-Adventure
Publisher: Capcom
Release:
07.06.2013
07.06.2013
07.06.2013
Spielinfo Bilder Videos
Erinnerungen sind ebenso kostbar wie gefährlich: Sie sorgen im besten Fall für charakterliche Stabilität, für Vertrauen und Stärke. Aber sie können auch verunsichern, quälen und so manchen Menschen in den Tod treiben – zumindest in Remember Me von Capcom. Dort hat ein Konzern ein Geschäft daraus gemacht, das Gedächtnis auszubeuten.

George Orwell in Paris

Video
Warum wurden ihre Erinnerungen gelöscht? In der Rolle der Ex-Gedächtnisjägerin Nilin sucht man nach seiner eigenen Vergangenheit.
Die Firma „Memorize“ hat ein Monopol auf Erinnerungen – sie konserviert, tauscht und transplantiert alles, was das Gedächtnis so hergibt. Dass sie nicht nur ein skrupelloses Geschäft daraus gemacht hat, sondern das Leben kontrolliert und die Bewohner tyrannisiert, wird schon im Einstieg deutlich. Das Paris des Jahres 2084 wirkt wie eine Mischung aus Blade Runner und 1984: Aufrührerische Graffiti zwischen greller Neonreklame an den Wänden, Überwachungsroboter in der Luft und der Abschaum der Gesellschaft in den Gassen. Das wahre Grauen spielt sich allerdings im Untergrund ab. Dort werden über brutale Zwangslöschungen von Erinnerungen aus Menschen sabbernde Amnesie-Zombies gemacht.

Man schlüpft im gelungenen Einstieg in die Rolle eines dieser Opfer: Eine junge Frau erwacht ohne Gedächtnis, wird von einem Mann im Kittel mit kalten Blicken taxiert. Aber irgendetwas scheint besonders an ihr zu sein, denn der Chefarzt will sich persönlich um sie kümmern. Mit anderen Menschen taumelt sie vorwärts zu einer Station, wo  sie komplett gelöscht werden soll. Diese gut inszenierte Situation sorgt für ein beklemmendes Gefühl, weil sie sich hilflos Schritt für Schritt dem Verderben nähert. Aber kurz vor dem elektrisch zischenden Stuhl wird die Frau von einem Fremden gewarnt, der eine Tür hackt.

Panische Flucht in die Arena

Kaum ist Nilin geflohen, geht es in Arenakämpfen gegen Opfer der Gedächntnismanipulation zur Sache.
Kaum ist Nilin geflohen, geht es in Arenakämpfen gegen zombieske Opfer der Gedächtnismanipulation zur Sache.
Nach diesem stimmungsvollen Einstieg inklusive panischer Flucht vor einem Roboter passiert etwas Seltsames:  Man prügelt sich plump in Arenen mit den zombiesken Opfern. Und das, obwohl die Frau,  die sich mittlerweile an ihren Namen Nilin erinnert, zunächst so etwas wie Mitleid für sie empfindet. Wieso kann sie nicht erstmal vor Entsetzen fliehen? Außerdem taumelte sie vorhin noch vor Schwäche und teilt plötzlich topfit aus. Dieses viel zu frühe Kombogekloppe wirkt nicht nur angesichts der Story primitiv: Auch das Kampfsystem ist eher bieder als fasziniertend. Es erinnert bei Gefechten in Unterzahl entfernt an Batman, erreicht aber nicht dessen dynamische Brillanz und animierte Coolness.

Es gibt weder Konter noch Griffe, man haut lediglich drauf oder weicht aus, wobei die Kamera zwischendurch immer wieder Zicken macht. Aber es gibt zwei Besonderheiten – eine macht neugierig auf den weiteren Verlauf, die andere irritiert zunächst: Erstens entwickelt man eigene Komboketten, indem man immer mehr Module freischaltet und diese manuell platziert. Kann man zu Beginn nur Attacke, Attacke, Attacke hintereinander ausführen, wobei das korrekte Timing dafür sorgt, dass späte Treffer mehr Schaden verursachen, bekommt man noch Heilung hinzu. So kann man Heilung, Heilung, Heilung im Trio ausführen.

Kommentare

superboss schrieb am
ja die Langeweile, die du beschreibst, klingt schon bedrohlich. Ich hatte schon auf etwas Experimenterelles wie zb die Sprungpassagen bei El shaddai gehofft.
Und zur Linearität. Es muss nicht jedes Spiel frei sein. Wichtig ist nur, dass mich interessiert, was im nächsten Raum ist und ich nicht das Gefühl hab, nur nen Level abzuarbeiten oder halt Unchartet Style ne ballerorgie.
Manche Spiele schaffen das,, andere halt nicht....
werds mir aber wohl trotzdem holen...und hoffe aufs Beste..Hab auch einfach bock auf SciFi.
DextersKomplize schrieb am
Wieso muss es dann irgendwas haben? Die Logik will mir irgendwie nicht so ganz in den Kopf.
Aber es ist ganz einfach. Grafisch schlechter als Uncharted, zudem noch schlauchigere Levels.
Story ist weniger "unterhaltsam" als bei Uncharted, aber auch etwas ernster präsentiert, Geschmackssache.
Kampfsystem ist mind. eine dicke Klasse schlechter als Batman, da nützen auch die coolen Elektrobeats nix, die mit steigendem Komboflow einsetzen, wenn gleich der Effekt anfangs schon cool ist.
Überhaupt ist die Inszenierung das größte Plus von dem Spiel, frei von irgendwelchen Regeln wird da einfach gemacht worauf die Entwickler wohl Lust hatten. Den ersten Arenabosskampf fand ich zwar schräg und es passte nicht so ganz zu der ansonsten ernsten Thematik des Spiels, aber unkreativ ist was anderes. Fand ich ganz nett.
Egal, weiter. Das Klettern ist genau so doof wie in Uncharted und man schaltet zwar neue Moves und auch weitere, gameplayrelevante Möglichkeiten frei, aber wenn die dann so aussehen das ich nur an bestimmten Punkten wieder dämlich (und in Kämpfen nervig hektisch) an vorgegebene Stellen ballern muss, nervt es mehr als das es nutzt.
Oder der Flow Move, warum muss ich erst ne Spezialattacke starten damit ich in so nen Komboflow wie bei Batman komme?
Ausserdem ist es eine Schande, das diese wirklich schön inszenierte Welt nicht begehbar ist! Die zeigen dir anfangs mehrmals wie toll doch der Ausblick ist, nur um dich im selben Moment mit der Levelbegrenzung auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen.
Die Erinnerungsmanipulation ist leider genau so wie befürchtet...langweiliges Trial and Error, iwie auch noch unlogisch dazu. Hat mir persönlich gar nicht gefallen, dabei war es das Feature was mich am meisten interessiert hat.
Also was soll dich da bitte überraschen?
Es kann nur geil sein wenn dich die Story packst und du dich von der auftretenden Langeweile in den Kletterpassagen nicht einfangen lässt
superboss schrieb am
umso negativer die Bewertungen, desto neugieriger werd ich aufs Spiel...vielleicht gibts hier ja nen Überraschungshit für mich. Wenns den ganzen uncharted/Tombraider 90 % Leuten nicht gefällt, muss es doch irgendwas haben.
Und das Setting spricht mich eh an.
DextersKomplize schrieb am
Aracune hat geschrieben:Unglaublich. Wie kann man Remember me nur ein befriedigend als Ausblick geben. Und wie der Autor selbst geschrieben hat, hat er nur die ersten 2 Stunden des Spiels gesehen. Hier würde ich mich über etwas mehr objektivität freuen, denn wir wissen in keiner Weise ob Remember Me nicht noch die Kurve kriegt und sich der Plot noch richtig weiterentwickelt. Das Kampfsystem ist gewöhnungsbedürftig und langsam? Möglich, aber wir wissen noch nicht, wie es sich im späteren Spielverlauf anfühlt. Von dem was ich gesehen habe könnte ich mir vorstellen das es sogar richtig Laune macht. Ich persöhnlich denke und hoffe Remember me wird ein Hit.
Hast du es denn gespielt um zu behaupten das Jörg keine Ahnung hat?
Wieviele Stunden soll man denn in einem linearen Spiel verbringen um deiner Meinung nach eine fundierte Meinung zu besitzen?
Ich hab jetzt ~ 2-3 Std gespielt und ich kann dir auch nach der Zeit schon ein glasklares Review von dem Spiel und seiner Spielmechaniken geben. Viel passiert da auch nicht mehr und selbstr wenn am Ende die Gameplayrevolution kommt, ist es nicht positiv wenn das Spiel einen bis zu dem Punkt langweilt.
Unrecht hat Jörg auf jeden Fall nicht, soviel steht fest.
Das Beste an dem Spiel ist ganz klar die Musik und das Artdesign, und das will ja leider schon was heissen!
mosh_ schrieb am
Aracune hat geschrieben:Unglaublich. Wie kann man Remember me nur ein befriedigend als Ausblick geben. Und wie der Autor selbst geschrieben hat, hat er nur die ersten 2 Stunden des Spiels gesehen. Hier würde ich mich über etwas mehr objektivität freuen, denn wir wissen in keiner Weise ob Remember Me nicht noch die Kurve kriegt und sich der Plot noch richtig weiterentwickelt. Das Kampfsystem ist gewöhnungsbedürftig und langsam? Möglich, aber wir wissen noch nicht, wie es sich im späteren Spielverlauf anfühlt. Von dem was ich gesehen habe könnte ich mir vorstellen das es sogar richtig Laune macht. Ich persöhnlich denke und hoffe Remember me wird ein Hit.
Könnte sich ja auch noch schlechter spielen... von daher wird die Prognose anhand der gewonnen Eindrücke schon in Ordnung sein. Mehr als das was man beim Schreiben einer Vorschau kennt kann man ja kaum bewerten.
schrieb am

Facebook

Google+