Dark Souls 2 - Vorschau, Rollenspiel, Xbox 360, PC, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Dark Souls 2 (Rollenspiel) von Bandai Namco
Dark Souls 2
Action-Rollenspiel
Entwickler: From Software
Publisher: Bandai Namco
Release:
14.03.2014
25.04.2014
14.03.2014
02.04.2015
02.04.2015
Spielinfo Bilder Videos
Es gibt nur wenige Spiele, die in den letzten Jahren so wichtige Zeichen gesetzt haben wie Demon's und Dark Souls. Nicht nur, was Kampf, Gefahr und Erkundung angeht: Auf der Game Developers Conference Europe 2013 lobte James Brown, Lead-Level-Designer von Epic, auch die besondere Art des Storytellings, das den Spieler ohne Dialogbäume oder Filmszenen seine eigene Geschichte erleben lässt. Wie wird diese mit Dark Souls 2 weitergehen?

Im Angesicht des Niedergangs

Video
Entgegen der ersten Befürchtungen bleibt Dark Souls so schwer, wie man es kennt.
Auch in Dark Souls 2 wird man eine verfluchte Welt voller Gefahren erkunden. Es geht darum, ein Heilmittel in einer scheinbar aussichtslosen Situation zu finden - quasi das Licht am Ende des Tunnels. Producer Yui Tanimura war zwar nicht anwesend in Köln, erklärte aber in einem Video, dass der Spieler noch während des Abenteuers auf weitere Flüche und unterschiedliche Ideologien treffen wird. Letztlich ist der historische Hintergrund des Einstiegs aber lange nicht so wichtig wie das Spielgefühl selbst. Und hier wird man trotz einiger Neuerungen in weiten Teilen dem Vorgänger treu bleiben: Man erkundet düstere Landschaften, Katakomben und Burgen voller Gefahren - hinter jeder Ecke lauert der Tod.

Zu den frischen Elementen gehört, dass man mehr mit Licht und Schatten spielt: Fackeln sind nicht nur als Waffen einsetzbar, sondern manchmal die einzige Möglichkeit, überhaupt etwas in den tiefschwarzen Tunneln zu erkennen. Dazu gehören auch Schatten an der Wand, die auf nahende Monster hinweisen können. Außerdem gibt es jetzt des Öfteren eine Interaktion mit der Umgebung, wenn man sich z.B. über einen umgetretenen Baumstamm eine Brücke schafft. Tanimura will zum einen die Redundanz an immer gleichen Gegnern mit mehr Variation hinsichtlich der Feinde als auch bösen Überraschungen wie Fallen aufbrechen - er will mehr Vielfalt an Todesarten anbieten.

Wir konnten uns schmerzhaft davon überzeugen, dass nahezu überall etwas lauert. Sehr cool: Eine gepanzerte Kreatur wendet einem im Kampf den Rücken zu, so dass man schon an einen KI-Fehler glaubt und mit dem hinterhältigen Stich frohlockt, aber urplötzlich lässt sie sich wie ein Wrestler nach hinten fallen und zermalmt einen. Es scheint auch etwas mehr Leben in das Leveldesign zu kommen, wenn sich plötzlich Statuen bewegen, nachdem man an ihnen vorbei gegangen ist oder versteckte Mechanismen irgendwo ein Tor öffnen, aus dem etwas heraus stampft, das man noch gar nicht erkennen kann.

Präzisere Steuerung

Licht und Schatten werden eine stärkere Rolle spielen als bislang.
Licht und Schatten werden eine stärkere Rolle spielen als bislang.
Die Bewegungen des eigenen Helden wurden komplett neu mit Hilfe von Motion-Capturing erstellt. Veteranen werden sofort feststellen, dass es sich etwas präziser und flüssiger anfühlt, wenn man läuft oder zuschlägt; also nicht mehr so ruckartig. Manchmal wirkte es für meinen Geschmack fast ein wenig zu schnell, wenn man mit dem voll gepanzerten Ritter unterwegs war. Außerdem schien mir die Kollisionsabfrage in engen Räumen weniger strikt; man konnte mit einem Bi-Händer auch ohne viel Platz Rundumschläge anbringen. Oder täuschte das? Jedenfalls war es nützlich, denn nur so ließ sich eine Gruppe untoter Wächter in eine Nische locken, so dass man mit einem Schlag alle treffen konnte.

Aber keine Bange, denn auch Dark Souls war hinsichtlich der physikalischen Kollisionen eher verzeihlich als realistisch. Und die Ausdauer reguliert weiter Sprints sowie schwere Angriffe, so dass man seine Hiebe genauso clever timen muss wie im Vorgänger. Man bewahrt zudem alle bekannten defensiven Manöver (Rolle, Block, Riposte etc.) und fügt nur kleine offensive sowie akrobatische Bewegungen hinzu; welche genau, wurde noch nicht gesagt. Auch die Tritte sind übrigens weiterhin enthalten, waren nur bei den vier spielbaren Klassen (Warrior, Sorcerer, Temple Knight, Dual Swordsman) nicht aktiviert. Letzterer sorgte aufgrund fehlendem Block übrigens für sehr schnelle Tode.




 

AUSBLICK



Es ist schon seltsam: Da kommen PlayStation 4 und Xbox One, aber bisher konnte mich kein Starttitel wirklich begeistern. Die aktuelle Generation bietet einfach mehr inhaltliche Qualität. Dark Souls 2 gehört neben Beyond zu den Spielen, auf die ich mich bisher am meisten freue. Yui Tanimura ist angesichts der fantastischen Welt des Vorgängers ein schweres Erbe angetreten, bei dem man mit zu viel Änderungen auch viel falsch machen kann. Gleichzeitig sollte man zumindest für frische Impulse sorgen und die kann man in diesem Nachfolger bereits in Ansätzen erkennen: Die Steuerung ist präziser, die tödlichen Überraschungen sind vielfältiger, das Wechselspiel von Licht und Dunkelheit ist interessanter. Noch bleibt offen, was es mit den "erweiterten Rollenspielelementen" sowie mehr Koop und Kameradschaft im Multiplayer auf sich hat oder wie sich die Aufträge sowie Nichtspielercharaktere in der Kampagne anfühlen. Online hat man viel vor, aber noch wenig gezeigt. Vielleicht habt ihr ja Glück und könnt im Oktober beim Betatest mitmachen. Im März 2014 soll es dann auf PC, PS3 und 360 losgehen.

Einschätzung: sehr gut / Fit4Hit

gamescom 2016: die wichtigsten Nachrichten, Berichte und Ankündigungen


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Mr. Malf schrieb am
den analog stick sehr sehr sehr schnell nach vorne drücken und gleichzeitig den button...ähnlich wie die smash attacke bei SSB....das ganze muss sehr sehr schnell passieren
Aixx schrieb am
@louis du musst erst den analog stick nach vorne drücken (kurz nach oben drücken und wida loslassen ) und dann den Button drücken. Hab es am Anfang auch erst nicht geschnallt, aber nach kurzem ausprobieren direkt verstanden. Trainier einfach mal ohne Gegner irgendwo .. Ist ganz simpel
LouisLoiselle schrieb am
Das mit den Tritten raff ich in Dark Souls immer noch nicht richtig. Nur in 2 von 10 Fällen tritt der bei mir, in den anderen 8 macht er nen Schwertschlag. Das Timing ist irgendwie schwer da. :(
Duke_82 schrieb am
Jupp, bin ich ganz eurer Meinung. Die Souls Reihe ist mit Abstand das beste was es momentan auf dem Spielemarkt gibt. Finde es sehr schade, das die PC Version später rauskommt. Hab mir glaube ich noch nie ne Collectors Edition gegönnt, bei DS 2 werde ich das nachholen! :)
kribos schrieb am
Die "Souls"-Reihe ist einfach nur göttlich, ich kann es kaum abwarten wieder zu spielen :Hüpf:
schrieb am

Facebook

Google+