The Witcher 3: Wild Hunt - Vorschau, Rollenspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Witcher 3: Wild Hunt (Rollenspiel) von Bandai Namco
Zu viel Action in den Kämpfen?
3D-Rollenspiel
Entwickler: CD Projekt RED
Publisher: Bandai Namco
Release:
19.05.2015
19.05.2015
19.05.2015
Spielinfo Bilder Videos


Natürlich präsentierte auch CD Projekt Red im Business-Bereich der gamescom 2014 das Rollenspiel The Witcher 3: Wild Hunt und der Andrang war so groß, dass sogar in diesem abgetrennten Bereich eine Warteschlange eingeführt wurde – kein Wunder, schließlich hatte der dritte Witcher-Teil bereits vor der Messe in Köln über 140 Auszeichnungen abgesahnt. Doch richtig viel Neues gab es leider nicht zu sehen, denn im Prinzip wurde die E3-Präsentation rund um Johnny, den Baumgeist und die lebendige Drei-Frauen-Tapete in leicht abgewandelter Form wiederholt. Auf den ursprünglichen Questablauf werde ich daher nicht mehr eingehen (hierzu verweise ich auf die E3-Vorschau), sondern mich auf den Ablauf der Kämpfe und weitere Details beschränken.

Schnellreise

Mit der Schnellreise-Funktion gelangt Geralt von der weitläufigen Stadt Novigrad in den Süden, um Johnny zu finden, der wiederum Informationen zu der von der Prophezeiung auserwählten Frau haben soll. Die Schnellreise funktioniert
In Novigrad reagieren die Bewohner auf den virtuellen Tag/Nacht-Wechsel sowie auf das Wetter und gehen - basierend auf den äußeren Bedingungen - bestimmten Tätigkeiten nach.
In Novigrad reagieren die Bewohner auf den virtuellen Tag/Nacht-Wechsel sowie auf das Wetter und gehen - basierend auf den äußeren Bedingungen - bestimmten Tätigkeiten nach.
so, dass Geralt zu einem Wegweiser läuft, der gelegentlich an den Straßenrändern zu finden ist und von dort aus die Welt zügig bereisen kann. Allerdings kann man nur zu Orten reisen, die man bereits besucht hat. Und während Geralt "schnell" in den Süden reist, vergeht ebenfalls die simulierte Tageszeit. Würde der Hexer die Strecke hoch zu Ross zurücklegen wollen, müssten dafür circa 15 bis 20 Minuten eingeplant werden. Dank der Schnellreise sind es circa 25 Sekunden.

Kämpfend im Niemandsland

Geralt betritt nun die eindrucksvoll düstere Sumpflandschaft und legt zwei Schwerter an - ein Stahlschwert gegen menschliche Kontrahenten und ein Silberschwert gegen übermenschliche Wesen. Um den richtigen Weg zu finden, werden die Hexersinne eingesetzt. Die Landschaft wird verzerrt und interessante Objekte werden mit roter Farbe hervorgehoben. Geralt stößt auf eine Fährte, nimmt diese auf und dann tauchen die ersten drei Ertrunkenen auf. Doch ein wirkliches Problem stellen die Feinde (trotz ihrer Überzahl) nicht dar, denn mit flinken Ausweichrollen entkommt der Hexer fest jeder irgendwie gefährlichen Attacke.

Erst als später ein "Wasserweib" auftaucht, das die Position im Sumpf durch ab- und auftauchen rasant verändern kann, wird es kniffeliger und es werden die Zeichen - als einfache Form der Witcher-Magie - eingesetzt. Mit dem Windstoß (Aard) lassen sich die Gegner wegstoßen, während man Feuer mit dem Igni-Zeichen hervorruft - auch eine über dem Sumpf wabernde Gaswolke kann man mit dem Igni-Zeichen entzünden. Eine Verlangsamung der Gegner ermöglicht das Yrden-Zeichen, Axii kann Gegner für kurze Zeit betören und Quen erzeugt ein Schild, das den Hexer vor Schaden bewahrt.
Auf Räuber und Diebe trifft der Witcher immer wieder auf seinen Reisen.
Auf Räuber und Diebe trifft der Witcher immer wieder auf seinen Reisen.
Und während man im Menü die Waffen wechselt oder andere Einstellungen vornimmt, wird das Spielgeschehen nicht pausiert, sondern lediglich verlangsamt. Wie brutal die Kämpfe übrigens ausfallen, soll von der Stärke von Geralt abhängen.

Zu starker Geralt?

Apropos Stärke: Während der Präsentation hatte ich das Gefühl (auch bei den späteren Kämpfen), dass Geralt viel zu mächtig bzw. zu weit fortgeschritten für den vorgestellten Spielabschnitt war – hierzu machten die Entwickler jedenfalls keine genaueren Angaben. Gerade die flinken Ausweichrollen wirken eine Spur zu machtvoll und so waren die Duelle gegen mehrere Harpyien und mehrere Ertrunkene zu schnell vorbei und zu problemlos gewonnen. Erst das Wasserweib entfachte einen längeren und herausfordernden Kampf. Der Werwolf hingegen wurde nur so schnell zur Strecke gebracht, weil Geralt zwei Kniffe verwendet hat, die an dieser Stelle nicht verraten werden sollen. Nicht falsch verstehen: Die Kämpfe sollen keinesfalls an Dark Souls und Co. heranreichen, aber ein bisschen schwerer hätte es schon sein können.

Zwar überzeugt The Witcher 3: Wild Hunt auch bei der zweiten Vorführung dieses Abschnittes, aber durch die schnellen Bewegungsmöglichkeiten und den übermächtigen Aktionen des Hexers wirkten die Kämpfe eine Prise zu actiongeladen. Etwas weniger Tempo hätte mir besser gefallen - oder Geralt war in der Präsentationsversion einfach zu "stark" bzw. zu weit für diesen Questabschnitt. Aber das ist nur ein kleiner Kritikpunkt an der ansonsten eindrucksvollen Vorstellung des Open-World-Rollenspiels von CD Projekt Red, das erneut durch die eindrucksvolle Spielwelt und die Größe eben dieser überzeugen konnte - obgleich Tearing und Popups gelegentlich zu sehen waren. Zu kurz kam mir ebenfalls der Rollenspiel-Kern, denn die gezeigten Spielszenen hätten in der Form auch aus einem Action-Adventure stammen können.

Einschätzung: sehr gut
 


gamescom 2016: die wichtigsten Nachrichten, Berichte und Ankündigungen

The Witcher 3: Wild Hunt
Ab 14.49€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

Lil Ill schrieb am
Highnrich hat geschrieben:Das Kampfsystem in Teil 2 war ja auch Müll
Rollen, Rollen, Rollen, Rollen, Rollen, Rollen, Angreifen, Rollen, Rollen, Rollen, Rollen, Angreifen
Jetzt fällt mir auch ein woher die Risen 3 Devs abgeguckt haben^^

Naja, das finde ich noch wesentlich realistsicher als der Reaktionstest bei TW1, wo man immer wenn das Schwert aufleuchtet nochmal klicken muss. Das hatte mich eher an den MMORPG-Mist erinnert, wo auch ständig die gleichen Kampfanimationen zu sehen sind und durch Zufall und Variablen dann errechnet wird ob man trifft oder nicht. Bei TW2 basiert es eher auf dem eigenen Skill ob man trifft oder nicht.
Außerdem braucht man bei TW2 nicht die ganze Zeit rollen, wenn man weiß, wie man richtig mit dem Block- und Zaubersystem umgeht. Gerade bei Bossgegnern wie dem Kayran bringt das Rollen überhaupt nichts.
ColdFever schrieb am
Steppenwälder hat geschrieben:das is doch lauter altbekanntes von der e3 zusammengeschnitten oder nicht?

Ja, einige Szenen kennt man von der E3, aber einige Szenen auch noch nicht (zumindest ich nicht). Vor allem sind jetzt alle diese Szenen einmal im Zusammenhang betrachtbar. Dies Video wandert jetzt in meine YouTube-Favoritenliste, und jeder Besucher muss sich das bei mir im Wohnzimmer anschauen. Endlich weiß ich, wofür ich eine PS4 gekauft habe. 6 Monate noch...
oppenheimer schrieb am
MrPink hat geschrieben:@oppenheimer
http://steamcommunity.com/app/20920/discussions/0/846942156060097595/?l=german
Ich kanns nicht validieren, da ich auf drei unterschielichen Systemen nie einen Absturz hatte.

Danke dir. Ich konnte es zwar zunächst nicht glauben, scheint echt daran gelegen zu haben.
Man sagt zwar "Deutsche Sprache, schwere Sprache", aber dass ein Spiel die deutschen Umlaute nicht handlen kann, ist schon krass.
schrieb am

Facebook

Google+