Batman: Arkham Origins - Vorschau, Action, Xbox 360, PC, PlayStation 3, Nintendo Wii U - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Batman: Arkham Origins (Action) von Warner Bros. Interactive Entertainment
Batman: Arkham Origins
Action-Adventure
Entwickler: WB Games Montréal
Release:
25.10.2013
kein Termin
kein Termin
kein Termin
25.10.2013
25.10.2013
08.11.2013
Spielinfo Bilder Videos

Fünf Jahre vor den Ereignissen in Arkham Asylum: Batman ist noch nicht der Held, als den ihn Gotham kennen wird. Der maskierte Bruce Wayne hat gerade erst angefangen, Verbrecher zu jagen, schlägt sich mit gewöhnlichen Ganoven herum. Da setzt ein Schurke namens Black Mask ein Kopfgeld auf ihn aus: Acht Attentäter trachten Batman plötzlich nach dem Leben. Sie sind die Herausforderung, auf die er lange gewartet hat!



Korrupte Polizisten?

Alfred, Bruce Waynes treuer Diener, ist mit dem nächtlichen Treiben seines Herrn zwar vertraut – richtig wohl fühlt er sich allerdings nicht in seiner Haut. Denn Batman ist ein
Video
Bisher bekam es Batman nur mit Kleinganoven zu tun - jetzt sitzen ihm professionelle Attentäter im Nacken.
Einzelgänger, betrachtet die Polizei als korrupte Gefahr und kann deshalb nicht auf die Hilfe von Gordon oder die seiner Tochter zählen. Die Entwickler aus Warners neuem Montreal-Studio wollen eine Geschichte von den Anfängen (Origins) erzählen und die Beziehung Batmans zu einem seiner wichtigsten Helfer spielt offenbar eine zentrale Rolle.

Daher kommuniziert der Superheld nicht nur per Funk mit seinem Berater, sondern trifft ihn in der Batcave. Dort unterhält er sich mit ihm, erhält neue Werkzeuge oder trainiert gegen flugs herbei gerufene Kontrahenten. Weil die bekannten Herausforderungen (Kampf und Schleichen) diesmal  direkter eingebunden sein sollen, stehen sie jetzt in Batmans Basis zur Verfügung. Zur Schnellreise in die Stadt benutzt er seinen Batwing. Selbst fliegt er ihn aber nicht; er wird lediglich am gewählten Ziel abgesetzt.

Kleine Ambitionen

Doch was heißt eigentlich "die Entwickler aus Warners neuem Montreal-Studio"? Ist Batmans Arkham-Serie nicht das Baby der britischen Rocksteady-Teams? Ist es! Arkham Origins hat Publisher Warner trotzdem in andere Hände gelegt. Gemunkelt wird, dass Rocksteady an einem brandneuen Batman-Spiel arbeitet.
Warners neues Montreal-Studio kümmert sich um Arkham Origins. Rocksteady arbeitet Gerüchten zufolge an einem neuen Spiel - vielleicht dreht es sich um die Ursprünge der Justice League.
Warners neues Montreal-Studio kümmert sich um Arkham Origins. Rocksteady arbeitet Gerüchten zufolge an einem neuen Spiel - vielleicht dreht es sich um die Ursprünge der Justice League.


Und in Kanada scheinen die Ambitionen kleiner zu sein – immerhin gleicht Arkham Origins bis auf Kleinigkeiten dem vergangenen Arkham City. Natürlich ist der begehbare Teil von Gotham diesmal größer als in Arkham City. Und selbstverständlich nutzt Batman zusätzliche Hilfsmittel wie ein Lasso, dessen zwei Enden er z.B. an einem schweren Gegenstand und einem Gegner befestigen kann... Neu ist auch das Aufladen des Anzugs durch erfolgreiche Attacken: Entlädt er ihn, richtet er kurze Zeit großen Schaden an. Eine ähnliche Funktion ist aus der Wii-U-Version des Vorgängers bekannt. Kein Wunder, denn die Umsetzung war die erste Arbeit des Studios in Montreal.

Gewohnt gut?

Nennenswerte Neuerungen halten sich bisher in Grenzen. Bisher – das sind einzelne von den Entwicklern gespielte Szenen sowie kurze Abschnitte, in denen Journalisten sowie gamescom-Besucher aktiv werden durften. Zum Verlauf der Geschichte verrieten die Entwickler dabei kaum etwas, denn obwohl die Ausgangslage das geradlinige Ausschalten der acht Attentäter verspricht, sollen interessante Überraschungen auf den dunklen Ritter warten.

Kommentare

TheLaughingMan schrieb am
Hahle hat geschrieben:Der Wechsel des Entwicklerteams bereitet mir etwas Sorgen, aber noch bin ich guter Dinge.
Schön wäre es, wenn der Schwierigkeitsgrad etwas gehoben wird, im Vergleich zu den Vorgängern. Bei einem AAA-Titel mach ich mir in der Hinsicht aber keine allzu große Hoffnungen.
In dem Fall kann ich dir Hoffnung machen. Das Game IST härter als sein Vorgänger. Gerade den Tutorial Level gezockt, und gleich beim Boss draufgegangen (Zugegebenermaßen höchster verfügbarer Schwierigkeitsgrad). Mook Chivalry wurde auch runtergefahren, Gegner greifen jetzt auch während eines Special Takedown an. Gefällt mir soweit. :mrgreen:
Newo schrieb am
Das Spiel weckt bei mir auch noch keine Vorfreude. Liegt wohl daran, dass AC schon verdammt gut war und das hier nach more of the same aussieht. Es wird definitiv ein Knüller. Das dürfte wohl außer Frage stehen.
Jill Valentine schrieb am
Ich fand die ersten beiden Teile Klasse und eine Fortsetzung der Geschichte ohne Joker, wäre wie Pommes ohne Ketchup. Man kann es ohne essen, aber mit schmeckt es besser. :mrgreen:
Zumal ich es schade fand, dass man das Batmobil nicht selber fahren durfte in Teil 1...
Bild
In Teil 2 habe ich gehofft endlich auch das Teil fahren zu können, da man in Arkham City unterwegs war. Doch vergeblich und wie siehts dieses mal aus ?
p.s.
SpoilerShow
In Arkham Asylum wurde das Batmobil ja verwendet um Bane zu besiegen.. :cry:
Rooster schrieb am
Jazzdude hat geschrieben:Der erste Teil ist immer noch der Beste. Einfach die beste Atmosphäre. Die fand ich in Arkham City nicht soo toll. Denn erstens hatte es sich dank mangelnder Auftritte von Superschurken etwas wenig Flair des Batmanuniversums erschlossen (Madhatter etc. wurden viel zu schnell abgestempelt) und zweitens fand ich die dargestellten ziemlich austauschbar.
Der Joker wirkte im ersten irgendwie cooler und der Pinguin hat mich als Charakter völlig kalt (haha) gelassen.
Auch das offene Arkham City konnte meiner Meinung nach bei weitem nicht mit dem Leveldesign des ersten Teils mithalten.
Zumal diese Open World irgendwie so winzig und lieblos, da an vielen Stellen austauschbar, wirkte.
Natürlich war auch Arkham City ein tolles Spiel, besonders das Ende ist toll gemacht (Credits) und es hat schon Spaß gemacht, aber irgendwie hat der Touch des Erstlings gefehlt.
Bisher hat auch dieses Batman nicht wirklich viel interesse geweckt. Ich hoffe, dass sich durch die 8 Superschurken wieder etwas mehr Feeling des Erstlings einstellt.
absolut! exakt so habe ich arkham city auch empfunden. die offene welt war nur ein hinternisparkur ohne eigenleben, voll von sammelobjekten und nervigen funksprüchen. die innenbereiche konnten nicht mit dem teilweise toll verwobenem level design des vorgängers mithalten. die atmo hat viel gelitten, superschurken wurden hineingepresst und die story war auch ziemlich mau... aber ich hatte wie du auch meinen spass, einfach weil alle mechaniken aus dem vorgänger wieder eingebaut und verfeinert wurden. trotzdem war arkham city eine enttäuschung für mich und genau deshalb zögere ich auch mit origins... mir würde wieder ein "kleineres" batman, welches sich mehr nach adventure anfühlt und vielleicht noch einen ticken mehr auf detektivarbeit setzt am besten gefallen. auf ein zweites city kann ich verzichten obwohl ich seit jeher ein grosser batman fan bin...
schrieb am

Facebook

Google+