Titanfall - Vorschau, Shooter, Xbox 360, Xbox One, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Titanfall (Shooter) von Electronic Arts
Titanfall
Science Fiction-Shooter
Publisher: Electronic Arts
Release:
10.04.2014
13.03.2014
13.03.2014
Spielinfo Bilder Videos
Auf der E3 war Titanfall in aller Munde: Die ersten Impressionen machten mit der Kombination aus klassischem Team-Shooter, Akrobatik und Mech-Action neugierig. Jetzt durfen wir bei EA erstmals selbst das neue Spiel der ehemaligen Call-of-Duty-Macher antesten und wurden nicht enttäuscht...

Flottes Tempo, hohe Mobilität

Video
In den Gefechten geht so richtig die Post ab!
Ja, die Wurzeln von Respawn Entertainment sind offensichtlich: Genau wie die erfolgreiche Shooter-Reihe aus dem Hause Activision inszeniert auch Titanfall extrem schnelle Action, die hier durch das zusätzliche Jetpack sowie Akrobatik-Einlagen sogar noch temporeicher und hektischer ist. Trotz der erweiterten Mechanik geht die Steuerung schnell in Fleisch und Blut über, denn kaum springt man nach einem Sprint schräg an eine Hauswand oder Mauer, läuft man anschließend weiter an ihr entlang, greift nach einem Vorsprung oder kickt im Idealfall sogar noch einen Gegner vom Dach -  Erinnerungen an das fantastische Mirror's Edge werden wach. Laut den Entwicklern werden die Karten bewusst so konstruiert, dass man schnell weite Entfernungen mit dieser faszinierenden Kombination aus Jetpack und Akrobatik zurücklegen kann.

Schwere Geschütze

Die Piloten verfügen dank Jetpack und dem Laufen an Wänden über eine hohe Mobilität.
Die Piloten verfügen dank Jetpack und dem Laufen an Wänden über eine hohe Mobilität.
Die wahren Stars sind jedoch die Titanen – mächtige, schwer bewaffnete Mechs, die trotz ihres Gewichts überraschend agil sind. Der Bau eines solchen Kolosses nimmt etwa zwei Minuten in Anspruch, bevor er per Tastendruck angefordert und vom Konstruktionsschiff im Orbit auf die Planetenoberfläche an die Stelle geschickt wird, die man zuvor als Landezone markiert hat. Danach geht der Spaß erst richtig los: Es ist ein großartiges Gefühl, selbst im Cockpit dieser Giganten zu sitzen und dabei vornehmlich Jagd auf das einfache Fußvolk zu machen. Allerdings sollte man die Soldaten nicht unterschätzen, ist doch jeder von ihnen neben einer Haupt- und Sekundärwaffe mit einem schweren Geschütz ausgestattet, das vornehmlich dazu dient, die Panzerung der Titanen zu knacken. Noch gefährlicher wird es, falls einer von ihnen den Mech erklimmt, die Zentraleinheit am Kopf offen legt und ihr eine Bleikur verpasst. Ganz im Stil von David und Goliath kann auch hier ein vermeintlicher Zwerg den großen Giganten zur Fall bringen.  

Eine Frage der Klasse

Im Rahmen der Demo standen drei Klassen der Titanen zur Auswahl: Der Main Battle Titan ist der Mech für alles, ausgestattet mit einem riesigen Sturmgewehr und der Spezialfähigkeit, Geschosse abzufangen und umgehend wieder an den Angreifer zurückzuschicken. Mit dem Heavy Weapons Titan nutzt man zwar eine langsamere, dafür aber umso durchschlagendere 40mm-Kanone und kann die Umgebung in Rauch hüllen – perfekt für einen Rückzug. Auf einen Raketenwerfer setzt der High Explosives Titan, der sogar mehrere Geschosse gleichzeitig abfeuern kann und damit die ideale Wahl darstellt, wenn man maximalen Schaden anrichten will.

Auch in der Rolle des Piloten stehen mehrere Optionen offen: In der Tactical-Klasse ist jeder von ihnen mit einer so genannten Smart Pistol ausgestattet, die Gegner automatisch markiert und ihre Schüsse anschließend sogar um Ecken schickt. Entscheidet man sich für CQB (Close Quarter Battle), wird die Schrotflinte zum neuen besten Freund und man konzentriert sich vornehmlich auf den Nahkampf. Als Assault ist man zwar nicht so mächtig ausgestattet, findet aber einen guten Mittelweg aus Feuerkraft und Distanz. Obwohl im Rahmen unserer Mehrspieler-Session lediglich zwölf Teilnehmer im Raum saßen, tummelten sich deutlich mehr Soldaten auf der Karte. Kein Wunder, greifen doch auch KI-Mitstreiter ins Geschehen ein – vermutlich auch deshalb, um die richtige Balance zwischen Titanen und Piloten aufrecht zu erhalten.

Gegen die Zeit

Schön dramatisch wird es noch am Ende der Runde: Obwohl Sieger und Verlierer schon feststehen, haben die unterlegenen Spieler dennoch die Chance, ein paar Bonuspunkte abzusahnen, falls sie innerhalb von 60 Sekunden das Rettungsschiff erreichen, das meist in der Nähe eines Dachs auf die Flüchtigen wartet. Das Siegerteam versucht dagegen, genau das zu verhindern, indem es sowohl die Jagd auf die Piloten eröffnet als auch das Schiff attackiert. Im Gegensatz zum normalen Ablauf ist ein Respawn für die Verlierer ab diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich, was den Wettlauf gegen die Zeit und Jäger noch brisanter macht. Eine klasse Idee!
 

AUSBLICK



Und was lernen wir aus der ersten knappen halben Stunde, die wir mit Titanfall verbringen durften? Das Ding wird klasse! Seit den seligen Tagen eines Quake oder UT hatte ich lange nicht mehr so viel Spaß an einem Mehrspieler-Shooter wie hier. Das liegt vor allem an dem ungemein hohen Tempo und der Tatsache, dass die Akrobatikeinlagen sich so wunderbar in den Spielablauf einfügen. Was ich am Anfang nie gedacht hätte: Auch die richtige Balance zwischen den mächtigen Titanen und den Fußvolk-Piloten scheint Respawn zu meistern. Ich finde es zwar immer noch schade, dass es wohl keine Kampagne für Solisten geben wird, doch angesichts solch packender und erfrischender Online-Kämpfe dürfte dieser Verlust nicht so schmerzhaft werden wie zunächst befürchtet.

Einschätzung: sehr gut / Fit 4 Hit

Titanfall
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

LongJohnXXL schrieb am
also ich kann eure aussagen echt nicht nachvollziehen. Wenn ich mir dieses gequatsche von einigen durchlese ,kriege ich die Kreise.
das ein ego shooter nun mal ein ego shooter ist bzw sich dies bezüglich von anderen ego shootern, was das gerne angeht, nicht viel unterscheidet ist ja wohl klar. aber man musst es im ganzen packet sehen. es ist nicht nur doofes rumgeballer ala Call of Duty (auch wenn teils die selben entwickler am spiel tüfteln ), sondern man hat im spiel einfach mehr möglichkeiten.der wallride, die titans (die auch einem per autopilot folgen), der stealth mode usw. das sind sachen die man je nach situation super kombinieren kann und dennoch niemals zu übermächtig wird. wenn ich allein an die kampfhelis aus Call of Duty denke, kocht mir das blut. selbst der titan ist nicht zu krass. man hat sofort die möglichkeit diesen auch per anti titan waffe auszuschalten. oder ihm mal hinterrücks auf die birne zu springen und im erstmal ne schöne salve zu geben. das tutorial sowie die matches selbst sind per geschichte gut zusammengeführt. und dann die aktion ,nach ende des matches , wo man auf das schiff flüchten muss und die anderen versuchen es zu verhindern, gibt nochmal einen schönen nervenkitzel. das spiel ist einfach total schnell, es ist genug auf der karte los und es ist alles im allen einfach etwas ganz neues.total bombastisch. Nicht wie bei call of duty wo man 5 min läuft bis man mal endlich jemanden trifft. als ich vor 2 tagen das erste mal die beta anfing (nach dem tutorial) kam einfach dieser WOW effekt hoch. ich find das spiel vom gameplay sehr gelungen und einfach nur geil. und man bedenke es ist die beta. ok, grafik ist jetzt nicht der absolute hammer. aber auf meinem 55 zoll led hab ich ein sauberes bild und kann mich nicht beschweren. auch keine matchigen texturen oder ähnliches. würde sagen ist ein zwischending von call of duty und battlefield . also hört auf euch Videos anzuschauen und dumm rumzuquatschen,sondern zockt es erstmal. Und...
D_Radical schrieb am
Nuracus hat geschrieben: Ich denk mal, alles andere ist doch nur Alibi und Hersteller wie Crytek haben gesagt bekommen "Nein, ihr macht diesmal KEINEN Shooter, davon haben wir schon 7 in den ersten paar Wochen!"
Wobei Ryse ja ursprünglich wirklich als Kinect-Pusher für die 360 gedacht war und erst später, wenn wohl auch noch relativ früh in der Entwicklung, auf XboxOne-Launch umgemünzt wurde. Ich wundere mich nur, dass am Ende kein Kinect2.0-Titel daraus wurde, aber schlussendlich wirds wohl so sein, wie du sagst. MS wird alles genommen haben, was irgendwie groß aussieht und wenigstens etwas den Anschein von Vielfalt wart. Als nächstes kommt von Crytek dann wieder die Warface-XboxOne-Edition.
Nuracus schrieb am
DextersKomplize hat geschrieben:Wow, ein sehr gut bei einem next gen titel. Und nun bitte mal ein Siel für alle nicht Shooterfans....nimmt gefühlt iwie schon wieder ùberhand was da rauskomm
Nicht nur gefühlt. Schau dir doch die Titel an, die sich besonders breit machen - CoD und BF auf der Multiplatform-Seite, Killzone bei Sony, Titanfall bei MS.
Ich denk mal, alles andere ist doch nur Alibi und Hersteller wie Crytek haben gesagt bekommen "Nein, ihr macht diesmal KEINEN Shooter, davon haben wir schon 7 in den ersten paar Wochen!"
Bedameister schrieb am
Ich glaube Titanfall ist der größte Coup den MS gelandet hat. Ich will mir zwar nicht vorstellen wie groß der Geldkoffer war den MS EA auf den Tisch gelegt hat, aber ich glaube es war es wert. Das Spiel wird abgehen wie Schnitzel.
DextersKomplize schrieb am
Wow, ein sehr gut bei einem next gen titel. Und nun bitte mal ein Siel für alle nicht Shooterfans....nimmt gefühlt iwie schon wieder ùberhand was da rauskommt. Und wo ist die schöne neuemRollnapiel IP? :(
schrieb am

Facebook

Google+