EA Sports UFC - Vorschau, Sport, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


EA Sports UFC (Sport) von Electronic Arts
Glühende Rückkehr ins Octagon
Kampfsport
Entwickler: EA Sports
Publisher: Electronic Arts
Release:
18.06.2014
18.06.2014
Spielinfo Bilder Videos
Vor wenigen Jahren kam es zwischen EA und THQ zum Kampf um die Mixed-Martial-Arts-Krone, den UFC Undisputed 3 im Duell mit EA Sports MMA für sich entscheiden konnte. Damals konnte man noch nicht ahnen, dass die Octagon-Kämpfer bald für EA die Handschuhe schnüren würden. Doch die Lizenz wechselte den Besitzer und in wenigen Wochen soll mit EA Sports UFC das erste Spiel der Mega-Allianz veröffentlicht werden. Wir haben Probe gespielt.

Wenn aus Feinden Freunde werden

Die UFC-Lizenz gehörte zu den ersten Prunkstücken aus dem THQ-Vermächtnis, die schnell ein neues Zuhause gefunden hat. Ironischerweise bei Electronic Arts, dem ehemaligen Primärfeind von UFC-Präsident Dana White. 2009 wurde er angesichts der Ankündigung von EA Sports MMA folgendermaßen zitiert: "I went to EA Sports. Know what EA Sports said? ‘It’s not a sport. This isn’t a sport. We would never get involved in something like this.’ We come out with a video game and now they want to come out with a video game? Fuck you. All these people that want to cry and bitch, EA Sports didn’t give a fuck about you and wouldn’t even touch this thing with a 10-foot pole."

Doch das Kriegsbeil wurde schnell begraben und dem Team unter der Leitung von Creative Director Brian Hayes (Fight Night Champion) die volle Unterstützung zugesagt. In wenigen Wochen kommt das Ergebnis EA Sports UFC auf den Markt und muss beweisen, dass die Ignite Engine auf PlayStation 4 und Xbox One in der Lage ist, dem mittlerweile mehr als zwei Jahre alten letzten Mixed-Martial-Arts-Ableger auf den "alten" Konsolen die Stirn zu bieten.

Heilsbringer "Ignite"

Die Kämpfe sind dynamisch, die Übergänge zwischen Bodenkampf, Clinch und "Stand-Up" sind gelungen. Dennoch kommt es manchmal zu einem merkwürdigen Zusammenspiel zwischen vorberechneter Animationen und physikalischen Einflüssen.
Die Kämpfe sind dynamisch, die Übergänge zwischen Bodenkampf, Clinch und "Stand-Up" sind gelungen. Dennoch kommt es manchmal zu einem merkwürdigen Zusammenspiel zwischen vorberechneten Animationen und physikalischen Einflüssen.
Was die Kulisse betrifft, hatte ich mir unter dem Strich mehr erhofft. Klar: Mit der neuen Konsolentechnik sehen die Kämpfer besser aus als die Gegenstücke aus der letzten Generation. Doch die Diskrepanz zum gerade noch durchschnittlichen Publikum und selbst zu den "Nebenfiguren" wie Ringrichter, Sprecher Bruce Buffer ist auf den neuen Systemen ebenso groß wie auf den alten. Ignite steckt offensichtlich immer noch in den Kinderschuhen und schafft es bislang auch hier noch nicht zu zeigen, was wirklich alles in der Engine steckt. Das ist auch bei den Animationen spürbar: Generell zwar sauber, kommt es ab und an zu merkwürdigen Verrenkungen, die teilweise auch aus dem nicht immer geglückt scheinenden Spagat zwischen vorberechneter Bewegung und physikalischer Auswirkung abzuleiten sind. Sprich: Im Duell zwischen Aktion und Reaktion wirkt nicht alles authentisch. Dafür jedoch hinterlässt die Kollisionsabfrage einen sehr guten Eindruck. Man muss schon verteufelt gut hinschauen, um Clipping-Probleme zu entdecken. Und wenn man sie sieht, dann betreffen sie höchstens die  Kleidung. Sobald es um Körperkontakt geht, konnte ich in den bislang ausgefochtenen Kämpfen keine Probleme erkennen.

Die Athleten sehen ihren realen Vorbildern mitunter sehr ähnlich.
Die Athleten sehen ihren realen Vorbildern mitunter sehr ähnlich.
Und was ist mit der Mechanik? Wer EAs ersten Abstecher in die Welt des Mixed Martial Arts gespielt hat, wird sich ebenso schnell zurechtfinden wie Sofa-Athleten, die ihren Weg von der Fight-Night-Serie gefunden haben oder die UFC-Fans, die von den THQ-Titeln kommen. Denn EA Sports UFC scheint alle drei gut vermischen und unter einen Hut bringen zu können. Die normalen Tasten entsprechen Schlägen und Tritten, die mit den oberen Schultertasten modifiziert werden können. Mit der unteren Schultertaste kann man blocken, der rechte Stick wird mit Modifikatoren für Clinches und Takedowns genutzt. Der Bodenkampf mit seinen so genannten "Transitions" verläuft ähnlich wie bei den THQ-Titeln: Über Viertelkreise mit dem rechten Stick versucht man, seine Position zu verbessern, während der Gegner natürlich versucht, dies zu verhindern. Initiiert man eine „Submission“ (einen Aufgabegriff) kommt es zu einem Minispiel, das eine perfekte Symbiose aus dem Reaktionsspielchen von EA Sports MMA und dem wilden Herumgerudere der THQ-Titel darstellt. Sehr schön hierbei: In Abhängigkeit von den Werten scheint der Verteidigende eine deutlich höhere Chance zu haben, der Aufgabe zu entkommen als bei den bisher erschienenen MMA-Spielen.


Kommentare

gcrFU schrieb am
EA UFC wird aber nicht jährlich erscheinen, eher so wie Fight Night
8BitLegend schrieb am
Rechtschreibung grottig, Inhalt korrekt.
USERNAME_2665705 schrieb am
ich glaub nicht das es an ufc, von thq ankommt, una alles wo ea steht ist meistens mittelmäßig
dododo schrieb am
Freakstyles hat geschrieben:
Für Solisten nutzt EA erstmals das, was ich bei den THQ-Titeln schon immer als perfekten Einstieg in die Karriere gefordert habe: The Ultimate Fighter. Die Reality-Show, deren Sieger mit einem UFC-Vertrag ausgestattet wird, ist wie geschaffen, um den spielerischen Einstieg in die Kampfkarriere darzustellen. Ich bin gespannt, ob EA das Potenzial auszunutzen versteht.
:Clown: Der war gut!
EA und ne gelungene Story bei Sportspielen, das passt überhaupt nicht zusammen. Wenn man sich die letzten Sportserien von EA so anschaut, dann glaube ich sogar fest daran das man sich absichtlich nicht so viel Mühe mit einem Game gibt, denn schließlich will nächstes Jahr schon der nächste Teil verkauft werden. Man hat überhaupt nicht die Absicht bei EA ein perfektes Sporterlebnis mit komplettem drumherum abzuliefern. Hab ich längst aufgegeben die Hoffnung!
Naja, Fight Night Champion hatte schon einen sehr starken Story-Modus. So etwas wünsche ich mir auch für ein (kommendes) UFC-Spiel. Im jetzigen wird es wohl nicht dabei sein, sonst hätte man es schon beworben.
Nächstes Jahr soll es übrigens keine EA UFC geben. ;)
Freakstyles schrieb am
Für Solisten nutzt EA erstmals das, was ich bei den THQ-Titeln schon immer als perfekten Einstieg in die Karriere gefordert habe: The Ultimate Fighter. Die Reality-Show, deren Sieger mit einem UFC-Vertrag ausgestattet wird, ist wie geschaffen, um den spielerischen Einstieg in die Kampfkarriere darzustellen. Ich bin gespannt, ob EA das Potenzial auszunutzen versteht.
:Clown: Der war gut!
EA und ne gelungene Story bei Sportspielen, das passt überhaupt nicht zusammen. Wenn man sich die letzten Sportserien von EA so anschaut, dann glaube ich sogar fest daran das man sich absichtlich nicht so viel Mühe mit einem Game gibt, denn schließlich will nächstes Jahr schon der nächste Teil verkauft werden. Man hat überhaupt nicht die Absicht bei EA ein perfektes Sporterlebnis mit komplettem drumherum abzuliefern. Hab ich längst aufgegeben die Hoffnung!
schrieb am

Facebook

Google+