Toren - Vorschau, Action, Mac, PC, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Toren (Action) von Swordtales
Ein langer Tag, ein kurzes Leben
Action-Adventure
Entwickler: Swordtales
Publisher: -
Release:
12.05.2015
12.05.2015
12.05.2015
Spielinfo Bilder Videos


Ein lebenslanger Tag

Jeden Tag wird das Mädchen geboren. Sie erforscht ihre Umgebung, wird älter und stirbt. Warum das so ist, soll sie im Verlauf des Spiels erfahren – über Schriftrollen und andere Objekte erschließt sie ihre Geschichte. Weshalb ist sie in einem Turm gefangen? Wieso bewacht sie ein Drache, der Lebewesen in Stein verwandeln kann? In Rückblenden erlebt sie Ereignisse aus früheren Leben. Das brasilianische Studio Swordtales will an Abenteuer wie ICO und Ocarina of Time erinnern, an Spiele mit einer fantasievollen persönlichen Geschichte. Toren soll von Sterblichkeit und dem ewigen Wettlauf gegen die Zeit erzählen.

Blick in die Vergangenheit

Tatsächlich geht von den überwachsenen Mauern des steinernen Turms eine fabelhafte Schönheit aus. Im Inneren des Turms steht ein Baum, der ebenfalls jeden Tag von neuem wächst. Das Mädchen muss ihm Wasser geben. Seine Äste dienen ihr als Brücken, über die sie immer höher und aus dem Turm heraus klettern kann. Einmal bricht dabei der Kopf einer Statue, die sie selbst darstellt – einen früheren Fluchtversuch konnte der
Jeden Tag wird das Mädchen neu geboren. Der Baum wächst mit ihr mit.
Drache offenbar verhindern. Und manchmal schläft sie ein – wacht sie auf, ist sie gewachsen. Sie ist dann größer und stärker, kann also neue Bereiche erkunden.

Eine magische Metapher

Im Vordergrund stehen das Erforschen sowie das Lösen von Rätseln. In einer gamescom-Präsentation sehe ich, wie sich das Mädchen auf einer Brücke von einer Statue zur nächsten bewegt, während sie der weit entfernte Drache mit dem Wind seines Flügelschlags fernzuhalten versucht. Fest auf dem Boden stehen ihre Füße dabei leider nicht; wie schwebend bewegt sie sich in alle Richtungen, sogar über Stufen. Das hat mich aus der malerischen Illusion gerissen. Und auch die Aufgaben, die das Mädchen meistern muss, sind hoffentlich spielerisch oder erzählerisch anspruchsvoller als das Ausweichen des Windes. Ich bin sehr gespannt auf diese magische Parabel! Spielerisch muss sich Toren allerdings noch beweisen.

Einschätzung: befriedigend
 


gamescom 2016: die wichtigsten Nachrichten, Berichte und Ankündigungen


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+