Skylanders: SuperChargers - Vorschau, Action, Xbox 360, Nintendo 3DS, PlayStation 4, Nintendo Wii U, Xbox One, Nintendo Wii, PlayStation 3, iPad - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Skylanders: SuperChargers (Action) von Activision Blizzard
Wasser, Land und Himmel
Action-Adventure
Entwickler: Vicarious Visions
Release:
25.09.2015
25.09.2015
25.10.2015
25.10.2015
25.09.2015
25.09.2015
25.09.2015
25.09.2015
25.09.2015
Spielinfo Bilder Videos
Worum es in Skylanders: Superchargers geht, hat Activision bereits auf der E3 im Detail vorgestellt – in Köln konnten wir uns selbst auf die Piste begeben. Wobei Piste untertrieben ist, denn auch per Flugzeug und einer Mischung aus Speed- und U-Boot düst man über die teils halsbrecherisch gestalteten Strecken. Erwartet uns ein gelungener Mix aus Action-Adventure, Fun-Racer und Figuren-Sammeln?

Kein Geschwindigkeitsrausch

Ist das schon alles? Vermutlich ist mein Fahrzeug noch relativ schwach, aber selbst für eine Einstiegsklasse kommt mir das Tempo auf den in Köln spielbaren Strecken von Skylanders: Superchargers reichlich gemächlich vor. Wenn ich geschickt drifte, bekomme ich immerhin wie in Mario Kart kleine Boosts und auch die an Nintendos Item-Kisten angelehnte Extra-Boxen beinhalten oft kleine Temposchübe. Bei den Waffen gefällt mir eine Art Flammenwerfer am besten, der allerdings einen blau glühenden Strahl verschießt – besonders praktisch, wenn man dem Vordermann am Heck hängt. Der Rest der Wummen wirkt aber ziemlich kraftlos, vor allem, weil die Einschläge so unbefriedigend unspektakulär umgesetzt sind. Sicher, es ist ein Spiel für ein junges Publikum, aber warum ist man dann nicht mehr in die Cartoon-Richtung gegangen? Besser gefällt mir die Streckenführung: Vor allem mit dem Boot lassen sich auf den von idyllischen Schlösschen und Naturpanoramen eingerahmten Wasserstraßen viele Abkürzungen entdecken. Auf Knopfdruck tauche ich unter und zische durch einen abzweigenden Tunnel.

Konkurrenz für Disney und Sonic?
Konkurrenz für Disney und Sonic?
Wie tief man taucht, lässt sich nicht bestimmen. Es gibt nur die Wahl zwischen der Fahrt auf oder in der Wasserstraße. Bei Sprüngen über Springbrunnen und durch in der Luft schwebende Gelee-Blasen lässt sich ein wenig abkürzen. Für mehr Spannung sorgen die auf der Strecke verstreuten Munitions-Kapseln und diverse Ereignisse, die gutes Timing erfordern: Wenn auf einem der Kurse eine große fleischfressende Pflanze niest, werden dadurch z.B. andere Boost-Ringe aktiv. Noch halsbrecherischer wird es in den Flugzeugen, die ich ebenfalls ausprobieren durfte. Dort stehen wilde Sturzflüge durch Stürme und Nebelbänke auf dem Programm, was in der ersten Runde für ordentlich Verwirrung sorgt.

Gutmütiger als Sonic & Co

Das einfach gehaltene Handling ist übrigens deutlich gutmütiger als bei den träger schliddernden Vehikeln aus Sega & Sonic Allstars Racing: Transformed. Schade, dass sich die Fahrzeuge nicht auch hier während eines Rennens transformieren lassen. Das Design der Figuren und Fahrzeuge hat sich in Punkto Stilsicherheit ein wenig gesteigert. Gut umgesetzt sind z.B. der grimmige Hai oder das fette Glubschaugenwesen. Vor allem die gezackten bis windschnittigen Wagen, die auch in Spielzeugform neben den Konsolen standen, musste ich gleich mal ein wenig unter die Lupe nehmen. Die Vehikel lassen sich mit diversen Teilen und Waffen aufrüsten, um die Werte in Bereichen wie Panzerung, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Handling und Gewicht zu verbessern. Wie die Rennen und käuflichen Figuren und Fahrzeuge ins Action-Adventure eingebunden sind, erfahrt ihr übrigens hier.
 

AUSBLICK



Es mag daran liegen, dass die Vehikel auf der Messe noch nicht aufgemotzt waren, aber im Vergleich zu Mario Kart 8 oder durchgeknallteren Fun-Racern wirkten die Rennen in Skylanders: Superchargers etwas zu langsam und brav. Auch die grafische Umsetzung der Waffen sorgt nicht für den befriedigenden Wumms, der anderswo für herrliche Schadenfreude sorgt. Spannende Positionskämpfe gab es natürlich trotzdem – vor allem, da die drei sehr unterschiedlichen Fahrzeugklassen für viel Abwechslung sorgen. Auch das Streckendesign hat schöne Abkürzungen und halsbrecherische Sturzflüge zu bieten. Es bleibt also abzuwarten, wie sich das Spiel im Vergleich zu Lego Dimensions oder beliebten Fun-Racern schlägt.

Einschätzung: befriedigend

gamescom 2016: die wichtigsten Nachrichten, Berichte und Ankündigungen


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+