Soul Axiom - Vorschau, Adventure, PC, PlayStation 4 PSN, Nintendo Wii U, Xbox One XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Soul Axiom (Adventure) von Wales Interactive
Rätselhafte Vergangenheit
3D-Adventure
Entwickler: Wales Interactive
Release:
29.02.2016
29.02.2016
29.02.2016
07.06.2016
Q2 2016
07.06.2016
Spielinfo Bilder Videos
Früher wurde in Egosicht fast nur geschossen, jetzt wird auch häufiger geknobelt - Rätselspiele sind seit einigen Jahren en vogue. Nachdem Portal zweimal für überaus witzige und anspruchsvolle Knobelei gesorgt hat, folgten einige mehr oder weniger inspirierte Nachahmer. Letztes Jahr konnte The Talos Principle richtig begeistern und auch The Vanishing of Ethan Carter sorgte für angenehm investigative Stunden. Setzen die Entwickler von Wales Interactive (Master-Reboot; Wertung: 58%) mit Soul Axiom die unterhaltsame Tradition fort? Mehr dazu in der Vorschau.


Der tiefe Fall

Da salutiert ein Soldat, da jubelt eine Menge, da schlägt eine Mann eine Frau - alles schattenhafte Bilder, alles wichtige Momente einer Vergangenheit? Die Entwickler von Wales Interactive spielen zumindest mit diesen Erinnerungsfetzen, bevor man mit einem Charakter im wahrsten Sinne des Wortes abstürzt. Man weiß nicht, wer man ist und sieht lediglich seine Hände in Egosicht, bevor man irgendwann auf einem Schiff landet, das im All zu schweben scheint. Mal abgesehen davon, dass man sich in der aktuellen Version auf dem PC noch über die schlechte Performance der eher mageren Kulisse wundern muss, die auch auf Wii U, PS4 und Xbox One inszeniert werden soll, wirkt dieser Einstieg sehr bemüht.

Das Rätselabenteuer beginnt auf einem bizarren Schiff.
Das Rätselabenteuer beginnt nach einem tiefen Fall auf einem bizarren Schiff.
Während es regnet und donnert, erkundet man das Schiff und findet bizarre Apparaturen. Kaum berührt man zwei Spulen, bekommt man nicht nur einen Stromschlag: Alle Maschinen leuchten plötzlich auf, eine seltsame geflügelte Kreature klaut eine Spule und das Schiff havariert. Man stürzt schon wieder ab und findet sich zusammen mit den Wrackteilen in einer Einöde wieder, an deren Ende eine alte Kneipe mit der Neonreklame "The Last Chance" lockt. Man kann nur an einer Stelle interagieren: Ein roter Würfel kann auf ein rotes Podest gesetzt. Und schwups, materialisiert sich ein leuchtender Käfig, der mich teleportiert.

Das fade Knobeln


Man findet Handschuhe, mit denen man Gegenstände auflösen oder verfestigen kann.
Man findet Handschuhe, mit denen man Gegenstände auflösen oder verfestigen kann.
Immerhin gibt es in diesem dritten oder vierten Szenenwechsel abseits der Metaphern und Andeutungen auch endlich spielmechanische Entwicklungen. Man landet in einer Ruine samt Statuen sowie Spinnennetzen und kann mit futuristischen Handschuhen auf seine Umgebung einwirken. Einmal angelegt, kann man mit der linken Maustaste Objekte materialisieren und mit der rechten Maustaste dematerialisieren. Das geht meist dort, wo etwas bläulich leuchtet. Sieht man das digitale Raster einer Brücke, drückt man die linke Taste und sie verfestigt sich - und umgekehrt. Hat man eines der 40 geplanten Level gemeistert, wird man wieder teleportiert.

Diese digitale Treppe könnt ihr materialisieren.
Diese digitale Treppe könnt ihr materialisieren.
So gelangt man über die ersten Gräben und wandert weiter in einer Kulisse, die mit ihren monumentalen Bauten und Objekten zwar traumhaft bizarr wirkt, aber unterm Strich einen sehr faden Eindruck hinterlässt - so richtig Spaß macht das Erkunden nicht, weil nahezu alles tot wirkt und abseits der offensichtlichen Rätsel zu wenig passiert. Also schafft man Durchlässe für Licht oder Laser, die dann Wände zerbröseln; mal dreht man Apparaturen und vor allem baut man in den ersten Abschnitten sehr viele Brücken, während man darauf wartet, dass enlich mal wieder etwas geschieht, das im Zusammenhang mit der Story steht. Moment, da war doch ein alter Mann und da flatterte doch gerade wieder dieses schattenhafte Wesen weg? Ob es sich lohnt, ihm zu folgen?


 

AUSBLICK



Soul Axiom hat mich nach den ersten Stunden ernüchtert. Der Einstieg mit den dubiosen Schatten der Vergangenheit und der letzten Chance ist durchaus interessant, aber wirkt auch sehr bemüht. Danach wird man in eine zusammenhanglose Welt voller greller Symbole und künstlich wirkender Rätsel entlassen - hier fühlte ich mich weniger neugierig gemacht als vielmehr gelangweilt. Nicht nur weil das Artdesign recht fade ist, auch weil die Spielmechanik so offensichtlich ist. Das Knobeln ist bisher eher solide als kreativ. Ja, man will wissen, was es mit dem Charakter und seiner Vergangenheit auf sich hat. Und natürlich bleibt gerade hinsichtlich der Story noch einiges abzuwarten - immerhin versprechen die Entwickler einen "Psycho-Thriller". Hoffentlich steigert sich das Abenteuer noch, denn von der Faszination eines Portal 2 oder The Talos Principle ist das für PC, PS4, One und Wii U geplante Spiel zu Beginn jedenfalls weit entfernt.

Einschätzung: ausreichend

gamescom 2015: alle Spiele und Publisher im Überblick


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+