Ashen - E3-Vorschau, Rollenspiel, Xbox One XBL, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ashen (Rollenspiel) von Annapurna Interactive
Die Rückkehr des Lichts
Action-Rollenspiel
Entwickler: Aurora44
Release:
07.12.2018
07.12.2018
Spielinfo Bilder Videos
Hat sich Ashen während der Entwicklung stark verändert? Die ersten Trailer und Präsentationen zeigten eine Welt in fast vollständiger Dunkelheit, denn nur von seltenen Asche-Eruptionen wird dieses Land erhellt. Und das ist auch immer noch so – allerdings war ich in den 15 spielbaren E3-Minuten fast durchgehend im Hellen unterwegs. Geheimnisvoll ist die Geschichte also und das soll sie auch sein. Packend sollten hingegen die an Dark Souls erinnernden Kämpfe sein. Doch das waren sie leider kaum.

Wandern ins Licht

Man spielt einen Wanderer auf der Suche nach dem Licht. Einen Kämpfer, der dafür sorgen soll, dass das wenige Licht, das bereits in seine Welt zurückgekehrt ist, erhalten bleibt. Denn zahlreiche Kreaturen haben gar kein Interesse daran – warum, das soll die stark im Vordergrund stehende Geschichte beschreiben.

Die E3-Demo beginnt dabei ganz von vorn, als der Wanderer ankommt und mithilfe zweier weiterer Charaktere zunächst eine Siedlung errichtet. Diese Siedlung wird im Verlauf seines Abenteuers wachsen, hauptsächlich durch das Hinzukommen anderer Figuren, z.B. eines Schmieds, mit deren Hilfe er seine Ausrüstung und Fähigkeiten erweitert.
Anspruchsvolle Kämpfe in Dunkelheit: Zum Glück ist man nicht alleine unterwegs, sondern stets mit einem vom Spiel oder einem menschlichen Begleiter gesteuertem Partner.
Anspruchsvolle Kämpfe: Zum Glück ist man mit einem vom Spiel oder einem menschlichen Begleiter gesteuertem Partner unterwegs.

Ein zweiter Abenteurer ist dabei stets an seiner Seite, unterstützt ihn im Kampf, kümmert sich selbstständig auch um weiter entfernte Gegner – und wird ähnlich wie in Journey durch einen menschlichen Begleiter ersetzt, falls das Programm einen Onlinespieler in derselben Region des Spiels findet. In diesen zufälligen Begegnungen kann man Wegpunkte markieren, um etwa anzudeuten, dass man dort etwas erledigen muss. Hat der Partner Lust, hilft er vielleicht dabei.

Das Dark Souls der Indies?

Dieses erzählerische und spielerische Fundament klingt faszinierend, könnte Ashen zu einem besonderen Erlebnis machen – spielte in dem ausschließlich alleine spielbaren Einstieg aber noch keine echte Rolle. In dem machten wir uns „lediglich“ mit dem Kampfsystem vertraut, das in seiner Art des Abwehrens, Ausweichens und Aufschalten der Gegner an Dark Souls erinnert, was ja auch Ansinnen der Entwickler ist. Die Kämpfe sind zudem angenehm fordernd, weshalb ich über die Hilfe des KI-Kameraden ganz glücklich war.

Vor allem den technischen Aspekten merkte man allerdings an, dass sie von einem kleineren Bäcker kommen als das große Vorbild oder Nachahmer wie Nioh. Zum einen könnte die Bildrate höher sein, zum anderen lässt das Bewegen der Kamera zu wünschen übrig (die anfängliche Beschleunigung ist zu abrupt, das schnellste Umsehen aber zu langsam) und nicht zuletzt ist das Leveldesign nicht immer gelungen. Umgebung
Die Welt in Ashen wird nicht von natürlichem Licht, sondern von Asche-Explosionen erhellt.
Die Welt in Ashen wird nicht von natürlichem Licht, sondern von Asche-Explosionen erhellt.
und Positionen der Gegner sind etwa so angelegt, dass man schwer einen Überblick erhält, wo genau was passiert, obwohl man schon mitten im Kampf steckt. Vielleicht fehlte auch einfach noch das entsprechenden akustischen Signale. Immerhin soll Ashen vollständig vertont werden, während die aktuelle Version noch zum großen Teil ohne Sprache auskommt.

Verbrauchsgegenstände

Interessant aber, dass man Waffen nicht nur von bestimmten Bewohnern der Siedlung erhält, sondern viele auch findet. Mir gefällt z.B. der früh auftauchende Speer, mit dem man nicht nur relativ viel Schaden anrichtet, sondern den man auch werfen kann, um Feinde sofort niederzustrecken – der also eine begrenzte und damit taktisch interessante Ressource ist.

Ähnlich wie im großen Vorbild trägt man neben Heil- und anderen Mitteln außerdem bis zu zwei Gegenstände in jeder Hand, wechselt daher je nach Situation zwischen verschiedenen Angriffs- und Verteidigungswerkzeugen. Und auch die Ausdauer spielt wie bekannt eine große Rolle: Wer wild um sich schlägt, steht bald schwer atmend und mit stark eingeschränkten Aktionsmöglichkeiten vor seinen Gegnern.
 

AUSBLICK



Unabhängig voneinander waren Alice und ich sehr ernüchtert von dieser kurzen E3-Demo, denn technisch und haptisch fühlte sich das Kämpfen beliebig und ungenau an – was einem Spiel in den Fußspuren von Dark Souls natürlich denkbar schlecht steht. Unglücklich auch, dass die Atmosphäre im Einstieg des Spiels kaum den bisherigen Vorstellungen glich. Würde ich nur dieses Anspielen einschätzen, wäre das höchstens ein befriedigendes Erlebnis. Allerdings habe ich mich im Anschluss noch mit verschiedenen Entwicklern, darunter Creative Director Derek Bradley unterhalten und was vor allem er mir über die Geschichte, den Aufbau des Dorfs sowie die zufälligen Treffen mit anderen Online-Spielern erzählt hat, weckte aufs Neue mein Interesse an seinem Spiel. Selbst wenn Ashen bisher einen technisch durchwachsenen Eindruck hinterlässt, könnte sich die Suche nach dem Licht als interessantes und sehr stimmungsvolles Abenteuer entpuppen – ich bin gespannt!

Einschätzung: gut

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am