Ghost Recon Wildlands - Vorschau, Shooter, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ghost Recon Wildlands (Shooter) von Ubisoft
Geister mit Freiheitsdrang
Military-Shooter
Entwickler: Ubisoft Paris
Publisher: Ubisoft
Release:
07.03.2017
07.03.2017
07.03.2017
Spielinfo Bilder Videos
Die Ankündigung von Ghost Recon: Wildlands zählte zu den großen Überraschungen auf der diesjährigen E3. Neben Rainbow Six schickt Ubisoft seine zweite Elite-Einheit ins Feld, um im gnadenlosen Drogenkrieg mitzumischen. Dabei dürfen sich die Ghosts erstmals in einer riesigen offenen Welt austoben...

Neue Maßstäbe

Schon klar: Während sich Rainbow Six in erster Linie auf den Häuserkampf konzentriert, war Ghost Recon im Vergleich schon immer deutlich offener konzipiert und bot große Außenareale, die sowohl urbane als auch ländliche Schauplätze rund um den Globus umfassten. Doch die Spielwelt, die in Wildlands aufgeboten wird, setzt nicht nur für die Ghost-Reihe, sondern auch innerhalb Ubisofts neue Maßstäbe und soll die größte werden, die jemals unter der Flagge des französischen Publishers enstand.

Eine große Welt zu erschaffen, ist die eine Sache. Sie mit Leben und interessanten Aufgaben zu füllen eine andere. Bei der Live-Demo deutete sich allerdings an, dass die Entwickler dafür sorgen werden, dass so schnell keine Langeweile aufkommt. Setzt man z.B. eine Aufklärungsdrohne ein, kann man die Menschen in
Vehikel dürfen in einer so riesigen Spielwelt nicht fehlen.
Vehikel dürfen in einer so riesigen Spielwelt nicht fehlen.
den kleinen Siedlungen dabei beobachten, wie sie ihren alltäglichen Arbeiten nachgehen – es herrscht Leben in den bolivianischen Straßen. Hinzu kommen Elemente wie ein dynamischer Tag-/Nachtwechsel sowie ein Wettersystem, die mittlerweile bei offenen Welten dazu gehören. Besonders interessant finde ich allerdings die Ankündigung, dass die Spielwelt auf die Taten der Ghosts reagieren soll. Als Beispiel verweisen die Entwickler auf eine Szene, in der etwa ein Dutzend aufgeknüpfte Leichen in der Nähe eines Dorfes an Stricken baumeln, weil – so sagt man uns – die Ghosts in diesem Dorf zuvor durch die Mithilfe eines Informanten ein hohes Tier des Drogenkartells dingfest machen konnten. Und das war die Antwort der kriminellen Organisation Unidad und Warnung zugleich, die Ghosts nicht weiter mit zu unterstützen. Es bleibt selbstverständlich abzuwarten, wie geskriptet solche Situationen sind oder ob man tatsächlich einen großen Einfluss darauf hat, mit den eigenen Taten bewusst die Spielwelt zu beeinflussen.

Verhöre, Aufklärung, Kommunikation

Nachts sind alle Katzen grau...und auch die Ghosts noch unsichtbarer als bei Tageslicht.
Nachts sind alle Katzen grau...und auch die Ghosts noch besser getarnt als bei Tageslicht.
Auf der Suche nach einem gewissen Luis Alvarez finden sich wieder die typischen Elemente der Ghost-Reihe: Gegner lassen sich nach der Sichtung markieren und die Synchronisation von Abfolgen soll ebenfalls wieder einen wichtigen Teil ausmachen. Entsprechend spielt die Kommunikation innerhalb des Teams eine zentrale Rolle, wenn man sich z.B. abspricht, wer welches Ziel ins Fadenkreuz nimmt.

Für die Beschaffung wichtiger Informationen eignen sich Verhöre, die hier nach einem ähnlichen Prinzip ablaufen wie bei Metal Gear Solid: The Phantom Pain. Schleicht man sich von hinten heran und nimmt das Opfer in den Schwitzkasten, lassen sich meist wertvolle Infos aus ihm heraus quetschen. Darüber hinaus liefert auch die Aufklärung über Ferngläser und Dronen interessante Erkenntnisse: So wurde z.B. beobachtet, dass sich zwei Gruppen bei einem laufenden Drogendeal nicht unbedingt über den Weg trauen. Anstatt sich dieser Übermacht zu stellen, stiftet man deshalb einfach mit einem platzierten Sprengsatz Verwirrung, entzündet damit gleichzeitig das Misstrauen und lässt die Käufer sowie Drogenhändler sich einfach gegenseitig abschlachten, während man sich später den verbliebenen Rest vorknöpft – Problem gelöst.

Vehikel-Parade

Es werden bereits abwechslungsreiche Schauplätze in Aussicht gestellt.
Es werden bereits abwechslungsreiche Schauplätze in Aussicht gestellt.
In einer so großen Welt ist Mobilität das A und O. Mit einer großen Auswahl an Booten, Flugzeugen, Helikoptern, Motorrädern und Wagen finden man mehr als genug Möglichkeiten, sich in den riesigen Arealen fortzubewegen. Nicht zu vergessen das Plus an Feuerkraft, wenn man den Schergen an Bord eines Hubschraubers mit  Feuersalven aus dem Geschütz ordentlich einheizt oder nach einem spektakulären Basejump leise mit Gleitern in feindliches Gebiet eindringt. Hier zeigt sich dann einer der großen Vorteile, wenn man nicht einem festen Skript folgen muss: Wildlands wird  - ähnlich wie MGS 5 – zahlreiche taktische Möglichkeiten und Variationen anbieten, wie man die Missionen in Angriff nehmen kann.
 

AUSBLICK



Riesigen Spielwelten, die totale Freiheiten versprechen, stehe ich immer skeptisch gegenüber, denn sie müssen auch mit ansprechenden Inhalten gefüllt werden. Bei Wildlands frage ich mich, ob die gewählte Missionsstruktur nach dem Motto „Mach, was du willst“ auf Dauer funktionieren kann und ein kleiner roter Faden nicht doch sinnvoller wäre – die Ghosts sind immerhin nicht irgendwelche Söldner, sondern immer noch eine Elite-Einheit, zu der ein weitgehend planloses Vorgehen und spontane Einsätze nicht so recht passen. Spannend wird auf jeden Fall die Frage, ob die Spielwelt tatsächlich so stark auf die eigenen Handlungen reagieren wird, wie es die Entwickler suggerieren. Insgesamt wirkt der Ablauf auf mich derzeit wie die Terroristenjagd eines Rainbow Six: Siege in einem deutlich größeren Maßstab – und das meine ich positiv. Ich freue mich, dass sich neben der Regenbogen-Truppe auch die Ghosts wieder im Einsatz zurückmelden und hoffe, dass Ubisoft diese gewaltige Spielwelt mit abwechslungsreichen Aufgaben füllen kann.  

Einschätzung: gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Das_lachende_Auge schrieb am
Phips7 hat geschrieben:So eine s****. Würden sich lieber mal bei Siege und Division richtig reinhängen. Wenn dann alle 3 draussen sind hats sicher zu wenig leute im MP weil über 3 spiele verteilt. Toll
Meine Fresse was einige hier für Probleme haben, das passt auf keine Kuhhaut. Ich frag mich ob ich in dem Alter auch so war.
Serious Lee schrieb am
Ein guter Ersatz für Watch Dogs 2, mit dem alle rechneten.
Finsterfrost schrieb am
Hochgeschraubt? Bei Ubisoft? Das wird eher runtergeschraubt und man erreicht auf einem High End System die selbige Performance wie auf einem Baumarktrechner. :Blauesauge:
Nobilis 1984 schrieb am
Am Ende sieht es nicht so aus. Die grafik ist hochgeschraubt worden und nur 10% der PC Spieler könnten das in der pracht spielen.
ICHI- schrieb am
Die Serie hätte man ruhig im Grab lassen sollen.
War früher 2001 echt gut aber wie auch Rainbow Six ist das find ich so eine Serie die man
nicht mehr ausgraben sollte.
schrieb am

Facebook

Google+