Cryptark - Vorschau, Action, PC, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Cryptark (Action) von Alientrap Games
Ohne Moos nix los
Arcade-Action
Entwickler: Alientrap Games
Publisher: Alientrap Games
Release:
Q2 2016
Q2 2016
Spielinfo Bilder Videos
Jeder Schuss zählt – buchstäblich, und zwar in barer Münze. Geht mir die Munition aus, stehe ich nicht nur ohne Waffen da, ich muss auch jede einzelne Patrone bezahlen. Nur mit Moos ist hier was los: So lange ich genug Profit einfahre, kann ich im Auftrag meines Auftraggebers Raumschiffe plündern und erhalte dafür neues Geld. Soll ich also den teuren Granatwerfer ans Schiff schrauben oder will ich den größtmöglichen Profit rausschlagen und riskiere den Kampf mit Minimalausrüstung?

Von der Antike in die Zukunft

Gleich der erste Trailer hatte mein Interesse für das neue Spiel von Alientrap, dem Entwickler des tollen Apotheon, geweckt: harte Action, knallige Beats, Großraumschiffe – ein Traum. Zumal Cryptark als Zwei-Stick-Shooter an das famose Geometry Wars & Co. erinnert.

Aber Cryptark ist kein Geometry Wars; in Cryptark erledige ich keine festen Herausforderungen in vorgebauten Levels. Vielmehr erhalte ich zu Beginn einer kleinen Kampagne ein niedriges Budget, eine Reihe schwacher Waffen und habe die Wahl, welches von vier Großraumschiffen ich mit meinem kleinen Kampfanzug plündern will. Ist nichts Persönliches! Als Weltraumsöldner muss man halt sehen, wo man bleibt. Ist ein Schiff erledigt, stehen vier neue zur Wahl. Bis man irgendwann die Cryptark gefunden und geplündert hat.
Knallfetzt genau so, wie es den Anschein hat.
Knallfetzt mehr, als es den Anschein hat.

Blöde Idee!

Jedes Raumschiff wird dabei von unterschiedlich mächtigen Verteidigungsanlagen mit verschieden starken Wächtern geschützt. Ich muss also entscheiden: Schiff A, B, C oder D? Und je größer das vom Zufall erstellte Schiff, je stärker die vom Zufall zugeteilten Gegner, desto höher die Belohnung.

Herausforderungen machen mir das Söldnerleben schwerer, denn wenn ich den Auftrag innerhalb der vorgegebenen Zeit erledige, erhalte ich einen Bonus. Sollte der Wert meiner Ausrüstung einen bestimmten Betrag nicht überschreiten, steigt das Gehalt weiter. Lasse ich bestimmte Systeme an Bord des feindlichen Schiffs intakt oder zerstöre andere, freue ich mich über noch mehr Kohle. Je größer das Risiko, desto höher höher der Gewinn. Falls ich also mit ganz wenig Schildenergie und noch weniger Munition starte...

Blöde Idee. Ganz blöde Idee! Cryptark ist ja keine Wohlfühlaction, sondern stellenweise beinhart. Wenig Munition? Toller Plan – bis man nach ein paar Minuten ohne Patronen dasteht. Klar könnte man an Munitionsstationen nachladen, dann wäre allerdings die Herausforderung "ohne nachladen" futsch. Also doch vor dem nächsten Start ausreichend Kugeln kaufen? Gescheitert ist die Mission übrigens, wenn man den Auftrag abbricht oder der eigene Raumanzug zerstört wird.
Im letzten großen Update wurde ein weiterer Modus hinzugefügt. In diesem kämpft man sich ohne Geldverwaltung durch ein Schiff nach dem nächsten, sammelte Waffen direkt auf und versucht so lange wie möglich zu überleben.

Im zweiten Quartal dieses Jahres soll die fertige Version von Cryptark übrigens auf PC und Playstation 4 veröffentlicht werden.
Das investierte Geld ist dann futsch und die Kampagne gelaufen, sobald das Konto den Nullpunkt erreicht.

Zeit ist Geld

Entscheidungen, Entscheidungen – auch an Bord der großen Schiffe. In denen findet man nämlich Waffen, die man in folgenden Einsätzen selbst verwenden könnte. Um die zu finden, muss man allerdings Umwege fliegen, auf denen oft mit allen Wassern gewaschene Wachen warten. Geschicklichkeit reicht ja nicht aus, denn alle Gegner verfügen über ausgefuchste Angriffs- und Verteidigungsmuster. Sie alle in den Griff zu bekommen, das ist in der Hitze des Gefechts die große Kunst.

Zu allem Überfluss sind die Großraumschiffe vertrackte Labyrinthe mit verschlossenen Türen und miteinander verbundenen Systemen. Will man den Kern zerstören, muss man etwa seinen Schild am anderen Ende des Schiffs ausschalten. Manche Anlagen werden auch von Alarmanlagen geschützt oder ein Reparatursystem stellt beschädigte und zerstörte Anlagen einfach wieder her. Diese Zusammenhänge muss man erkennen, daraufhin einen möglichst effektiven Plan samt sinnvoller Route erstellen (wie gesagt: Zeit ist Geld) und ihn dann noch in die Tat umsetzen... Viel Spaß!
 

AUSBLICK



Ihr werdet Spaß haben! Zumindest ist Cryptark schon als Early-Access-Spiel packender als viele fertige. Zu knalliger Musik zerplatzen Geschütztürme und Roboter auf physikalisch ansehnliche Weise, während man erst Flak, dann Dronenfabrik, Schildgenerator und schließlich den Kern zerstört. Eingebettet ist die Action in eine Kampagne, in der überlegtes Taktieren zum Erfolg führt, während leichtfertiges Überschätzen drastische Löcher in die Kriegskasse reißt. Man muss Waffen, Munition und Kampfanzug ja erst mal selbst bezahlen – entlohnt werden abgeschlossene Missionen und anspruchsvolle Herausforderungen. Manche Anlagen im Inneren der Schiffe werden vom Zufallsgenerator zwar noch so ulkig platziert, dass sie wie Grafikfehler in einer Wand verschwinden, feindliche Schiffe fliegen schon mal durch Wände hindurch und die Hardwareanforderungen sind in Anbetracht des überschaubaren Grafik- und Spieldesigns überraschend hoch. Alles in allem kann ich Cryptark aber schon jetzt jedem geübten Zwei-Stick-Helden wärmstens empfehlen!

Einschätzung: gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+