Call of Duty: Infinite Warfare - Vorschau, Shooter, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Call of Duty: Infinite Warfare (Shooter) von Activision Blizzard
Willkommen im Weltraum
Military-Shooter
Entwickler: Infinity Ward
Release:
04.11.2016
04.11.2016
04.11.2016
Spielinfo Bilder Videos

Während Battlefield 1 in den Ersten Weltkrieg zurückkehrt, zieht es Activision ins All: Call of Duty: Infinite Warfare führt die seit dem vierten Serienteil eingeschlagene Technisierung konsequent fort – inklusive blitzschneller Weltraumschlachten.



Neue Horizonte

Die Überraschung ist Activision gelungen: Auf Sonys Pressekonferenz war manch einem zunächst gar nicht klar, dass er gerade Spielszenen aus einem Call of Duty vor sich hat. Auch ich habe bei einer späteren E3-Präsentation ein paar weitere Kämpfe im Weltall begutachtet, bei dem ein Raumjäger größere Raumschiffe umkreiste. Die Schusswechsel der wendigen Vehikel mit Schwebedüsen wirken schön dynamisch. Immer wieder schlängelt sich der Spieler seitlich durch den Kugelhagel seiner Gegner, während er sie mit gewöhnlichen Projektilen und zielsuchenden Raketen zerbröselt. Zwischendurch geht es zu Fuß ins All. Der Übergang ist fließend: Gerade noch wird im Raumgleiter geballert, kurz danach sprengt ein Trupp die Frontscheibe eines Schiffs, durch welche die überraschten Gegner ins All gesogen werden.

Auf in die Lüfte und die schwerelosigkeit!
Auf in die Lüfte und die Schwerelosigkeit!
Intensiv zum Einsatz kommt der Greifhaken, mit dem sich der Spieler auch in Schwerelosigkeit blitzschnell von Ebene zu Ebene hievt oder wie in Titanfall 2 Gegner herbeizieht. Ich freue mich schon darauf, das Gadget in Mehrspieler-Kämpfen einzusetzen, doch vorerst wurden nur Kampagnenmissionen präsentiert.

Im All hört dich jeder schreien

Am Boden wird der Spieß umgedreht und die Schwerelosigkeit zur Waffe: Eine spezielle Granate hebt kurzzeitig die Gravitation auf und lässt ein Gegnergrüppchen betäubt in der Luft schweben, so dass man sie wie in einem Kescher „abfischen“ kann – makaber aber offenbar durchaus unterhaltsam. Weniger gut gefiel mir der etwas stumpfe Look der Texturen und platt wirkenden Oberflächen, welche die kontrastarmen, dunklen Kulissen etwas altbacken erscheinen lassen. Das pausenlose Detonationschaos bietet vor allem im All trotzdem ein hübsch inszeniertes Feuerwerk. Technisch sollten sich die Entwickler aber endlich mal wieder etwas mehr ins Zeig legen, zumal auch die Animationen angesichts der Pracht eines Horizon: Zero Dawn mitunter recht hölzern wirken. Es gibt übrigens eine Erklärung dafür, warum es entgegen der Realität auch im All gewaltig kracht: Das Militär hat dafür extra eine eigene Technik entwickelt, welche die Schallwellen auch dort hörbar macht.

Attacke!
Attacke!
In Genf startet der Spieler einen Angriff auf einen futuristisch geschwungenen Turm. Vor dem Quad läuft fast immer ein humanoider Kampfroboter voraus, um die Verluste zu minimieren. Auch auf Seiten der Gegner hat man es mit viel Blech auf zwei Beinen zu tun. Für noch mehr Tempo sorgen kleine Jetpack-Einlagen. Die Technik steht eindeutig im Mittelpunkt: Mal wird ein Truppentransporter per schnellem Hack zum Absturz gebracht, anderswo ein Luftschlag angefordert, bei dem binnen Sekunden ein Jäger den kompletten verschanzten Gegnerpulk hinter einem großen Brunnen ausräuchert. Der Schauspieler Kit Harington (Jon Snow aus Game of Thrones) soll übrigens in die Rolle des Bösewichts schlüpfen. Statt die Geschichte vorzustellen, konzentrierte sich die Präsentation diesmal aber auf die Action.
 

AUSBLICK



Call of Duty: Infinite Warfare konnte dem Erzkonkurrenten Battlefield 1 auf der E3 zwar bei weitem nicht die Schau stehlen, das Gezeigte erweckte aber den Eindruck launiger Weltraumkämpfe. Vor allem das schnelle Umkreisen größerer Schiffe und die schnelle Fortbewegung der Astronauten per Harpune wirken cool. Auf dem Boden erinnerte das Projektilstakkato trotz starker Technisierung eher ans gewohnte Spielgefühl der Serie. Schade, dass Infinity Ward technisch immer weiter hinter Grafikperlen wie die von Naughty Dog oder Guerilla zurückfällt. Es gab schließlich eine Zeit, in der der Name Call of Duty auch für eine beeindruckende Kulisse stand. Trotzdem freue ich mich schon darauf, mich durch die Schwerelosigkeit zu kämpfen.

Einschätzung: gut

Call of Duty: Infinite Warfare
Ab 39.99€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

Randall Flagg78 schrieb am
Sieht gar nicht so uninteressant aus. Irgendwie hab ich ja schon mal wieder Lust, auf ein CoD.
Aber ich bin immer zu geizig, es zu kaufen, selbst wenn die Preise reduziert sind. Mein letztes war, glaube ich MWF 2.
Irgendeines von den letzten Teilen, soll ja auch eine gute Strory gehabt haben. Vielleicht gucke ich mir das mal an.
MP interessiert mich sowieso nicht.
bKb schrieb am
Marobod hat geschrieben:
bKb hat geschrieben:
(...)durch welche die überraschten Gegner ins All gesogen werden.

Also genau genommen wird man ins All geblasen und nicht gesogen. Trotzdem freue ich mich mehr auf BF1 und lasse dieses CoD bis auf Weiteres links liegen.

Hey die haben auch ne technologie entwickelt , die den Schall im Weltraum hoerbar macht , da kann man auch ins All gesogen werden :D

:mrgreen: :Blauesauge: :Hüpf:
Marobod schrieb am
bKb hat geschrieben:
(...)durch welche die überraschten Gegner ins All gesogen werden.

Also genau genommen wird man ins All geblasen und nicht gesogen. Trotzdem freue ich mich mehr auf BF1 und lasse dieses CoD bis auf Weiteres links liegen.

Hey die haben auch ne technologie entwickelt , die den Schall im Weltraum hoerbar macht , da kann man auch ins All gesogen werden :D
bKb schrieb am
(...)durch welche die überraschten Gegner ins All gesogen werden.

Also genau genommen wird man ins All geblasen und nicht gesogen. Trotzdem freue ich mich mehr auf BF1 und lasse dieses CoD bis auf Weiteres links liegen.
D_Radical schrieb am
Ich war auch angenehm überrascht, wie offen das Gameplay wirkte, mit dieser MassEffect-ähnlichen Karte auf der man sich die Mission rauspickt. Wenn die Weltraumkämpfe einigermaßen gleichsam offen gestaltet sind, könnte das einer der besten Ableger seit langem werden.
@Michael
Danke für die Info!
schrieb am

Facebook

Google+