Mittelerde: Schatten des Krieges - Vorschau, Rollenspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Mittelerde: Schatten des Krieges (Rollenspiel) von WB Games
Neue Erzfeinde in Mittelerde
Action-Rollenspiel
Publisher: WB Games
Release:
10.10.2017
10.10.2017
10.10.2017
Jetzt kaufen
ab 33,99€

ab 21,66€
Spielinfo Bilder Videos

Vor wenigen Wochen ließ Warner Interactive die Katze aus dem Sack und bestätigte offiziell, was in der Gerüchteküche schon längst schmorte: Monolith arbeitet an einer Fortsetzung zu Mittelerde: Mordors Schatten. Nach dem Launch-Trailer sehr neugierig geworden, folgten wir einer Einladung des Publishers, um einen Blick auf Mittelerde: Schatten des Krieges zu werfen – mehr dazu in der Vorschau.



Nemesis 2.0

Bei der ersten Präsentation zu Mittelerde: Schatten des Krieges hat sich Monolith, vertreten durch Michael de Plater und Kevin Stevens, vor allem darauf konzentriert, die Erweiterungen des so genannten Nemesis-Systems vorzustellen. Zur Erinnerung: Dahinter verbarg sich eine Mechanik, mit deren Hilfe im Vorgänger die gegnerischen Offiziere und War Chiefs nach zufälligen Algorithmen erstellt wurden. Dies sorgte dafür, dass die Spieler individualisierte Gegner und Erzfeinde bekamen und schließlich jeder Waldläufer im Rahmen der festgelegten Hauptgeschichte personalisierte Variationen erleben durfte. Direkt damit verbunden war das gesellschaftliche System der Ork-Stämme, die Sympathien und Abneigungen für ihre Stammesgenossen hegten und die man für seine Zwecke nutzen konnte.

Festungs-Eroberungen sind ein neues Element und wurden mit der Kernmechanik des Nemesis-Systems verknüpft.
Festungs-Eroberungen sind ein neues Element und wurden mit der Kernmechanik des Nemesis-Systems verknüpft.

In Schatten des Krieges möchte man mehr von allem bieten. Es gibt einen ganzen Haufen neuer Parameter, mit denen die Hauptmänner und War Chiefs ausgestatten werden können - dazu gehören frische Klassen ebenso Vorlieben, Fähigkeiten oder Anfälligkeiten. Man wird neuerdings auch auf Olog-Hai (Trolle) als Nemesis treffen, so dass die Bandbreite an Generierungs-Optionen für die Nemesis und damit auch Individualisierung des Spielerlebnisses stark vergrößert wird. Die Orks gehören nun diversen Stämmen an, die ihre Basisfähigkeiten, Aussehen oder Ausrüstung mit definieren. Zusätzlich wird die Hierarchie um einen Overlord aufgestockt, der vor allem bei den ebenfalls frischen Festungseroberungen eine Rolle spielt. Besonderes Augenmerk scheint man auch auf die erweiterten Beziehungsgeflechte zwischen Talion und seinen kontrollierten Alliierten zu legen. Man soll auch vermehrt auf Eigenschaften wie Loyalität, bedingungsloser Gehorsam und Verrat samt vieler dazwischen liegender Grautöne treffen. Das klingt alles sehr gut, doch den Beweis dafür blieb man in dieser weitgehend geskripteten, aber live vorgespielten Präsentation noch schuldig.

Fast wie Helms Klamm

Je nachdem, wer der neue Overlord ist, ändern sich Aussehen und Effektivität der Festung.
Je nachdem, wer der neue Overlord ist, ändern sich Aussehen und Effektivität der Festung.

Stattdessen hat Monolith bei der Eroberung der Festung auch die überarbeitete Kulisse vorgestellt. Hinsichtlich der Kampfanimationen bzw. der Kollisionsabfrage lief zwar noch nicht alles ganz sauber, doch der Rest kann sich sehen lassen. Beim Design der Figuren sind deutlich mehr Details zu sehen, die Mimik ist überzeugend und bei den Rüstungen sowie Waffen ist ebenfalls mehr Feinarbeit zu erkennen. Die Inszenierung ist mit ihren Kamerafahrten und schnellen Schnitten ebenfalls kinoreif. In den verschiedenen Stufen der Eroberung, die wiederum auch abhängig von den in der Festung stationierten War Chiefs zu sein scheinen, werden Mauern eingerissen, gehen dutzende von Orks in Flammen auf und schlagen sich zig Trolle und Soldaten gegenseitig den Schädel ein, während Talion seinem tödlichen Handwerk nachgeht. Denn natürlich ist er im Zusammenspiel mit den erweiterten Geist-Fähigkeiten Celebrimbors immer noch der Dreh- und Angelpunkt. Das Klettern und die Kämpfe machen zwar immer noch den Eindruck, dass diese Elemente wie im Vorgänger mechanisch nicht komplett ausgereizt werden. Doch eindrucksvoll sind die schnellen Wechsel zwischen Geisterwelt und den Angriffen des Ringschmieds, dem Bogenschießen sowie den brachialen Nahkampf-Attacken von Talion allemal  - nicht zuletzt auch, weil auch an visueller Gewalt nicht gespart wird. Die Orks verlieren Gliedmaßen und häufig ihre Köpfe, was letztlich die auch hinsichtlich des Artdesigns nach wie vor gesuchte Nähe zu Peter Jacksons Mittelerde-Filmen unterstreicht.


Kommentare

rDy2Die schrieb am
Solch ein System mit RTS Elementen und auch der Möglichkeit Angriffe zu verlieren anstatt beim Tod einen Speicherstand zu laden,
man darf ja mal Träumen.
Buckeye schrieb am
Ich hoffe die instant kills waren nur aktiviert für die Präsentation. Was mir aber jetzt beim Video aufgefallen ist (war beim Spielen im Vorgänger auch schon aber hat mich scheinbar nie gejuckt), wenn man eine execution startet und die anderen Orcs einfach nur zu schauen ohne einen zu unterbrechen(nicht die am boden) Ich weiß, würde zwar das gameplay erschweren aber etwas mehr Realismus (soweit man das erwarten darf in so einem Fantasygame) wäre nicht schlecht
Jazzdude schrieb am
Itchy.de hat geschrieben: ?
08.03.2017 19:34
curry-meister hat geschrieben: ?
08.03.2017 17:09
was würde tolkien sagen ....
Tolkiens Geist hat sich vom Herr der Ringe weinend abgewandt nachdem er Legolas den Rüssel eines Oliphanten hat runtersurfen sehen. Danach hat er sich A Song of Ice and Fire durchgelesen und wartet jetzt schon seit Jahren auf den 6ten Band.
Das Erste? Ja.
Das Zweite? Wohl eher nicht: https://www.youtube.com/watch?v=XAAp_luluo0
Itchy.de schrieb am
curry-meister hat geschrieben: ?
08.03.2017 17:09
was würde tolkien sagen ....
Tolkiens Geist hat sich vom Herr der Ringe weinend abgewandt nachdem er Legolas den Rüssel eines Oliphanten hat runtersurfen sehen. Danach hat er sich A Song of Ice and Fire durchgelesen und wartet jetzt schon seit Jahren auf den 6ten Band.
Vejieta schrieb am
curry-meister hat geschrieben: ?
08.03.2017 17:09
dann liebr ein neues spiel im dritte zeitalter design.
krieg im norden fand ich auch ganz unterhaltsam mit freunden!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Mittelerde: Schatten des Krieges
Ab 33.99€
Jetzt kaufen