The Crew 2 - Vorschau, Rennspiel - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Crew 2 (Rennspiel) von Ubisoft
Arcade-Fahrspaß in den USA
Rennspiel
Entwickler: Ubisoft Ivory Tower
Publisher: Ubisoft
Release:
29.06.2018
29.06.2018
29.06.2018
Spielinfo Bilder Videos

The Crew startete im Dezember 2014 mit großen Ambitionen. Eine Ubisoft-typische offene Welt, dazu eine ordentliche Arcade-Fahrphysik, ein für ein Rennspiel eher ungewöhnliches RPG-System und eine passable Story standen allerdings technischen Macken sowie einem Beutekisten-System gegenüber. Mit Erweiterungen und kostenlosen Patches wurden dann einige Probleme behoben. Mit dieser Erfahrung im Gepäck soll The Crew 2 Ende Juni durchstarten. Wir haben in Berlin für die Vorschau eine fast fertige Version gespielt.



Die USA als Abenteuerspielplatz für PS-Fanatiker

Während sich inhaltlich einiges verändert hat und man in The Crew 2 u.a. auch mit Flugzeugen oder Booten unterwegs ist, bleibt sich der Arcade-Racer in einem wichtigen Punkt treu und zeigt sich als offener PS-Spielplatz. Warum sollte man das Grundkonzept nach einem erfolgreichen Vorgänger mit mehr als 13 Millionen Spielern, mehr als 20 Updates und zwei kostenpflichtigen Erweiterungen auch auf den Kopf stellen? Man ist erneut in den gesamten USA unterwegs, wobei sowohl die Städte als auch die Landstriche auf das Wesentliche komprimiert wurden. Dennoch kann man weiterhin in einem Rutsch von der Ost- zur Westküste fahren, von der kanadischen bis zur mexikanischen Grenze reisen oder seine Fahrzeuge in Großstädten wie Los Angeles, New York, Detroit oder Miami präsentieren.

Die gesamten USA (wenngleich in komprimierter Form) stehen als Spielplatz für PS-Kapriolen zur Verfügung.
Die gesamten USA (wenngleich in komprimierter Form) stehen als Spielplatz für PS-Kapriolen zur Verfügung.

Doch bevor man sich in den Vereinigten Staaten vergnügt, sollte man im Rahmen des angebotenen Tutorials die verschiedenen Gruppierungen kennenlernen und sich mit ihren Herausforderungen beschäftigen, damit man seine erste fahrbaren Untersätze bekommt. Unter anderem warten Straßen-Racer, Drifter und Tuner, Offroad-Fanatiker oder Adrenalin-Junkies, die vorrangig mit Schnellbooten oder Flugzeugen unterwegs sind. Vier Fraktionen gibt es, die allesamt ihre eigenen Wettbewerbe und Belohnungen mit sich bringen, aber in keinerlei Konkurrenz zueinander stehen. Wer Angst hat, dass man sich irgendwann für entscheiden muss und dann keinen Zugriff mehr auf die anderen Aufgaben hat, kann sich beruhigt zurücklehnen. In The Crew 2 ist Spaß und die Freiheit des Spielers von höchster Wichtigkeit und bekommt von Ivory Tower auch keine Steine in den Weg gelegt. Das heißt aber nicht, dass man sich zurücklehnen kann und keine Anstrengungen unternehmen muss, um sich hochzuarbeiten.

Wie es euch gefällt

Sehr schön: Es gibt nicht nur dynamisches Wetter, sondern komplett modellierte Cockpits für alle Fahrzeuge.
Sehr schön: Es gibt nicht nur dynamisches Wetter, sondern komplett modellierte Cockpits für alle Fahrzeuge.

Um sich die Gunst der Teams zu sichern, sollte man vorrangig an den vorhandenen Wettbewerben teilnehmen, die auf der übersichtlichen sowie beeindruckend stufenlos zoombaren Karte markiert und nach mehreren Filtern sortiert werden können. Bei Erfolg sowie bei besonderen Fahr-Aktionen werden die Fans in den sozialen Medien gesteigert. Je mehr Fans (quasi die Reputationswährung) man hat, desto höher steigt man im Rang und hat entsprechend neue Wettbewerbe zur Verfügung bzw. Zugang zu neuen Fahrzeugen oder Tuning-Teilen. Auf eine zusammenhängende Story wie die Rache-Mär des Vorgängers wird hier komplett verzichtet. An Schlüsselstellen gibt es zwar  recht ansehnliche Einspieler als Belohnung, die auch die wichtigsten Fraktions-Mitglieder vorstellen. Doch hier steht die zwanglose Unterhaltung sowie der Fahrspaß im Vordergrund. Und der stellt sich allerspätestens in dem Moment ein, an dem man nicht nur durch Aufforderung im Spiel (zur Vorstellung der Mechanik), sondern auf eigenen Wunsch nicht nur das Fahrzeug, sondern die Vehikel-Gattung ad hoc wechselt.  

Man ist auch mit Motocross-Bikes unterwegs.
Der Fuhrpark ist abwechslungsreich: Man ist auch mit Motocross-Bikes unterwegs.

Sitzt man in einem Moment noch in einem von zahlreichen lizenzierten sowie natürlich vor Pferdestärken strotzenden Sportwagen und jagt über den Highway, kann man über ein simples Auswahlmenü in einen Flieger umsteigen oder ein Schnellboot unter dem virtuellen Hintern materialisieren – was natürlich nur Sinn ergibt, wenn man Wasser mit entsprechendem Tiefgang unter sich hat. Doch wenn man es richtig macht, kommt durch diese im Rennspiel vollkommen frische Wechselmöglichkeit eine enorme Dynamik in die Welt von The Crew 2, die selbstverständlich auch in besonderen Wettbewerben genutzt wird. Bei mir hat es in den ersten Stunden zudem seinen Anteil daran gehabt, dass ich eher selten von der komfortablen Teleportfunktion zum ausgesuchten Wettbewerb Gebrauch machte. Stattdessen habe ich per Hybridreise die Umgebung kennengelernt und so ganz nebenbei auch noch den einen oder anderen Mini-Wettbewerb wie das möglichst schnelle Umkurven von Slalomstangen mitgenommen. Dass man sich natürlich auch ganz andere Ziele setzen kann, wie z.B. das Landen eines Bootes auf einem Hochhaus, versteht sich von selbst.


Kommentare

UAZ-469 schrieb am
Scorplian190 hat geschrieben: ?
Gestern 10:22
The Crew ist halt ein Arcade-Racer. Deshalb sind gerade die beiden markierten Dinge kein große Sache. Wenn es jemand stört, ist es einfach das falsche Genre.
Die Balance hingegen ist ein Negativ-Faktor den ich nachvollziehen kann. Daher hab ich auch in The Crew 1 nicht viel MP-Modi gespielt. Wobei auch ohne das 100+ Spielstunden zusammen kamen.
Wenn Wallriden so effektiv ist, dass MP-Rennen nicht mehr durch gutes Fahren, sondern durch "Wer nicht wallridet, verliert" entschieden werden, kann man es nicht mehr mit "Ist halt Arcade" relativieren, finde ich. Da kann man sich schon fragen, wozu man sich überhaupt noch anstrengen soll, Kurven optimal zu nehmen, wenn Wallriden einen deutlich schneller ans Ziel bringt und nichtmal Konsequenzen hat. Und wer rammen will, ist bei Burnout oder FlatOut besser aufgehoben. Dort wird das sogar belohnt. Obwohl Wallriden dort erstens selten schneller ist und zweitens oftmals mit Hindernissen, sowie Schäden am Wagen bestraft wird.
Und mit "grauenhaft" bezüglich der Sprungphysik ist die völlige Abhängigkeit vom RNG gemeint, wie der Sprung ausgeht. Das fängt schon mit dem Absprung an: Manchmal wird man wie von einem Magneten wieder gen Boden gezogen, andermal fliegt man weit als hätte man fast kein Gewicht. Bei der Landung aber muss man wiederum beten, dass das Auto nicht wie ein Flummi durch die Gegend hopst und man auf dem Dach liegt, sich um 180 Grad dreht oder man weiterfahren kann als wäre nichts gewesen.
Scorplian190 schrieb am
UAZ-469 hat geschrieben: ?
18.05.2018 23:32
Ich stelle mal ganz frech die Behauptung auf, dass The Crew 2, wie seit dem ersten Test Drive Unlimited, an einer furchtbaren Balance leiden wird und die MP-Rennen von Wallridern/Rammern (Um die sich die Entwickler nicht scheren), sowie Clans mit Hang zur Selbstjustiz dominiert werden. Wenn ich dann noch an diese grausige Sprungphysik denke, die manchen Rennen einen nicht zu unterschätzenden Glücksfaktor verpassen, kriege ich nur noch die Krise.
The Crew ist halt ein Arcade-Racer. Deshalb sind gerade die beiden markierten Dinge kein große Sache. Wenn es jemand stört, ist es einfach das falsche Genre.
Die Balance hingegen ist ein Negativ-Faktor den ich nachvollziehen kann. Daher hab ich auch in The Crew 1 nicht viel MP-Modi gespielt. Wobei auch ohne das 100+ Spielstunden zusammen kamen.
BestNoob schrieb am
Gamer684 hat geschrieben: ?
17.05.2018 07:00
BestNoob hat geschrieben: ?
16.05.2018 20:26
The Crew 1 ist mittelmäßig gewesen, mit einer Menge ungenutztem Potential.
The Crew 2 wird ein absolutes Müllgame. :lol:
Du hast es noch nicht mal gespielt und das was man bis jetzt gesehen hat war richtig gut, zumindest hat sich viel verbessert seit dem ersten Teil. Die haben sich 4 Jahre Zeit genommen und man hat bei Assassins Creed Origins gesehen, dass mehr Zeit der Entwicklung gut tut.
Doch ich war Closed Alphatester :lol:
Und was ich gesehen habe war eine .. Kreuzung zwischen Steep, Sonic Racing, The Crew 1 und weiteren die nicht mal im Ansatz überzeugt hat, es scheint auch so zu sein, dass die selbe Grafikengine verwendet wird wie bei The Crew 1, bedeutet Kanten angestaubt Grafik und keine echte Tesselation.
Und wie ich Ubisoft kenne wird sich da zum Release nicht viel dran ändern. Aber die Open Beta soll ja noch kommen.
UAZ-469 schrieb am
Ich stelle mal ganz frech die Behauptung auf, dass The Crew 2, wie seit dem ersten Test Drive Unlimited, an einer furchtbaren Balance leiden wird und die MP-Rennen von Wallridern/Rammern (Um die sich die Entwickler nicht scheren), sowie Clans mit Hang zur Selbstjustiz dominiert werden. Wenn ich dann noch an diese grausige Sprungphysik denke, die manchen Rennen einen nicht zu unterschätzenden Glücksfaktor verpassen, kriege ich nur noch die Krise.
Scorplian190 schrieb am
Jop in Teil 1 war das so und sogesehen auch Namensgeber für das Spiel.
Sollte es wieder der selbe Fall sein, dann kann man sich in eine Crew aus 4 Leuten zusammenschließen und so ziemlich alles zusammen spielen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+