Team Sonic Racing - gc-Vorschau, Rennspiel, PlayStation 4, Xbox One, PC, Nintendo Switch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Team Sonic Racing (Rennspiel) von SEGA
Teamplay statt Verwandlungen
Arcade-Racer
Entwickler: Sumo Digital
Publisher: SEGA
Release:
21.05.2019
21.05.2019
21.05.2019
21.05.2019
Spielinfo Bilder Videos
Keine Verwandlungen mehr? Buh, wie langweilig! So ähnlich dürften viele Fans älterer Sonic-Rennspiele die Ankündigung von Team Sonic Racing empfunden haben; und auch bei uns kochten die Emotionen zunächst auf Sparflamme. Auf der Gamescom überraschte uns Sumo Interactive aber mit erfreulich vielschichtigen Team-Mechaniken und einem griffigen Fahrgefühl!

Geradezu griffig

Die dreistufigen Kombo-Tricks mit dem rechten Stick und das Driften für einen kurzfristigen Boost gingen bereits sehr geschmeidig von der Hand. Auch die zahlreichen Team-Aktionen verliehen den Rennen durch die knallbunte Kulisse eine neue Note. Natürlich versucht man, als erster über die Ziellinie zu rasen, doch auch die akkumulierte Mannschafts-Punktzahl spielt für den Sieg eine wichtige Rolle. Zwei Grüppchen mit jeweils drei Rasern schicken mitten im Rennen eingesammelte Extras an ihre Partner, die sie gerade dringender brauchen: Die Gadgets werden nach der Versendung übrigens noch stärker – z.B. eine Dreifach-Rakete statt einer einzelnen.

Knuckles
Knuckles' Vehikel ist kraftvoller als jeder der Poser-Wagen, die gerade pausenlos vor unserem Gamescom-Hotel herumknattern.
Noch nützlicher ist ein aufgeladenes „Ultimate-Meter“ für einen besonders starken Turbo, der mehrere Sekunden lang anhält: Starten alle drei Spieler ihren „Ultimate“, ist auch hier die Wirkung noch stärker. Auch bei der geplanten Modi-Vielfalt zeigt sich, dass Sumo sich Gedanken gemacht hat. Es gibt klassische Einzelrennen, Teamrennen, Time-Trials mit Geistern, diverse Online-Rennen sowie eine Karriere (Adventure-Modus), in der sogar bis zu drei Teilnehmer miteinander spielen können. Schön auch, dass on- und offline ein Vierer-Splitscreen geplant ist.

Sonic only!

Schade, dass keine anderen SEGA-Universen mehr dabei sind. Laut Sumo kommen im Gegenzug Sonic-Fans stärker auf ihre Kosten, weil sich die Figuren in den geplanten Story-Sequenzen auf natürlichere Weise unterhalten könnten. Sie stammen schließlich aus dem gleichen Universum. Schwere Brocken wie Big the Cat und kleinere Raser wie Tails werden in drei Klassen eingeteilt, die spezifische Vorteile mit sich bringen. "Speed"-Racer wie Sonic sind natürlich flotter, "Technique"-Charaktere rutschen bei Ausflügen aufs Gras oder andere Untergründe neben der Strecke weniger umher. "Power"-Piloten wie Knuckles können dagegen durch Hindernisse wie riesige Eiszapfen brettern. Auch ohne diese Fähigkeit erwischten wir bereits einige der Abkürzungen, auf die man z.B. von höheren Kursabschnitten aus stürzen kann. 

Es sind auch einige Anpassungs-Optionen für die Vehikel geplant.
Es sind auch einige Anpassungs-Optionen für die Vehikel geplant.
Technisch hatten die Kulissen in der überarbeiteten hauseigenen Engine aus „Transformed“ bereits einige nette Details wie Spiegelungen zu bieten – auch wenn die Famerate noch etwas zu wünschen übrig ließ. Ob die Entwickler letztendlich auf 30 oder 60 Bilder pro Sekunde abzielen, wollten sie noch nicht verraten. Bisher wirkten die Kurse nicht so wild und fantasievoll wie in Transformed, aber doch ansehnlich und gut auf die Mechaniken abgestimmt. Man ärgert die Gegner natürlich regelmäßig mit diversen Waffen und Gadgets wie einer Wurfbombe. Segas Rennspiel vom Studio Sumo Digital erscheint diesen Winter für PC (digital), Playstation 4, Switch und Xbox One.

 

AUSBLICK



Team Sonic Racing gehört zu meinen positiven Überraschungen der Gamescom. Nach dem generisch wirkenden Ankündigungs-Trailer befürchtete ich schon einen lustlosen Mario-Kart-Klon, zumal diesmal keine Stargäste aus anderen Universen dabei sind. Nach dem Anspielen und dem Gespräch mit Sumo über die Team-Feinheiten habe ich jedoch richtig Lust aufs Spiel bekommen. Wenn die Mechaniken so gut ineinander greifen wie versprochen, dürften befreundete Arcade-Fans und Familien eine Menge Spaß damit haben, koordiniert das andere Team zu malträtieren. Auch das Drift- und Fahrgefühl gefiel mir bereits prima. Im finalen Spiel hoffe allerdings auf eine bessere Framerate, die bei der nicht übermäßig anspruchsvollen Comic-Kulisse doch eigentlich kein Problem darstellen sollte.

Einschätzung: gut

Kommentare

ronny_83 schrieb am
Ich muss ja sagen, dass das Driften in Team Sonic Racing noch bekloppter aussieht als in Mario Kart 8. Ich seh da jedenfalls keine Verbesserung und allgemein wirkt die Steuerung irgendwie mindestens genauso träge und casua wie in Mario Kart und Co. "Anspruchsvoll" seh ich da keineswegs.
Zumal ich einige Art Design-Entscheidungen in Team Sonic Racing als Vergewaltigung meiner Augen ansehe. Da wären zuallererst die Turbo-Pfeile auf dem Boden, die aus lauter kleinen, leuchtenden, pinken Polygon-Quadern zusammengesetzt sind, über die man nicht drüber fährt, sondern das Auto durchglitched. Ist mir schleierhaft, welcher Amateur sich das ausgedacht hat. Sieht wirklich grausam aus. Die Item-Symbole zum Einsammeln wirken durch die Effekte wie Glühen (wie auch die Ringe) irgendwie auch aufgesetzt.
Mir ist in den ersten Gameplay-Szenen auch aufgefallen, dass die Fahrgeschwindigkeit viel zu gering erschien. Wie Mario Kart 8 im 50ccm-Modus und das bei einem Sonic, wo man hauptsächlich Lichtgeschwindigkeit kennt. Bei Mario Kart kommt für mich auch kaum etwas unter 150ccm in Frage, weil alles andere einfach zum Einschlafen ist.
Ob es mir gefällt, dass die Fahrzeuge alle aussehen wie Elektroautos von Kleinkindern, weiß ich auch noch nicht so recht. In Mario Kart find ich die Fahrzeugdesigns um einiges liebevoller und oft auch weitaus passender für die Charaktere. Bei TSR macht es den Eindruck, ob sich die Fahrzeugdesigns alle recht ähneln.
Gibt noch so einige Punkte, die das alles für mich nur zu einem weiteren Mario Kart-Abklatsch machen und nicht zu einer echten Alternative, in man wirklich echtes Herzblut gesteckt hat. Aber das hat man ja bei den letzten Sonic-Platformern auch schon nicht mehr gemacht.
Streckendesign und Grafik find ich erstmal ok. Allerdings wären 30fps sowieso ein Kaufausschluss.
gauner777 schrieb am
Ist für mich ein Pflichtkauf und finde es auch super das es keine Verwandlungen mehr gibt das hat auf dauer nur noch genervt.Mario 8 hatte ich auf der WiiU gespielt konnte mich aber nie begeistern,was viel an der Grausamen Kirmes Musik lag und den Motorensound überlagerte.Ist in Nintendo Spielen immer lächerlich das die sich immer ein Sound Einstellungen Menü sparen.Die Steuerung war mir auch zu popellig gewesen sprich keine anspruchsvolle alternativen in den kurven zu driften.Also für mich wird Team Sonic Racing das bessere Kart Spiel werden.
PanzerGrenadiere schrieb am
bin trotzdem noch skeptisch, so ganz ohne all-stars und transformed.
NewRaven schrieb am
Ähm... eigentlich hatte von den aktuelleren Games nur ein Sonic-All-Star-Racing die "Verwandlungen" - nämlich Transformed... und ähnlich wie bei The Crew 2 dürften ihr Fehlen da jetzt vielen Spielern nicht unbedingt fehlen... Und bei den älteren Racing-Games kann ich mich an Verwandlungen in der Form auch nicht erinnern.
Ultimatix schrieb am
Sif hat geschrieben: ?
22.08.2018 21:11
keine freunde :/ hoffe man kanns auch solo spielen.
^this
Wer möchte bei einem Racing Game wo es rein auf Skill ankommt (Die Items lassen wir mal beiseite) sich auf einen Teamkameraden verlassen müssen? Das ist so unnötig wie real aussehende Menschen in einem Mario Spiel.
schrieb am