Medal of Honor: European Assault - Vorschau - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: EA Los Angeles
Publisher: Electronic Arts
Release:
16.06.2005
16.06.2005
16.06.2005
Spielinfo Bilder Videos
EAs Medal of Honor-Serie hat für mehr kriegshistorische Aufklärung unter jugendlichen Zockern gesorgt als jeder Geschichtsunterricht: Nahezu jeder wichtige Gefechtsschauplatz des Zweiten Weltkriegs wurde mittlerweile versoftet, von den schicksalsträchtigen Gestaden der Normandie bis hin zur Eishölle von Stalingrad. Wie erregt man also mit »noch einem« WW2-Shooter Aufmerksamkeit? Indem man mit den üblichen Konventionen bricht! Wir haben die fast fertige englische Version genau unter die Lupe genommen.

Front-Pfadfinder

Seit dem ersten Weltkriegsshooter herrschte ein ungeschriebenes Gesetz, welches den Spielverlauf definierte: Soldat beginnt bei A, kämpft sich durch strikt vorgegebenen Schlauch zu B. Neuer Level, das Gleiche in Braun/Grün - eine offene Missionsstruktur,

Die Missionen beinhalten neben dem Hauptziel auch viele Sekundärmissionen.
wie sie selbst im Shooter-Bereich anderweitig längst gang und gäbe ist, hat es bislang nicht gegeben. Und jetzt kommt die Urvater-Serie Medal of Honor daher und schickt sich an, mal wieder das WW2-Genre zu revolutionieren. European Assault könnte genauso hohe Wellen schlagen wie anno ’99 der PSone-Erstling.

Das liegt in erster Hinsicht am offenen Spielfeld: Zu Missionsbeginn habt ihr ein Hauptziel und zwei Sekundäraufträge wie z.B. »Sprenge das Benzinlager!«. Ihr könnt jetzt entweder wie in jedem anderen Shooter drauflosrennen, wild ballern und das Ziel schnellstmöglich erreichen – oder ihr könnt links und rechts des offensichtlichen Pfades nach versteckten Aufträgen suchen! Rennt ihr im ersten Einsatz, dem Sturm auf St. Nazaire, zu Beginn nach rechts, kommt auf einmal eine Funkdurchsage, die euch darüber aufklärt, dass irgendjemand eine Flakstellung zerstören sollte. Ob ihr das nun erledigt oder nicht, ist eure Sache. Jedoch bringen Bonusziele in der Endwertung neben schmückenden Medaillen auch wertvolle Goodies. Dieses »Quest-System« kommt nicht nur dem Wiederspielwert zugute, sondern wirkt sich auch erheblich auf die Motivation aus – denn wo zum Teufel könnte der letzte fehlende Auftrag versteckt sein? Offene Bonusziele seht ihr als Pfeil markiert auf dem Radar; in welcher Reihenfolge ihr sie erledigt, ist euch überlassen.

Ein weiteres neues Feature ist der Adrenalin-Modus. Der soll das Gefühl vermitteln, welches Soldaten an der Front unter extremem Druck verspüren: Das Sichtfeld wird enger, Umgebungsgeräusche dringen wie durch Watte zu einem, man fühlt sich übermächtig, entwickelt ungeahnte Kräfte. Im Spiel äußert sich das durch eine das Bild leicht verzerrende Zeitlupe, welche euch ungefähr zehn Sekunden lang unverwundbar macht, während ihr wild drauflos ballernd jeden Gegner mit einem Schuss ummäht. Natürlich geht das nicht einfach so, vorher muss der Adrenalin-Meter aufgeladen

Die Nemesis-Feinde sind zäh, hochgefährlich - und Punkte bringend!
werden. Das geht entweder durch präzise Schüsse, das Erledigen von mehreren Gegnern hintereinander oder das heroische Verhalten Kameraden gegenüber. Ist die Anzeige gefüllt, könnt ihr auf Knopfdruck in den Adrenalin-Modus wechseln. Aber natürlich empfiehlt es sich, diesen wertvollen Bonus für spezielle Situationen aufzuheben: z.B. viele heranstürmende Feinde oder den Kampf gegen einen Nemesis-Gegner - das sind besonders starke Widersacher, deren Eliminierung ein hartes Stück Arbeit ist.

Die ehemaligen Hunde des Krieges

Das unter dem Arbeitstitel »Dogs of War« entwickelte European Assault beginnt mit einem stilvollen, wenn auch bedrückenden Hauptmenü in der Art alter Kriegsfilme. Vier Schwierigkeitsgrade kommen sowohl Shooter-Einsteigern als auch Joypad-Akrobaten entgegen: Als »Rekrut« habt ihr vom Start weg einige Heilpäckchen und »Revives« (das sind Wiederbelebungen, die euch an demselben Ort wieder aufstehen lassen, an dem ihr draufgegangen seid – so müsst ihr nicht die Mission von vorn beginnen, falls ihr mal tödlich erwischt wurdet) an Bord und die Gegner stellen sich nicht sehr clever an. Der »Held« hingegen hat nichts zu lachen: kein einziges Medkit weit und breit, keine Revives und Feinde direkt aus der Hölle.

              

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+