Pro Evolution Soccer 2012 - gc-Vorschau, Sport, Xbox 360, PlayStation 3, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Pro Evolution Soccer 2012: Offenisvfußball aus Japan!
Pro Evolution Soccer 2012
Fußball
Entwickler: Konami
Publisher: Konami
Release:
29.09.2011
15.12.2011
kein Termin
kein Termin
kein Termin
29.09.2011
27.10.2011
29.09.2011
27.10.2011
15.06.2012
Spielinfo Bilder Videos
Das Duell der virtuellen Fußballwelten hat zwar in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass sich die Serien von EA und Konami hinsichtlich der Steuerung sowie der Möglichkeiten immer weiter anglichen. Trotzdem konnten sie sich so markant weiter entwickeln, dass sie jeweils ein anderes Spielgefühl vermitteln. Nachdem wir in FIFA 12 bereits einen Fortschritt in der Defensive erkennen konnten, geht es jetzt mit Pro Evolution Soccer 2012 auf den Platz. Was ändert sich?


Präziseres Passen

Video
Konami hat an der Steuerung gefeilt: Hier das verfeinerte Spiel im 1-gegen-1.
Ziel von Konami war es, den modernen Angriffsfußball mit seinem rasanten Umschalten von Abwehr auf Angriff besser einzufangen – und das gelingt den Japanern. Schon nach den ersten Spielen wirkt dieser Kick schneller, direkter, weniger zäh. Im direkten Vergleich mit FIFA 11 kann man über druckvolle flache Zuspiele wesentlich effizienter das Tempo verlagern. Das ging zwar auch im Vorgänger, aber es läuft jetzt flüssiger. Zu Beginn fühlt sich das Spiel allerdings fast schon etwas arcadig an, wenn der Ball wie an der Schnur gezogen durch die Reihen läuft und viel häufiger als letztes Jahr im Netz zappelt. Das kann auch daran liegen, dass die eigenen Reihen nach der Balleroberung besser verschieben und sich entsprechend anbieten. Außerdem haben die Torhüter noch Schwierigkeiten mit flachen Flanken.

Oder liegt das daran, dass wir defensiv noch nicht gut genug sind? Obwohl die Abwehrspieler auch mal Pässe erahnen und ebenfalls besser Räume decken, hat man es hinten nicht so leicht – es geht eher um cleveres Lauern als um schnelle Balleroberung über Pressing. Wir hoffen zudem, dass die fatalen Torwartprobleme, vor allem bei flachen Bällen sowie harmlosen Schüssen, der noch nicht finalen Vorschauversion zuzuschreiben sind. Die Pass-Genauigkeit kann man übrigens in fünf Stufen anpassen. Wir haben von der voreingestellten vierten schnell auf die zweite und später auf die komplett manuelle erste herunter geschraubt, sonst gibt es kaum Fehlpässe im Mittelfeld. Allerdings passt die Präzision flacher Pass-Stafetten auch zum neuen Spielgefühl – das übrigens nicht mehr so oft von überpeniblen Schiris unterbrochen wird.

Alle Macht der Offensive

In der Theorie kann ich einzelne Spieler anwählen und zum Freilaufen animieren.
Die Statik der ruhenden Bälle wurde aufgebrochen: Man kann einzelne Spieler anwählen und direkt steuern.
Die Offensivaktionen sind in PES öfter von Erfolg gekrönt als die Defensivmanöver. Sprich: Man kommt als Ball führender Spieler auch mal mit einfachen Bewegungen oder Körpertäuschungen über R2 plus Stickbewegung sehr effizient an Verteidigern vorbei; vor allem im Gewusel vor dem Strafraum. Im Angriff scheint es manchmal so, als würde der Ball am Stürmer kleben – man hat oftmals Erfolg, ohne über L2 spezielle Dribblings einleiten zu müssen. Während in FIFA 11 die Abwehr nahezu alle Zweikämpfe ohne viel Timing gewinnt und sehr einfach Druck über Pressing aufbauen kann, weil Spieler raketengleich auf den Ball jagen, verlangt die Defensive hier mehr Planung.

Erstens sorgt plumpes Anrennen schon mal für ein Foul oder Balanceprobleme des Verteidigers, also muss man die Geschwindigkeit behutsamer dosieren. Das wird auch bei den authentischer animierten Kollisionen des plump heran stürmenden Verteidigers mit dem Ball führenden Angreifer dargestellt. Zweitens muss man cleverer die Passwege abschirmen, sonst bekommt man den Ball nicht – dafür gibt es auch ein  Manöver über R2 plus X: Dann begleitet ein Verteidiger den Stürmer nach hinten, also Raum deckend. Allerdings wirkt das alles noch nicht so ausgefeilt und effizient wie in FIFA 12: Auch EA hat bekanntlich das Defensivsystem umgestellt, damit man einzelne Zweikämpfe über manuelles Timing meistern muss statt automatisiertes Dauerpressing zu pflegen.

Zurück zum Training

Die Animationen wurden verfeinert, vor allem im zweikampfverhalten.
Die Animationen wirken lebendiger, vor allem im Zweikampfverhalten.
Veteranen wird es auf den ersten Blick freuen: Direkt nach der Installation gibt es die Frage, ob man an Herausforderungen im Training teilnehmen will. Dort kann man in drei Stufen sowohl Freistöße, Dribblings, Angriff, Verteidigung als auch Elfer in praxisnahen Situationen mit Punktausschüttungen und drei Pokalen üben. Letztere werden übrigens wieder auf die alte Art geschossen – das vermurkste System des Vorgängers wurde ad acta gelegt. Auf den zweiten Blick ist das Training allerdings nicht so umfangreich wie noch zu besten Zeiten auf der PlayStation 2: Warum kann man dort z.B. nicht einzelne Bewegungen oder Dribblings einstudieren, indem man sie nachahmen muss?

Selbst die neuen Tricks am Ball kann man nicht trainieren. Wer sie finden will, muss tatsächlich Seite 6 der Steuerungsübersicht aufrufen.  Aber die Lektüre lohnt sich, obwohl relativ wenig am grundlegenden Passen und Schießen geändert wurde. Dort findet man unter „Attack“ allerdings auch den Hinweis auf die neuen Temposchübe: Wer stehend oder dribbelnd die R2-Taste gedrückt hält, kann den Spieler über den Analogstick in eine Richtung sprinten lassen – hört sich unspektakulär an, aber durch diesen kurzen Antritt kann man wunderbar auf engstem Raum am Gegner vorbeiziehen. Bisher ist dieses Manöver, das es auch für den Vollsprint gibt (R2 und R1 gedrückt halten), für mich die beste Detailänderung an PES, weil man sich elegant Freiraum schaffen kann.

Kommentare

Jan T. schrieb am
Hatte in der Demo erst Passhilfe auf 4 und jetzt auf 0 und keien Unterschied gemerkt... Ich probiers jetzt mal mit 1.
Ansonsten find ich super, dass jetzt schnelle Spieler den langsamen Verteidigern auch einfach mal davonrennen können! Wenn ich mit van Buyten auf Lennon geh, kann es echt passieren, dass der eine Finte macht, wegrennt und uneinholbar ist, was bei Pes 2011 ja bei keinem Spieler (außer den Raketen) der Fall war.
Eine kleine Detailerneurung ist mir auch noch aufgefallen:
Die Spieler sprinten jetzt nicht immer einem Ball hinterher, der eh ins aus geht.
Naja, hab PES 12 jetzt vorbestellt, vor allem der Gamestar Test hat mich überzeugt!
Poeser Pursche schrieb am
hab gelesen, das dass ein Bug in der Demo sein soll. Man muß die Pass-Unterstützung auf einen oder zwei Balken stellen, dann wirkt das am freiesten in der Demo. Ohne Balken funktioniert nicht richtig.
Aber man sollte jetzt eh erstmal die 2. Demo abwarten. Die 1. Demo hat uns halt einen Eindruck darüber vermittelt, das da ein sehr großer Sprung zum Vorgänger vollzogen wurde. Die Details kann man dann in der 2. Demo in Augenschein nehmen.
Redd1990 schrieb am
Tazzilo hat geschrieben:Habe die letzten Tage die Demo gespielt. Muss sagen es stimmt nicht, wenn man die Passhilfe ausstellt, dass man frei passen kann.
Nach wie vor wird man unterstützt. Ein aus FIFA bekanntes semi oder manuell gibt es hier nicht in der Form.
Finde ich sehr schade und raubt den ganzen Spielspaß.
PES ist für mich auch viel mehr Arcade, was die Entwickler selbst bestätigt haben.
http://translate.google.de/translate?sl ... listico%2F
//jööö 1. Beitrag nach fast 7 Jahren :D

Glückwunsch und willkommen im Forum :D
Und ich musste auch feststellen, dass trotz deaktivierter Passhilfe das Passgefühl von 2011 fehlt. Wie schon gesagt wird man immernoch unterstützt, vielleicht nicht mehr ganz so stark aber immernoch.
Tazzilo schrieb am
Habe die letzten Tage die Demo gespielt. Muss sagen es stimmt nicht, wenn man die Passhilfe ausstellt, dass man frei passen kann.
Nach wie vor wird man unterstützt. Ein aus FIFA bekanntes semi oder manuell gibt es hier nicht in der Form.
Finde ich sehr schade und raubt den ganzen Spielspaß.
PES ist für mich auch viel mehr Arcade, was die Entwickler selbst bestätigt haben.
http://translate.google.de/translate?sl ... listico%2F
//jööö 1. Beitrag nach fast 7 Jahren :D
Redd1990 schrieb am
BrainStew hat geschrieben:
Redd1990 hat geschrieben:Auch wenn ich noch Chancen zu lasse, so werde ich stets besser.
Die letzten beide Spiele in der Demo mit jeweils 4-0 gewonnen :D
Trotzdem kommt es mir noch zu oft vor, dass ein Angreifer 3 meiner Verteidiger nacheinander ausdribbelt. Wie dem auch sei langsam werde ich warm. Allerdings missfällt mir das Passsystem mehr und mehr. Denn egal mit wieviel Kraft ich ein Pass oder gar einen hohen Ball spiele nimmt dies keinen Einfluss.
Da wollte ich einen Ball mit voller Kraft nach vorne hauen und dementsprechend Anzeige voll aufgeladen und dann wird der Ball zum 10 Meter weiter vorne stehenden Mitspieler gespielt :?
Da fand ich das Passystem in PES 11 besser. Man hätte nur den Steilpass in den Lauf entschärfen müssen, dann wäre es eigentlich inordnung gewesen aus meiner Sicht.

Du musst vor jedem Spiel dein benutzerprofil ändern. Da gibts es den Unterpunkt "Cursoreinstellungen". Da kannst du die Passhilfe runterschrauben :wink:

Aha das ist der Trick :D
Danke ^^
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+