Air Conflicts: Vietnam - gc-Vorschau, Simulation, Xbox 360, PC, PlayStation 3 Move - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Air Conflicts: Vietnam (Simulation) von bitComposer
Air Conflicts: Vietnam
Kriegssimulation
Entwickler: Games Farm
Publisher: bitComposer
Release:
02.10.2013
02.10.2013
02.10.2013
30.06.2014
Spielinfo Bilder Videos

Der neue Ableger der Air-Conflicts-Reihe entführt den Spieler in den umkämpften Luftraum des Vietnamkrieges. Mit F-105 „Thunderchief“ und AH-1 „Cobra“ haben wir uns in den Kampf gestürzt. Warum der Action-Fliegerei eine Bruchlandung bevorsteht, klärt unsere Vorschau.



Der hässliche Konflikt

Video
Der Trailer kommt fast ohne Spielszenen aus. Vermutlich wussten die Entwickler, warum.
Der Vietnamkrieg war ein hässlicher Konflikt. Aus der Luft vor allem geführt mit Napalm, Entlaubungsmitteln und unvorstellbaren Mengen an herkömmlichen Bomben. Dies scheint sich Gamesfarm auch bei der Kulisse von Air Conflicts: Vietnam zum Vorbild genommen zu haben. Anders kann ich mir nicht erklären, warum ich mich in das frühe Zeitalter der PlayStation 2 zurückversetzt fühle, als ich das erste Mal in den vietnamesischen Luftraum starte: Karge  Flugzeug- und Helikoptermodelle, gruselige Bodentexturen, zig Pop-ups, Explosionen aus der Steinzeit - hier stimmt wirklich gar nichts.

Passend dazu liegt die Sichtweite bei gefühlten 100 Metern und ich werde sofort an das alte G-Police erinnert, das immer Probleme mit der Distanzdarstellung hatte. Passenddazu erinnern auch die roten Wände der Kampfraum-Begrenzungen frappierend an die Kuppeln der futuristischen Städte des Action-Titels von 1997. Bewegungsfreiheit? Wo kämen wir denn da hin! Hier wird noch im kleinen Rahmen

Luftraumsicherung à la Air Conflicts. Oder: wie zerstöre ich den letzten Rest Immersion.
Luftraumsicherung à la Air Conflicts. Oder: wie zerstöre ich den letzten Rest Immersion.
gekämpft! Was bei den eingestreuten Helikoptermissionen aufgrund der geringeren Flughöhe und langsameren Geschwindigkeit noch vertretbar wäre, gerät bei den aus großer Höhe und mit hoher Geschwindigkeit geführten Flugzeug-Einsätzen zur Farce.

 


Bewegungskorsett über den Wolken

In der Vorschau-Version habe ich mich durch den ersten Abschnitt des Spiels gekämpft, die so genannte Berater-Ära (1961-62), die rund acht Missionen umfasst. In der frühen Phase des Vietnamkrieges, dessen Historie hier anhand wichtiger Ereignisse "akkurat" abgearbeitet wird, habe ich viele Dörfer bombardiert, viele MIGs abgeschossen und mit meiner Cobra im Jahr 1962 die eine oder andere Landezone gesäubert. Moment mal! Bell AH-1 Cobra? 1962?  Genau! Denn obwohl der erste Angriffshelikopter der US-Armee erst 1967 in Dienst gestellt wurde und ein Produkt des Vietnamkrieges war, darf ich hier schon1962 mit den Hydra-Mehrfachraketenwerfern Feuer regnen lassen. Trotz der historisch umrahmten Missionen scheint die entsprechende Einordnung des
Cobra über Pappbäumen. Schön ist anders.
Cobra über Pappbäumen. Schön ist anders.
Kampfgerätes unerheblich zu sein, was einen merwürdigen Bruch im Spieldesign darstellt. Innerhalb der Missionseinführungen betreiben die Entwickler einen kritischen Ansatz und hinterfragen z.B. den Einsatz von Entlaubungsmittel. Das wirkt an dieser Stelle aber ziemlich deplatziert: In den Missionen muss nämlich ohne Wenn und Aber auf alles geschossen werden, was sich bewegt. Der Spagat zwischen Kritik und Arcade-Action gelingt hier nicht. 

Die Steuerung ist selbst für einen Arcade-Flieger simpel. Zu simpel! Links, rechts, oben, unten - fertig. Rollen fliegen darf ich nicht selbst, das macht das Spiel für mich. Auch Loopings sind scheinbar Teufelswerk, sogar das Seitenruder darf ich nicht selbst bedienen. Warum eigentlich nicht? H.A.W.X. etwa gibt mir wesentlich mehr Bewegungsfreiheit bei ähnlicher Komplexität. Selbst die Cockpitperspektive kann nicht über das viel zu einfache Flugmodell hinwegtäuschen, das keinen Spielfluss aufkommen lässt. Die Helikoptersteuerung setzt dem Ganzen die Krone auf: ich kann z.B. nach hinten geneigt nach vorne fliegen, zudem ist sie insgesamt sehr fummelig und umständlich gelöst. Außerdem verursachten Helikopter-Geschütze in der Vorschau-Version keinerlei Schäden
So sollten Explosionen 2013 bitte nicht mehr aussehen!
So sollten Explosionen 2013 bitte nicht mehr aussehen!
an Bodenzielen. Nicht sehr hilfreich, wenn man an Bord einer Bell Huey unterwegs ist und nur das seitliche MG zur Verfügung hat.

Air Conflicts: Vietnam ermöglicht den fließenden Wechsel zwischen Flugzeugen und Helikoptern des eigenen Geschwaders. So kann ich während der Mission mal mit einem Thunderchief-Bomber oder einem Super-Sabre-Jäger unterwegs sein, muss Geleitschutz geben oder Bombern den Weg freischießen. Sitze ich nicht ich am Steuerknüppel, übernimmt die befreundete KI, die sich allerdings äußerst passiv verhält und gerne, schnell sowie häufig abgeschossen wird. Zwar können die Piloten des eigenen Geschwaders theoretisch im Rang aufsteigen. Da sie aber selbstverschuldet kaum mehr als zwei Missionen überleben, ist ihre Karriereleiter bislang sehr kurz.

 

 

AUSBLICK



Die Bruchlandung der Air-Conflicts-Reihe im Dschungel von Vietnam steht kurz bevor, sollten bitcomposer und Gamesfarm nicht noch ein Wunder aus dem Hut zaubern. Zur hoffnungslos veralteten Kulisse gesellt sich ein bestenfalls rudimentär zu nennendes Flugmodell, hinzu kommen langweilige Missionen sowie eine oftmals katastrophale Freund-KI. Die fummelige Heli-Steuerung unterstreicht den aktuell mangelhaften Eindruck einer Arcade-Ballerei, die im Zeitalter von Ace Combat: Assault Horizon fast schon anachronistisch wirkt.

Einschätzung: Mangelhaft

gamescom 2016: die wichtigsten Nachrichten, Berichte und Ankündigungen

Air Conflicts: Vietnam
Ab 29.99€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

  • -

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+