Mr. Driller - Test, Geschicklichkeit, Dreamcast - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Puzzlegames
Entwickler: Namco
Publisher: Namco
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Immer mal wieder kommt ein Spiel auf den kleinen aber feinen Markt der Geschicklichkeits- und Puzzle-Spiele. Ob Namco`s Mr.Driller solchen Klassikern wie Tetris oder Bust-A-Move Paroli bieten kann, erfahrt Ihr in unserem Test.

Immer mal wieder kommt ein Spiel auf den kleinen aber feinen Markt der Geschicklichkeits- und Puzzle-Spiele. Ob Namco´s Mr.Driller solchen Klassikern wie Tetris oder Bust-A-Move Paroli bieten kann, erfahrt ihr in unserem Test.

Gameplay

Keine Angst: Mr. Driller ist kein Zahnarzt, sondern ein putziger kleiner Bauarbeiter, dessen einzige Aufgabe darin besteht, sich durch verschiedenfarbige Blöcke hindurch so tief wie möglich zu bohren. Da die Blöcke nicht alle die gleiche Größe haben und auch verwinkelt sind, kann es passieren, dass man beim Bohren eine Lawine von fallenden Blocken auslösen kann, die zum Abzug eines der maximal fünf Blidschirmleben führen kann. Denn man darf natürlich nicht unter einem fallenden Block stehen. Schafft man es aber (eigentlich eher per Zufall) fallende Blöcke zu einer Kombination von vier oder mehr Blöcken zusammenzuführen, lösen die sich auch auf und die Kettenreaktion kann weitergehen. Doch fallende Blöcke sind nicht die einzige Gefahr, der Mr.Driller ausgesetzt ist. Er muss auch auf seinen arg begrenzten Luftvorrat achten, doch glücklicherweise gibt es immer wieder Luftblasen zu finden, die für die benötigte Sauerstoffzufuhr sorgen.

Die Bohrkünste testen kann man in drei Spielmodi: Da wäre einserseits Arcade: hier kann man zwischen dem Ziel 500m und 1000m auswählen. Andererseits gibt es Survival, mit dem erklärten Ziel, so tief es irgendwie geht zu bohren. Leider hat man dazu nur ein Leben zur Verfügung. Und schließlich kann man sich noch an der Time Attack versuchen.
Der Schwierigkeitsgrad aller drei Varianten ist recht moderat und sollte nach kurzer Zeit schon erste Erfolgserlebnisse garantieren, zumal die eingängige Steuerung auch keine Probleme bereitet.
Aber warum gibt es keinen Zwei-Spieler-Modus?
Gerade Spiele wie z.B. Tetris leben doch von der tief empfundenen Schadenfreude, wenn man dem Gegner gerade mal wieder drei Reihen rübergeschickt hat und der Herausforderung, eben diese Reihen postwendend zurückzugeben. Hier wurde eindeutig eine Chance verpasst, denn Solo ist das Spiel nur kurzfristig unterhaltsam.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+