Resident Evil 4 - Special, Action, GameCube - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Resident Evil 4 (Action) von Capcom / Ubisoft (PC)
Resident Evil 4
Survival-Horror
Entwickler: Capcom
Release:
kein Termin
23.03.2005
12.07.2009
15.08.2010
15.07.2009
kein Termin
30.08.2016
15.01.2010
30.08.2016
Spielinfo Bilder Videos
Einmal ist immer das erste Mal: Man sitzt gemütlich vor dem PC oder dem Fernseher, hat das Licht etwas gedimmt und den Sound etwas aufgedreht, der Tee dampft friedlich neben dem Monitor vor sich her, und man erlebt aufregende Abenteuer. Manchmal auch zu aufregend: Plötzlich greift vollkommen unerwartet ein Zombie von hinten an, oder es bricht unter schrecklichem Getöse ein Killerhund durch eine Fensterscheibe – und die Panik ist groß! Was hat die sonst so hartgesottene 4P-Redaktion zum Schreien gebracht? Journalisten auf dem Männlichkeits-Prüfstand…

Paul Kautz

Ich bin kein großer Freund von Survival Horror-Games und außerdem nicht sehr schreckhaft – aber von einer Szene aus Resident Evil auf der Playstation werde ich wohl noch meinen Enkeln erzählen, wenn ich vermeiden will, dass sie einschlafen: Ich schleiche als Jill durch das verdammte Haus, gehe durch einen harmlos wirkenden Flur, der Wind weht, die Dielen knarren, ich bin frohen Mutes – und aus dem Nichts schmettert unter Höllenlärm eine verdammte Zombie-Töle durch das Fenster genau hinter mir! Verstärkt durch das unerwartet vibrierende PSOne-Pad konnte ich nur »WAH! SCHEISSE!« bellen, und auf die Pause-Taste hämmern – um kurz durchatmen und direkt danach meine gestaute Energie/Wut an dem nicht ganz harmlosen Köter auszulassen. Zwar wusste ich, dass man mit der Munition sparsam umgehen sollte, aber ich wollte sicher sein, dass dieser mistige Hund so etwas nie wieder macht. Jedenfalls mit mir nicht.

Jörg Luibl

Es gibt ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Es war im September 2002. Draußen toste ein strammer Herbstwind und ließ die Rollos klappern. Drinnen summte die PS2 und ließ mich in die grauenhaften Arme von Project Zero fallen. Die fühlten sich erschreckend anders an als die von Resi & Co. Schon nach einer halben Stunde war die Couch vergessen. Ich war in Japan. Als kleines Mädchen. Mit einem Foto-Apparat. In einem Haus, das nach Folter, Tod und Verderben roch.

Ich tastete mich vorsichtig durch die Düsternis eines holzvertäfelten Korridors. Eine Kerze sorgte für einen Hauch von Licht. Doch am Ende des Gangs lauerte eine kalte Schwärze. Plötzlich pulsierte das Bild. Ein tiefkehliges Stöhnen quälte sich durch die Stille. Während der Lüfter schön gleichmäßig rauschte, hämmerte mein Puls immer heftiger. Was war da? Schatten schälten sich aus der Finsternis, klauenhafte Finger griffen um die Ecke, eine hässliche Männerfratze starrte mich an. Sein armlanges Haar fiel auf den Boden, floss um einen blutleeren Blick. Auf allen Vieren krabbelte er auf mich zu. Langsam. In gebücktem Gang. Wie eine gierige Raubspinne. Ich hatte Angst.

Mathias Oertel

Die Wahl des erschreckendsten und besonders nachhaltig schockierenden Spiel-Erlebnisses fällt relativ leicht: 1996, Resident Evil. Wobei es vor allem zwei Momente waren, die mir das Herz in die Hose rutschen ließen. Und beide liegen in der Anfangsphase des Spieles. Obwohl abgehärtet durch einschlägige Filme, werde ich niemals das Gefühl vergessen, als ich die Tür nach der »Esszimmer-Halle« öffnete und dann einen grafisch opulenten Blick auf einen Zombie werfen konnte, der genüsslich an einem Mahl sitzt… Nun gut, dieser Moment ist nicht wirklich erschreckend, doch ich war schockiert, dass Capcom es wirklich wagt, Szenen, die man bisher nur aus George Romero- oder Lucio Fulci-Filmen kannte, in ein Spiel einzubauen.

Der gnadenlose Adrenalinkick schließlich folgte kurz darauf, als ich durch einen Flur schlich, nichts ahnend meines Weges ging, als hinter mir urplötzlich ein verwester Hund durchs Fenster bricht. Dies war einer der wenigen Momente, in denen mir in meiner gesamten Zocker-Laufbahn beinahe das Pad aus der Hand gefallen wäre. Und urplötzlich schien Resident Evil in einem anderen Licht: Nie konnte man sicher sein, ob ein ruhiger Moment nicht doch einen Schock nach sich ziehen würde. Das hat mich aber nicht davon abgehalten, Resi, seine Nachfolger und Spiele wie Silent Hill & Co. weiterhin in einem abgedunkelten Raum zu spielen.

Michael Krosta

Mir ist schon mehr als ein Mal bei den nicht wenigen Vertretern des Survival Horror-Genres das Herz in die Hose gerutscht und es gibt viele Schockmomente, die ich hier anführen könnte. Ich habe mich einfach mal für das Resident Evil-Remake auf dem GameCube entschieden. Erinnert ihr euch noch an die Leichen, die in manchen Räumen einfach auf dem Boden liegen? Man geht zu ihnen, untersucht sie sogar…und nichts passiert. Bis ihr später irgendwann erneut an den Kerlen vorbeilauft, sie plötzlich aufspringen und nicht langsam und stöhnend auf euch zutorkeln, sondern im Laufschritt die Verfolgung aufnehmen. Da stand mir der Angstschweiß auf der Stirn, genau wie bei meinem ersten Besuch in der alten Hütte. Als ich am Fenster flüchtig beobachtete, dass der »nette« Bewohner eine Etage tiefer die Hütte betritt, sah ich mich gegen vier Uhr morgens bis dato zum einzigen Mal dazu gezwungen, meine Konsole aufgrund einer zu großen nervlichen Anspannung abzuschalten. Die herrlich-schaurige Musik hat mir in dieser Szene wohl endgültig den Rest gegeben ;-)

Jens Bischoff

Besonders im Gedächtnis blieben mir vor allem die Situationen, in denen mich Eternal Darkness auf dem GameCube eine ganz andere Art des Fürchtens lehrte: Simuliertes technisches Versagen. Da wurden Bild- und Tonausfälle am Fernseher oder getrennte Joypad-Verbindungen glaubhaft vorgetäuscht, während ich gerade von Gegnern bedrängt wurde. Kein Spaß, wenn man wehrlos zusehen bzw. zuhören muss, wie man von allen Seiten angegriffen wird...

Doch den größten Schock erlebte ich, als mir ein Löschen sämtlicher Spielstände vorgegaukelt wurde. Zum Glück ging das nicht ohne meine Einwilligung, aber irgendwie schienen die Tasten für Abbrechen und Bestätigen vertauscht und plötzlich verschwanden alle meine gespeicherten Daten  - ohne eine Möglichkeit, den Vorgang abzubrechen! Ich war sogar kurz davor, die Memory Card aus ihrem Slot zu reißen, befürchtete jedoch, so noch mehr Schaden anzurichten. War ich erleichtert, als sich herausstellte, dass alles nur vorgetäuscht war…

   

Kommentare

ThePlake0815 schrieb am
FF0110 hat geschrieben:Mein größter Schock war auch bei Resident Evil 1, wo das scheiß Monster im Flur an der Decke wie Spiderman rumkletterte. Das war ein riesen Schock :roll:

Datt war nich Resi 1 sondan 2, im Polizeirevier (die "Licker" gab's erst im 2er)
Mein größter Schockmoment war bei Resi 1 die Szene, in der man mit Chris )oder Jill) die Shotgun von der Halterung nimmt und im Raum davor dann fast von der Decke zerquetscht wird. Dies ist mir mit Chris passiert (da man mit Ihm ja das kaputte Gewehr einsetzen muss) und als ich mit Jill in dem Raum stand, hab ich natürlich die PSOne neu gestartet, da ich dachte "Scheisse.... tot..."
Am nächsten Tag erfuhr ich, dass Barry einen rettet.... suuupa....
Aba der Moment mit dem Köter treibt mir heute noch ein kurzes zucken in die Knochen ^^
Skellington schrieb am
Es gibt neben dem Hunde-Evergreen noch eine Szene, die mir aus Resident Evil besonders in Erinnerung geblieben ist:
Über die gesamte Zeit hinweg durchwühlt man in jenem Spiel Schubladen, Kommoden, Schränke, Nachtkästen und klaut routiniert wie eine Elster alles, was nicht gerade aufspringt und vor einem davonläuft. Tja, bis zu dem Augenblick, da man in der Hoffnung auf ein wenig Shotgun-Munition einen Schrank öffnet und ein Zombie fauchend herausspringt. Von da an dreht man selbst den kleinsten Nachttopf nur noch aus sicherer Entfernung mit einem abgebrochenen Ast um.
Persönlich aber bevorzuge ich den subtilen Horror eines Silent Hill 2. Der psychische Druck, der von trübem Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf dem Spieler lastet, ist regelrecht unbezahlbar.
johndoe-freename-103831 schrieb am
Mein größter Schock war auch bei Resident Evil 1, wo das scheiß Monster im Flur an der Decke wie Spiderman rumkletterte. Das war ein riesen Schock :roll:
wellenreiter76 schrieb am
Das beste woran ich mich erinnern kann und ich richtig zusammen gezuckt bin, war bei Resident Evil 1 auf der PSX. Die Szene im Flur wo dann der doofe Köder durch die Scheibe springt . .. .. .. .. .. . .. . ., bei späteren nochmaligem Spielen dieser Szene habe ich immer wieder dafür gesorgt das er meinen Zorn spürte. :twisted:
Das Spiel Project Zero, habe ich mal angepielt und irgendwie hatte ich ANgst bekommen und es gelassen weiter zu spielen, ich müsste mich nochmal ranwagen. Ich habe etwas Angst davor. :roll: :oops: :lol:
Alastor schrieb am
matt123 hat geschrieben:Nebenbei: mein zweitgrößter schock war Turok 2:
im ersten LVL sprangen drei biester hinter einer Ecke hervor booa

Da fand ich den Purr-Lin Level schlimmer...wenn sie plötzlich durch Hausmauern durchbrachen,als man es am allerwenigsten erwartete. o__O°
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+