Eternal Darkness: Sanity's Requiem - Test, Action, GameCube - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Wem beim Stichwort GameCube immer noch nichts Besseres als "Kiddy-Konsole" einfällt, könnte spätestens im Oktober dieses Jahres sein urböses Erwachen erleben: Das Action-Adventure Eternal Darkness, das ursprünglich auf dem N64 erscheinen sollte, hat das Genre des Survival Horror nach vier Jahren Entwicklungszeit wahrscheinlich in eine neue, schrecklich geniale Dimension geführt. Die gesamte US-Presse ist sich einig, dass dieses Spiel nicht nur der erste wahre GameCube-Hit, sondern auch ein bisher unerreichter Meilenstein der Softwaregeschichte ist. Was verbirgt sich hinter der Euphorie?

Name: Eternal Darkness: Sanity`s Requiem
Genre: Action-Adventure

Wem beim Stichwort GameCube immer noch nichts Besseres als "Kiddy-Konsole" einfällt, könnte spätestens im Oktober dieses Jahres sein urböses Erwachen erleben: Das Action-Adventure Eternal Darkness, das ursprünglich auf dem N64 erscheinen sollte, hat das Genre des Survival Horror nach vier Jahren Entwicklungszeit wahrscheinlich in eine neue, schrecklich geniale Dimension geführt. Die gesamte US-Presse ist sich einig, dass dieses Spiel nicht nur der erste wahre GameCube-Hit, sondern auch ein bisher unerreichter Meilenstein der Softwaregeschichte ist. Was verbirgt sich hinter der Euphorie?

2000 Jahre Menschheit retten

Nicht einen, sondern gleich zwölf verschiedene Helden führt Ihr durch 20 Jahrhunderte Menschheitsgeschichte. Vom römischen Legionär über einen mittelalterlichen Mönch bis hin zum Doktor im Ersten Weltkrieg und einen Feuerwehrmann der Neuzeit. Sie alle gehören der Roivas-Familie an, die sich den Welteroberungsplänen der urbösen Spezies der "Alten" entgegenstellt. Egal ob Inquisition oder Weltkriege - die dämonenhaften Wesen waren am Werk. Wer sich an H.P. Lovecrafts Cthulhu-Zyklus erinnert fühlt, liegt genau richtig. Dabei dreht sich alles um die Kräfte des mystischen Buches "Tome of Eternal Darkness", derer auch Ihr Euch im Verlaufe des Spiels bedienen müsst…

Ausblick

Eternal Darkness hat die gesamte Redaktion nervös gemacht. Unsere Kollegen aus Übersee schmeißen mit Superlativen nur so um sich und zücken deutliche 90er-Wertungen: "an experience like no other" (GameSpot); "an amazing achievement" (IGN); "one of the best plotlines I`ve ever experienced" (IGN). Wenn man die ersten Screenshots, die innovativen Gameplay-Elemente, die epische Story und vor allem das Verstand-verlieren-Feature betrachtet, könnte die Euphorie wirklich berechtigt sein. Alle GameCube-Zweifler mit Survival Horror-Faible haben jetzt vielleicht einen schwergewichtigen Grund, spätestens im Oktober einen Nintendo-Einkaufsbummel zu machen.
Gameplay

  • Action-Adventure

  • epiche, lineare Horror-Story im H.P. Lovecraft-Stil

  • zwölf hintereinander spielbare Charaktere

  • jeder Charakter spielt sich anders (Waffen, Magie etc.)

  • Spielzeit über 20 Jahrhunderte

  • -von der Antike bis zur Moderne
  • ausgefeiltes Magiesystem:

  • -drei Komponenten sind für Zauber notwendig; Experimente möglich
  • Fokus auf Action & Magie, nur wenige Rätsel

  • etwa 30 Stunden Spielzeit

  • innovatives, emotionales Barometer-System:

  • wenn Ihr beim Anblick eines Dämons Euren Verstand ("sanity") verliert, passieren skurrile Dinge (Steuerung funktioniert nicht mehr, GameCube scheint abzustürzen, Ihr seid plötzlich an einem anderen Ort etc.)
  • innovatives Nahkampf-System:

  • -spezielle Körperpartien des Gegners können anvisiert werden

    Grafik/Sound

  • komplett in 3D

  • Schwerpunkt auf Licht- und Schatteneffekten

  • feste, aber dynamische Kameraperspektive

  • Zwischensequenzen führen Story weiter

  • Einsatz von Dolby Pro Logic II
  • Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
    schrieb am

    Facebook

    Google+