The Italian Job - Test, Action, GameCube - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Climax (PS2/Xbox/GC)/Pixelogic (PC)
Publisher: Eidos (PS2/Xbox/GC)/Codemasters (PC)
Release:
28.11.2003
kein Termin
kein Termin
30.10.2003
31.10.2003
Spielinfo Bilder Videos
Während PS2- und Xbox-Besitzer bereits seit Ende Oktober rach- und goldsüchtig durch die Straßen von Los Angeles heizen, standen die GameCube-Boliden aus The Italian Job bis vor kurzem noch in der Entwickler-Garage. Jetzt sind die flotten Mini Cooper aber auch auf dem Würfel startklar und wurden von uns nochmals kritisch Probe gefahren. Zu welchem Ergebnis wir dabei gekommen sind, erfahrt ihr im Testgutachten.

Rache statt Goldraub

Wie im gleichnamigen PSone-Original geht es auch in der Neuauflage um einen Goldraub und heiße Verfolgungsjagden, die es missionsbasiert nachzuspielen gilt. Doch statt Turin und London ist dieses Mal Los Angeles der Schauplatz und anstelle des eigentlichen Raubes geht es einzig um den Racheplan geprellter Komplizen. Ihr schlüpft nämlich in die Rolle von Charlie Croker, der mit seinen Kumpanen einen ehemaligen Kollegen aufspüren will, der beim letzten Coup einfach alleine mit der Beute abgehauen ist und sich nach Los Angeles abgesetzt hat. Doch bevor ihr ihm einen Denkzettel verpassen und das geklaute Gold zurückerobern könnt, müssen zahlreiche Vorbereitungen getroffen werden.

Einsame Runden: Den Busfahrer beeindrucken unsere Donuts nicht im geringsten (GC).

Menschenleeres LA

Für euch bedeutet das aber lediglich stets rechtzeitig am richtigen Ort zu sein, denn alles andere erledigen eure fiktiven Kumpels, die ihr trotz Erwähnung in den stimmungsvoll gesprochenen Story-Sequenzen nie zu Gesicht bekommt. Doch das ist nicht weiter verwunderlich, schließlich bekommt ihr im Spiel überhaupt keine Menschen zu sehen - weder Komplizen, Gesetzeshüter, Euren Gegenspieler noch Passanten. Alles dreht sich nur ums Fahren. Trotzdem hätte man bei einem Story-Modus schon etwas mehr erwartet als stupides Rasen von A nach B. Okay, hin und wieder muss man auch mal der Polizei entwischen, ein Rennen gewinnen oder einen Wagen beschatten, aber das war`s dann auch schon.

__NEWCOL__

Frustrierter Stuntman

Neben dem erwähnten Story-Modus wartet The Italian Job aber auch noch mit anderen Spielmodi auf: So kann man sich im Modus Stadtrallye mit drei CPU-Rivalen bzw. zwei CPU-Rivalen und einem menschlichen Mitstreiter heiße Checkpoint-Rennen durch LA liefern, im Modus Zeitrennen die gleichen Rennen gegen die Uhr fahren oder im Modus Spritztour völlig ungezwungen durch Hollywood und Downtown Los Angeles heizen. Zudem gibt es auch noch eine Hand voll vertrackter Stunt-Parcours, die es unter Zeit- und Punktedruck zu bewältigen gilt, was sich allerdings schon bei der ersten Strecke aufgrund geradezu utopischer Vorgaben als Frustmarathon aller erster Güte erweist.

Blaulicht-Harakiri: Die Cops riskieren bei Verfolgungsjagden oft Kopf und Kragen (GC).

Spritztour oder Extrajagd

Da halten wir uns doch lieber an die 15 Missionen des Story-Modus‘, die mit entsprechender Streckenkenntnis keine allzu große Herausforderung darstellen und schon nach kurzer Zeit gemeistert sind. Zwar kann man durch bessere Einsatz-Rankings noch zusätzliche Fahrzeuge wie Jeep, Muscle-Car, Streifenwagen oder Geldtransporter freispielen, aber die Motivation dazu tendiert nach einmaligem Durchzocken trotz separater Missionsanwahl fast gegen Null. Dann eher noch ein paar Stadtrallyes gewinnen, um weitere Streckenführungen frei zu schalten. Aber auch das ist nicht wirklich nötig, kann man sich bei einer Spritztour doch von Beginn an im gesamten Straßennetz austoben.

Kommentare

Höpi schrieb am
Es ist einfach eine Frechheit, was die Herstelleer manchmal abliefern unter Anderem auch deswegen, weil sie sich nicht selten auf iregndwelchen Filmlizenzen ausruhen...
Und für ne \"Spritztour für zwischendurch\", liebe Entwickler sind 60 Euro ein bisschen zu viel!
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Während PS2- und Xbox-Besitzer bereits seit Ende Oktober rach- und goldsüchtig durch die Straßen von Los Angeles heizen, standen die GameCube-Boliden aus The Italian Job bis vor kurzem noch in der Entwickler-Garage. Jetzt sind die flotten Mini Cooper aber auch auf dem Würfel startklar und wurden von uns nochmals kritisch Probe gefahren. Zu welchem Ergebnis wir dabei gekommen sind, erfahrt ihr im Testgutachten.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+