UFC Throwdown - Test, Sport, GameCube - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Kampfsport
Entwickler: Crave
Publisher: Ubi Soft
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Beat`em-Up-Fans, denen Arcade-Prügeleien zu unrealistisch, Box-Simulationen zu eintönig und Wrestling-Titel zu Show-lastig sind, waren vor gut zwei Jahren sicher positiv überrascht, als Ultimate Fighting Championship auf Segas Dreamcast seinen virtuellen Einstand feierte. Die schnörkellose Kampfaction war spielerisch innovativ und grafisch beeindruckend. Inzwischen ist die Serie auf allen Next-Generation-Konsolen zu Hause, hat sich optisch allerdings nur minimal und spielerisch so gut wie gar nicht weiterentwickelt. Bei UFC Tapout auf der Xbox musste man trotz aufpolierter Grafik sogar Einbußen beim Spielumfang hinnehmen.

Authentisches Umfeld

Dank offizieller Lizenz bietet auch Throwdown authentisches UFC-Flair. Die insgesamt 30 Originalkämpfer wurden optisch als auch den Kampfstil betreffend originalgetreu umgesetzt. Ansager Bruce Buffer sowie Ringrichter John McCarthy und Mario Yamasaki wurden zudem von ihren realen Vorbildern synchronisiert und lassen sich neben anderen erneut auch als Bonuscharaktere freispielen. Natürlich entspricht auch die Octagon-Kampfarena der Originalvorlage. Aber etwas anderes hätte man ja auch nicht erwartet.

Die Charaktermodelle wirken allerdings nicht ganz so detailliert wie in UFC Tapout und die schlichte Stadionkulisse mit ihren primitiv vor sich hin zuckelnden Pappzuschauern würde selbst PSone-User beleidigen. In den Kämpfen bekommt man davon aber zum Glück sowieso nicht viel mit und bei den Einzugssequenzen gaukelt eine unterlegte Videokulisse wie schon zu Dreamcast-Zeiten ein fotorealistisches Publikum vor, neben dem die einmarschierenden Polygon-Prügler geradezu künstlich wirken.
__NEWCOL__
Alles schon da gewesen

Bei den Spielmodi freut man sich hingegen über die Rückkehr des in Tapout schmerzlich vermissten Karriere-Modus. So brandneu wie dieser auf dem Cover angekündigt wird, ist er aber keinesfalls, da er mit dem des zwei Jahre alten Dreamcast-Originals doch nahezu identisch ist. Auch die restlichen Spielmodi sind UFC-Veteranen trotz Umbenennungen allesamt bekannt und das im Prinzip schon seit dem ersten Teil. Zwar gilt dieser nach wie vor als der beste, aber ein paar neue Ideen hätte man schon erwarten können.

Im Meisterschafts- und Legenden-Modus muss man sogar weitaus weniger Kämpfe für einen Titelgewinn bestreiten als zu seligen Dreamcast-Zeiten: einmal fünf und einmal sieben Begegnungen - Continues inklusive. Als Ausgleich gibt es nun allerdings fünf separate Gewichtsklassen und einen Arcade-Modus, wo man ohne eine einzige Niederlage und mit nur minimalen Energieauffrischungen nach jedem Fight alle anderen Originalkämpfer platt machen muss - sozusagen eine Art übertrieben schwerer Survival-Modus.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+