Spyro: Enter the Dragonfly
Geschicklichkeit
Entwickler: -
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Wie der Kollege Crash Bandicoot unternahm auch der lila Drache Spyro seine ersten Schritte auf der PSone und konnte sich dort mit mittlerweile drei Teilen unter die Spitze der Jump&Run-Stars mischen. Für seinen ersten GameCube-Ausflug in Spyro: Enter the Dragonfly agiert der Feuerspucker jedoch unter neuer Regie, nachdem das ursprüngliche Team von Insomniac Games für Sony mit Ratchet&Clank ein kleines Meisterwerk abgeliefert hat. Ob das Team von Check Six Games an alte Spyro-Erfolge anknüpfen kann, verraten wir Euch in unserem Test.

Libellen-Armut

Zum Abschluss des „Jahr des Drachen“ bekommen die Jungdrachen im ganzen Reich ihre eigene Libelle, die sie von nun an durch ihr Leben begleiten wird. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Denn böse Mächte haben alle Libellen des Landes entführt. Nur Spyro kann versuchen, die Libellen zu finden und das Land wieder in einen normalen Zustand bringen.

Alles wie gehabt

Fans der Serie werden sich vom ersten Moment an wie zu Hause fühlen, denn am grundlegenden Spielprinzip hat sich wenig geändert. Ihr steuert Spyro durch groß angelegte Abschnitte, sammelt Edelsteine ein und haltet Euch mit Hilfe Eures Feueratems die Gegner vom Hals, während Ihr auf der Jagd nach den Libellen seid.

Um sich von den Vorgängern abzusetzen, gibt es jedoch ein paar kleine Neuerungen. So könnt Ihr z.B. mit bestimmten Runen neue Atemtechniken wie Eis oder Elektro erlernen. Da einige Gegnertypen empfindlicher auf bestimmte Angriffe reagieren, kommt damit ein gewisser Strategieeffekt ins Spiel, der für ein bisschen Abwechslung vom ansonsten herkömmlichen Jump&Run-Alltag sorgt.
Weiterhin könnt Ihr mit jedem neuen Atemtyp magische Schlösser sprengen, die Euch weitere Gebiete öffnet.

Neben der Libellenjagd als Hauptaufgabe warten in jedem Abschnitt noch zahlreiche weitere Aufgaben auf Euch, die das Spiel angenehmer gestalten sollen. Doch so nett die Aufgaben, Mini-Spielchen und Möglichkeiten, Fahrzeuge zu benutzen auch sind - alles wirkt ein wenig zusammengestückelt und erreicht nur selten die homogene Form, wie sie z.B. beim Hüpfkollegen Crash Bandicoot zu finden ist.

Und das war es eigentlich auch schon. So hüpft und faucht man sich von Abschnitt zu Abschnitt, sammelt alles ein, was zu finden ist und betätigt sich in den eingestreuten Mini-Games.

Kommentare

  • Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel! Sei der Erste und sammle 4Players-Punkte und Erfolge!

Facebook

Google+