F1 Career Challenge - Test, Rennspiel, GameCube - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: EA Sports
Publisher: Electronic Arts
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Was Rennspiele betrifft, ist der GameCube nicht gerade eine Vorzeigekonsole. Unter Spielen wie Driven oder Speed Challenge, ganz zu schweigen von diversen -eher misslungenen- Rallye-Umsetzungen, konnte bislang nur EA mit seinen Formel Eins-Spielen überzeugen. Doch dieses Jahr stehen die Entwickler vor einem Problem: die Lizenz für die aktuelle Saison liegt bei Sony. Also griff man kurzerhand in die Trickkiste und präsentiert mit der F1 Career Challenge eine Formel Eins-Umsetzung, die auf den Lizenzen der letzten vier Jahre aufbaut. Wieso hier trotzdem nur selten der Verdacht aufkommt, dass man die Lizenz bis zum letzten Tropfen ausquetschen möchte, verrät Euch der Test.


Formel Eins Karriere

Obwohl das Spiel anfänglich den Eindruck erweckt, als ob wie beim PC quasi vier Spiele in eines gepackt wurden, um die Lizenz bis zum Letzten auszuschöpfen, wird man schnell eines Besseren belehrt - auch wenn dieser Eindruck bis zum Ende unterschwellig bestehen bleibt.
Denn im Gegensatz zu den Megahertz-Protzen, die den Spielern nur die Möglichkeit gaben, eine Saison nach der anderen ohne Zusammenhang zu spielen, hat EA für die Konsolen-Fassungen die namensgebende Karriere eingebaut. Dieser Ansatz ist zwar im Kern nicht neu und hat auch schon in Spielen wie V-Rally 3 bzw. DTM Race Driver Einzug gefunden, doch im Bereich Formel Eins ist die Integration des Kampfs um einen guten Ruf und Punkte für die Fahrerwertung bisher unbekannt und zudem noch gut umgesetzt.

Jeder fängt klein an

Doch am Anfang steht erst einmal der Erwerb der Fahrlizenz. Hierzu stehen leichte Fahrübungen auf dem Programm, die für Fortgeschrittene und Profis wenig mehr als ein notwendiges Übel darstellen dürften, Neueinsteigern jedoch die Möglichkeit geben, sich an die Steuerung und die Fahrphysik der Boliden zu gewöhnen.
Hat man die Prüfungen bestanden, stehen einem drei Teams zur Auswahl, für die man in der ersten Saison fahren kann. Ist die finale Entscheidung getroffen, geht es auch schon richtig los. Das erste von zahlreichen Rennwochenenden steht auf der Tagesordnung.
Doch EA hat sich nicht nur auf die Aneinanderreihung von Rennen verlassen und den Karrieremodus mit einigen Elementen aufgelockert.
Vor den Rennen beispielsweise habt Ihr die Möglichkeit ein Test-Szenario zu fahren. Dies ist zwar keine Pflicht, doch wenn Ihr es schafft, die stark unterschiedlichen Aufgaben zu bewältigen, habt Ihr leichte Vorteile im nächsten Rennen.

Stallorder

Weiterhin gibt Euch Euer Rennstall eine Position vor, die Ihr im anstehenden Rennen erreichen solltet. Schafft Ihr die Vorgabe, steigt nicht nur Eure Punktezahl (dazu später mehr), sondern vor allem Euer Ruf. Das ist extrem wichtig im Hinblick auf die folgenden Saisons. Denn mit einem guten Ruf erreichen Euch Angebote von Teams, die reelle Chancen auf einen Titelgewinn haben. Denn obwohl Ihr es auch mit den vermeintlich schwächeren Wagen schaffen könnt, an die Spitze zu fahren, steht die Chance mit einem Ferrari oder McLaren natürlich besser.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+