Layton's Mystery Journey: Katrielle und die Verschwörung der Millionäre - Test, Adventure, Nintendo 3DS, Android, iPad, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Layton's Mystery Journey: Katrielle und die Verschwörung der Millionäre (Adventure) von Nintendo
Tochter am Tatort
Puzzle-Adventure
Entwickler: Level 5 abby Inc.
Publisher: Nintendo
Release:
06.10.2017
20.07.2017
20.07.2017
20.07.2017
Spielinfo Bilder Videos
Dass Nintendo seine Strategie der systemischen Abgeschlossenheit ändert und sich dem lukrativem Smartphone-Markt öffnet, wurde spätestens im Dezember 2016 mit Super Mario Run (Wertung: 60%) deutlich, das speziell für mobile Systeme entwickelt wurde. Auch in der Terminpolitik setzen die Japaner neue Zeichen: Das von Level 5 konzipierte Puzzle-Adventure rund um Professor Laytons Tochter Katrielle wurde bereits am 20. Juli für iOS und Android veröffentlicht. Wie spielt es sich auf dem 3DS? Mehr dazu im Test.


Das Preisrätsel

Eigentlich gehe ich nie auf Preise ein, aber in diesem Fall ist es ja fast ein kleines Rätsel. Auf der einen Seite macht Nintendo mit seiner mobilen Strategie weiter ernst und veröffentlicht Layton's Mystery Journey: Katrielle und die Verschwörung der Millionäre zuerst für iOS und Android. Und zwar für 17,99 Euro. Das ist für alle App-Zocker so etwas wie ein Mondpreis, denn schon bei Titeln für knapp zehn Euro wird teilweise von Wucher gesprochen. Nintendo begründet das damit, dass es ein "vollwertiger Konsolentitel auf Mobilgeräten" sei.

wdfwf
Ein detektivisches Trio: Layton-Tochter Katrielle, Assistent Drowrig und JHund Sherl.
Okay, aber jetzt erscheint dasselbe Spiel für den ebenfalls mobilen 3DS und Nintendo verlangt dafür das Doppelte - also etwa 35 Euro. Wenn sich jemand zu Weihnachten das neue Layton wünscht, kauft man es für welches System? Alle haben doch ein Smartphone und da zahl ich nur die Hälfte! Also will Nintendo seinen 3DS gar nicht mehr stärken? Weil sie wissen, dass er spätestens ab 2019 keine Rolle mehr in der eigenen Entwicklung spielt? Ist Layton ein Fingerzeig dafür, dass man in Zukunft genau diese App-Preise etablieren will? Könnt ihr dieses Rätsel lösen? Ihr habt nur einen Versuch!

Sightseeing statt Storytelling


Auf jeden Fall schlüpfen alle Spieler in die Rolle von Katrielle, die als Tochter des berühmten Professors noch um ihren Ruf kämpfen muss. Also gründet sie in London eine Detektei und startet ihre investigative Laufbahn. Dabei wird sie von einem leicht schusseligen Assistenten
wef
Keine Bange: Das Spiel ist komplett auf Deutsch erschienen.
namens Drowrig sowie dem sprechenden Hund Sherl unterstützt. Von Beginn an zieht einen die charmante Präsentation in ihren Bann: Wer etwas für Zeichentrickfilme alter Schule übrig hat, darf sich über hochwertig animierte Szenen freuen, die Figuren und Stadt auf gemütliche, liebenswerte sowie witzige Art lebendig werden lassen. Dabei findet die Regie zwar einen guten Rhythmus aus passiven Lese- und aktiven Spielphasen, aber viele Szenen, Figuren sowie Gespräche wiederholen sich in Belanglosigkeiten und man wird nicht gerade von der dahin plätschernden Story gefesselt.

 Man vermisst manchmal den erzählerischen Zusammenhang, so dass man trotz des eleganten Comicflairs am liebsten nur die Rätsel durchgehen würde. Im Gegensatz zu früheren Titeln geht es nicht in erster Linie um ein Mysterium, sondern um viele unabhängige Fälle - sehr künstlich und banal werden übergreifende Hinweise dann in eine Form gepuzzelt. Immerhin sucht Katrielle ihren berühmten Vater, der scheinbar spurlos verschwunden ist: Während der eher humorvollen Inszenierung sorgt dieses Leitmotiv sowie eine Verschwörung zumindest im Ansatz für einen ernsteren Schatten im kunterbunten Alltag. Während man mit Katrielle über eine Karte von Ort zu Ort wandert oder mit dem Fahrrad fährt, entdeckt man nicht nur pittoreske Geschäfte und skurrile Charaktere, sondern ganz nebenbei die architektonisch authentischen Sehenswürdigkeiten vom Big Ben bis zum Tower.

Rätsel ohne Ende

Auch wenn Nintendo mit einigen Personalisierungen für Kleidung und Büro sowie überflüssigen Souvenirs den sammelnden Zeitgeist bedient, stehen die Rätsel im Mittelpunkt - und davon gibt es mit 185 (plus jene, die man runterladen kann) so viele
wef
Über 180 Rätsel diverser Art warten auf Knobefreunde.
wie in keinem anderen Layton. Die Vielfalt an Aufgaben ist enorm: Es gibt klassische Denk- und Logikaufgaben, man verschiebt und dreht geometrische Formen, muss Worte richtig deuten,  kleine und große Puzzles aller Art lösen, darunter neuerdings auch einige Minispiele, die Match-3-Mechaniken nutzen. Fünf Jahre ist das letzte Layton her und man hat das Gefühl, als hätte Level 5 in der Zeit alle Rätselformen der Welt archiviert, wobei allerdings nicht alle kreativ überzeugen und es große Qualitätsunterschiede gibt - manchmal muss man gar nicht knobeln, sondern nur so lange herumfummeln, bis es passt. Außerdem sind manche Beschreibungen vor dem Knobeln nicht deutlich genug, so dass man allein dadurch länger als nötig herum experimentiert.

Aber wer befürchtet hat, dass man sich angesichts der mobilen Strategie durch deutlich mehr Masse als Klasse knobeln muss, darf aufatmen: Das Rätseldesign ist über weite Strecken angenehm anspruchsvoll. Schon in den ersten Situationen werden die Gehirnzellen ebenso gefordert wie räumliches Denken. Steckt man fest, darf man auf Hilfen in mehreren Stufen zurückgreifen, indem man Münzen bezahlt, die man meist überall in der Umgebung findet - was recht ermüdend ist. Das ist aber immer noch ein sehr gutes System, weil es einem nicht nur schrittweise Hinweise vom Allgemeinen zum Besonderen liefert, sondern weil man für die Nutzung auch etwas verliert: nämlich Pikarat. Das ist die virtuelle Währung oder Belohung, die man je nach Schwierigkeit (es gibt fünf Stufen) des Rätsels für Lösungen bekommt, wobei man die maximale Anzahl nur ganz ohne Hinweise erhält. Wer genug Pikarat beisammen hat, kann auch weitere erzählerische Hintergründe freischalten.

Kommentare

heretikeen schrieb am
Ich hätte gern noch erwähnt gehabt, wie gut euch die deutsche Loka gefällt. Ist leider weder unter + noch - zu finden ;)
mr.digge schrieb am
Dass das Rätselniveau der Vorgänger nicht hochgehalten werden kann, hängt aber eher mit dem Tod des Rätseldesigners zusammen. Der ist nämlich letztes Jahr verstorben..
cM0 schrieb am
Meine Version kam gerade per Post und wird nachher getestet. Ist etwas schade dass es keine spannende Story zu geben scheint, aber davon bin ich fast schon ausgegangen als es die ersten News zum Spiel gab. Immerhin gibt es viele gute Rätsel, das macht für viele das Spiel wahrscheinlich noch mehr aus als die Story.
Etwas erstaunt bin ich über die Preispolitik. Wobei, eigentlich nicht siehe:
cM0 hat geschrieben: ?
07.07.2017 14:20
Ich bin auf den 3DS Preis gespannt denn die Version wäre mir wesentlich lieber. Ich tippe allerdings darauf dass die 3DS-Version mindestens das doppelte kosten wird, was wahrscheinlich angemessen sein wird, wenn man es mit den alten Layton Spielen vergleichen kann, aber im Vergleich zur Smartphoneversion wäre das schon recht viel.
So wirklich begründen kann man die unterschiedlichen Preise wohl nicht, außer mit "Appkäufer zahlen nicht so viel und die 3DS-Käufer sind solche Preise ja gewöhnt". Egal, da ich lieber auf dem 3DS als dem Tablet spiele und ich nicht möchte dass die Reihe zu einer reinen Spielereihe für iOS und Android verkommt, wurde es bei mir trotzdem die Version für 3DS.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+