Sudoku Master - Special, Geschicklichkeit, Nintendo DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Puzzlegames
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
27.10.2006
Spielinfo Bilder Videos
Die Sudoku-Zahlenrätsel gehören mit zu den Gesellschaftsphänomenen der letzten Jahre und scheinen bei Gehirnakrobaten mittlerweile einen Kultstatus erreicht zu haben, der nur noch von Rubik’s Würfel übertroffen wird. Dank Nintendo könnt ihr euch aber Papierhefte, Bleistifte und Radiergummis sparen: Sudoku Master für den DS ist da.

Wer hat´s erfunden?

Die Schweizer... Jaja, die Eidgenossen haben nicht nur die aus der Werbung bekannten Halsbonbons auf die Menschheit losgelassen. Ein besonders gewiefter Mathematiker namens Leonhard Euler hat mit seiner im 18. Jahrhundert erstmals veröffentlichten Form dieser Zahlenrätsel den Grundstein für das heutige Sudoku-Phänomen gelegt. Über amerikanische Umwege (und eine eher verhaltene Popularität) kamen die Rätsel nach Japan und haben dort den Durchbruch geschafft, der mittlerweile auch im Westen gelungen ist.

Keine Chance für Berührungsängste: Das umfangreiche Tutorial erklärt Sudoku, die Tricks und die Feinheiten...
Die Regeln... oder: Alles Neun!

Auch wenn es aufgrund der Sudoku-Beliebtheit vermutlich nicht mehr nötig ist, hier die Regeln in Kurzfassung: Das Spielfeld besteht aus einem Gitter mit drei mal drei Blöcken, die jeweils wiederum in drei mal drei Felder unterteilt sind. Zusammen gibt es also neun Spalten und neun Zeilen, dementsprechend 81 Felder. In einigen dieser Felder sind bereits Zahlen zwischen eins und neun eingetragen, wobei abhängig vom Schwierigkeitsgrad des Sudokus im Normalfall zwischen 22 und knapp 40 Zahlen vorgegeben sind.
Um das Rätsel zu lösen, müssen die leeren Felder so gefüllt werden, dass in jeder der neun Zeilen, neun Spalten und neun Blöcke jede Ziffer von eins bis neun genau einmal vorkommt.
Klingt kompliziert? Ist es aber nicht. Spätestens nach dem ersten Sudoku (vorzugsweise einem leichten) hat man die Regeln verinnerlicht und kann anfangen, sich den Kopf zu zerbrechen.

Stylus statt Bleistift

Für die DS-Umsetzung der beliebten Rätsel lässt sich Nintendo nicht lumpen: Über 400 Rätsel in insgesamt vier Schwierigkeitsgraden warten darauf, geknackt zu werden. Davon sind anfänglich jedoch nicht alle freigeschaltet. Für jedes bewältigte Sudoku gibt es je nach dafür benötigter Zeit Belohnungen in Form von Sternen. Bei Erreichen bestimmter Meilensteine werden neue Rätsel freigegeben.
Zusätzlich gibt es nach einer bestimmten Anzahl von Rätseln die so genannten "Rang-Tests", ganz besondere Sudoku-Herausforderungen, bei denen ihr gegen die Zeit rätselt.

Wie bei kaum einer anderen Puzzleform scheint der DS mit Touchpad und Stylus-Bedienung so geeignet zu sein wie für Sudoku. Dabei gibt es sogar innerhalb der engen Grenzen, die bei einem simplen Rätsel zur Verfügung stehen, diverse erleichternde Mechaniken. So könnt ihr wahlweise die einzutragenden Ziffern über ein Zahlenfeld auswählen oder über eine gut funktionierende Schrifterkennung von Hand eintragen.
Über komfortable Markierungsfunktionen habt ihr immer einen guten Überblick über einzelne Zahlen, Reihen, Spalten und den aktuellen Block.
Selbst an ein Abspeichern des aktuellen Rätsels wurde gedacht, wenn ihr im Bus oder Zug bemerkt, dass ihr an eurer Zielstation angekommen seid.
Und natürlich gibt es die Möglichkeit, in jede der vier Ecken der Zahlenfelder mögliche Kandidaten für die finale Lösung einzutragen und wieder zu löschen. 
Einzig die nervige Musikuntermalung trübt das Vergnügen, hat aber auch etwas Positives: Wenn man den Lautstärkeregler ganz nach unten setzt, hält der Akku länger und man kann mehr Rätsel am Stück genießen...

Fazit

Zugegeben: Für 30 Euro bekomme ich im Normalfall einen Haufen Sudoku-Hefte sowie Bleistifte und Radiergummis (fast) ohne Ende. Andererseits ist das Geld für Sudoku Master exzellent investiert: Über 400 Rätsel in vier Schwierigkeitsgraden, die komfortable Eingabe der Zahlen sowie Markierungshilfen machen die Gehirnakrobatik zu einer lohnenswerten Anschaffung. Dass sich die Optik nur als zweckmäßig präsentiert und die Akustik einfach nur unterirdisch ist, sollte euch wenig stören. Wer von den Zahlenrätseln nicht loskommt, findet hier umfassenden Nachschub. Und wer bislang Berührungsängste mit den süchtig machenden Zahlen 1 bis 9 hatte, könnte mit Sudoku Master das passende Gegenmittel finden.

  

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+