Die Gilde DS - Test, Strategie, Nintendo DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echtzeit-Strategie
Entwickler: Independent Arts
Publisher: RTL Games
Release:
02.04.2009
Spielinfo Bilder Videos
Mit ihrem Aufwasch Die Gilde 2 inklusive lauwarmer Add-Ons hat JoWood die Fans des mittelalterlichen Treibens enttäuscht. RTL will diese nun auf dem DS wieder mit der Handelssimulation versöhnen, die bewusst auf alte Tugenden setzt. Obwohl man es bei Die Gilde DS nur mit virtuellen Gegnern zu tun hat, kommt man sich ein wenig wie beim Brettspiel vor.

Ein Räuber steht im Walde

Mist - jetzt haben mich die Räuber schon wieder am Wickel! Dieses Mal knöpft mir der Wegelagerer 3.500 Goldstücke und zwei Brote ab. Das ist um so ärgerlicher, weil ich gerade auf dem besten Wege war, die rund 37.000 Gulden für ein neues
Nur für Geübte! Wer auf einen Räuber trifft, sollte sich nicht aufs Kämpfen allein verlassen, da es einfachere Methoden gibt.  
Kontor zusammen zu sparen. Doch nun wurde ich zurück geworfen, so dass ich weiter Geld verdienen muss, bis es wieder reicht. Fast scheint es so, als würden die Räuber reiche Säcke eher überfallen, denn sie kommen immer genau dann, wenn man schwer beladen ist. Leider ist es nicht möglich, das eigene Geld sicher in einer Bank zu deponieren, da es keine gibt, was im Mittelalter aber durchaus der Fall war. Wenn nicht - dann doch zumindest eine Geldkassette im heimischen Sitz des Kaufmanns, die hier auch vermisst wird. So schleppt man seine Gulden stets mit sich rum und die Diebe freuen sich.

Man kann wenig gegen die Räuber unternehmen, denn dauerhaft sind sie nicht in die Schranken zu weisen. Ich kann zwar flüchten, verhandeln oder kämpfen, aber all die Mini-Spiele sind mit einem gewissen Risiko verbunden. Die Flucht gelingt nicht immer, weshalb das Verspotten die zweitbeste Möglichkeit ist, denn gelingt es, komme ich wie beim Fliehen ungeschoren davon. Das Feilschen wiederum führt nur dazu, dass der Räuber weniger mitnimmt. Und das Kämpfen ist nicht in den Griff zu bekommen, da es in ein hektisches Geklicke ausartet. Treffer sind dabei fast Glückssache, weshalb es zur effektiven Verteidigung ausfällt. Auch das Beschimpfen will gelernt sein, denn man braucht flinke Finger, um die Wortfetzen flugs zusammen zu puzzeln. Zusätzlich soll der Spruch noch treffend sein, was allerdings nicht immer gelingt: Wer nur über die Frisur des Kontrahenten lästert, macht hier keinen Stich.

Reich trotz Überfälle

Doch man kann auch versuchen, die Räuber auf die Gegner zu hetzen und sie damit zu persönlichen Zwecken auszunutzen: Zwar kann ich nicht wie bei JoWoods Die Gilde 2 aufrüsten, eine Schutztruppe anheuern oder besser kämpfen lernen, aber ich kann die Banditen anheuern. Dazu muss ich mich in die Höhle des Löwen begeben - in eines der großen Lager auf der schmucken Karte. Der Tod lauert dort zwar nicht, aber für 1.000 Gulden überfallen die Typen einen der vier Gegenspieler. Außerdem gibt es weniger Überfälle, wenn man sich dort aufhält, wo die anderen Händler sich tummeln; sie trifft es nämlich genauso. Weiterhin sollte man kurze Wege gehen, so dass man nicht auf der Straße übernachten muss, sondern sich innerhalb der schützenden Stadtmauern befindet, wenn die Runde zu Ende ist.

So viel Ärger die Räuber einem auch bereiten, schaffen sie es nicht, einen dauerhaft zu schwächen. Nach meinem obigen Zusammentreffen hat es nur ein paar Minuten gedauert, bis ich den Verlust wieder drin hatte. Runde für Runde wird man reicher, denn das Geldverdienen geht, obwohl man die ganze Zeit nur begrenze Kapazitäten hat, flott vonstatten. Es gibt nur wenig, was einen in dieser Hinsicht stoppen könnte. Wer die Orte von Kehlstadt bis Prahlheim kennt und weiß, auf welchem Markt man was billig erhält und wo es sich teuer verkaufen lässt, lässt sich durch nichts vom Aufstieg abhalten. Auch wenn die Räuber bisweilen geballt kommen und weder Flucht, Bestechung noch Beschimpfungen helfen, ärgern einen die virtuellen Gesellen zum Glück nie bis aufs Blut.

Drei Siegoptionen

Es gibt drei Sieg-Bedingungen, die sich vor allem gegen Spielende unterscheiden. Der Spieler kann die Händlervereinigungen in den zehn fiktiven Städten von sich überzeugen, Kurfürst werden oder alle virtuellen Gegner im Kampf besiegen. Da das mit dem Fechten so eine Sache ist, habe ich in der Vorschau versucht, den höchsten Titel zu kassieren. Ein paar Stunden braucht man schon, bis man den ersten Adelstitel eingeheimst hat, so dass es nichts für ungeduldige Naturen ist. Dieses Mal kümmere ich mich eher um die Überzeugung der Gilden, was im Grunde ähnlich beginnt: Bis ich nicht mindestens Graf bin, verhandelt niemand mit mir. Danach geht's dann wie beim Verspotten weiter, bis alle auf meiner Seite stehen. Leider gibt es keinen Mehrspieler-Modus, denn gerade hier würde das an ein Bettspiel erinnernde Spielprinzip zusätzlichen Reiz und weitere Langzeitmotivation spendieren.

Zwar läuft jede Partie etwas anders, aber der Beginn bleibt zumeist ähnlich. Mein Vater segnet das Zeitliche und ich als Erbe muss nun ohne großes Vorwissen in seine Fußstapfen treten. Ich werde Kaufmann, habe aber noch wenig Geld und keinerlei Landbesitz wie Kontore oder Produktionsstätten. Das Tutorial hilft mir, meinen Weg zu finden. Der Aufstieg ist verzahnt, so dass man ohne Kontore keine Titel bekommt und umgekehrt. Das sorgt dafür, dass man auch fremde Städte bereist, um dort weitere Kontore zu kaufen. Die Titel entsprechen in etwa dem, was man noch vom Ur-Gilde kennt. Für den Stadtherrn braucht man ein Kontor und einen Betrieb sowie 6.000 Gulden. Darüber hinaus gibt es zwölf Szenarien, in denen man innerhalb einer festen Zahl von Runden ein Ziel erreichen muss.
              

Kommentare

SpookyNooky schrieb am
Ich hol den Test auch mal aus der Versenkung, um zu sagen: Was für ein Dreck!
Das Gameplay hat Null mit "Die Gilde" zu tun. Man produziert keine Waren, stellt keine Leute ein, baut keine Betriebe etc. Man fährt nur mit Karren in der Gegend rum und verkauft Waren. Ich war so perplex, dass ich sicher davon ausging, Spielelemente übersehen zu haben, also hab ich noch mal die Anleitung durchforstet. Das Spiel bietet keinerlei spaßiges Gameplay. Eine 80%-Wertung ist mir unerklärlich.
Werde das Ding wieder verscherbeln, aber wenn ich das Ding bei Ebay für mehr als einen Euro loskriege, bekomme ich echt ein schlechtes Gewissen, überhaupt Geld dafür zu nehmen.
anon1974 schrieb am
Armseeliges Spielchen. Zum Glück nur 7,99 im Saturn gestern. Trotzdem noch 2,99 zuviel. Wo ist das denn "Die Gilde"? lol, was für ein Reinfall und hier noch satte 80%? Hattet ihr ein anderes Die Gilde DS?
Alorion schrieb am
Also ich muss sagen, dass Spiel ist sowas von entäuschend. Das Handelssystem bei GTA Chinatown mit den Drogen ist ausgereifter als dieses Spiel. Zudem kommt es einem vor als sei das Spiel noch garnicht fertig, dass ist also würde man nur eine halbfertige Version kaufen und wartet vergeblich auf dinge die noch sein könnten.
Deryll schrieb am
Also ich als alter "Die Gilde" Veteran werde das Spiel am DS sicherlich mal anspielen.
Immerhin kein toonshader wie Anno... und dennoch gefällt es mir nicht da wäre mehr drin gewesen das erste game war noch das beste wenns auch total verbuggt ist. So wohl als auch ...schade. Ich rede dabei aber nur von der aufmachung wenns ne 80 bekommen hat freuen sich sicher ein paar Leute darüber.

Dazu kann ich nur sagen, das erste Game ist zurecht das beste. Trotz der vielen Bugs, die mit den Patches und dem Add-on eh besser geworden sind hatte das Spiel sehr viel Tiefe, sowohl Storytechnisch (wenn man es sich angetan hat die Berichte zwischen den Runden zu lesen), wie auch von der Entwicklung des Charakters und der Dynastie.
Und auch die Vergänglichkeit wurde gut dargestellt (Da hatte man einen Charakter fast an der Reichsspitze und dann stirbt der... hmpf ;-) )
Aber auch der zweite Teil hatte sehr viele gute Ambitionen, wenngleich auch das Add-on nur etwas war, was locker auch im Hauptteil drinsein hätte MÜSSEN meiner Meinung nach.
Über den Venedig Teil, der dann endgültig eine Verschlechterung darstellte muss man dann glaub ich nicht diskutieren.
Hab ja nen Freund, der sich einfach alles für Nintendos Konsolen und Handhelds kauft und werde es mir von ihm sicherlich leihen.
Solche Spiele sind einfach nich fürn DS geschaffen,da sollte man nich so viel rumprobieren und lieber für den PC programmieren in der Zeit,gegen ein neues Mario-Spiel hätt ich aber nichts =)

Ich würde mich über ein neues "Die Gilde" für den PC freuen, mit den Ambitionen des zweiten Teils und der Spielmechanik und Nostalgie des ersten Teils... aber das wird wohl ein Wunschtraum bleiben ^^°
console_cc schrieb am
RTL Games hat sehr oft falsche oder ungenaue Release Dates.
Genau wie bei World of Goo war das Spiel erst viel spaeter als angekuendigt erhaeltlich. Weil es als Weihnachtsgeschenk gedacht war hab ich bei RTL angerufen um es direkt zu bestellen (was btw nicht geht, scheinbar vertreibt RTL Games seine Spiele ueber eine externe Firma).
Den Mitarbeiter den ich erreicht habe war zwar super hilfsbereit aber voellig ueberrascht: Er dachte es sei schon lange im Handel.
@ Bodo: Wie hast du vom verschobenen Releasetermin erfahren? Auf der offiziellen Website steht nichts, ausser natuerlich ich hab es uebersehen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+