One Piece: Gigant Battle! - Test, Action, Nintendo DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Während die One Piece-Chaoten in den Unlimited Cruise-Episoden überzeugend auf Action-Adventure-Pfaden wandelten, wird in Gigant Battle wieder geprügelt, was das Zeug hält. Bis zu vier Spieler können sich an den wilden Keilereien im Smash Bros-Stil beteiligen. Machen Ruffy & Co auch hier eine gute Figur?

Klassisches Party-Gekloppe

Video
Gigant Battle bietet klassische Gruppenkeilereien in 2D.
Vor allem in geselliger Runde sind hektische Prügelorgien wie Smash Bros, Power Stone oder Jump! eine Mordsgaudi. Gigant Battle stellt da keine Ausnahme dar und überzeugt mit einfacher Handhabung, hübscher 2D-Inszenierung und umfangreicher Charakterriege. Von den insgesamt über 70 Figuren sind zwar nur 20 direkt spielbar und einige gruppenweise zusammengezogen, aber das Zusammenstellen seiner persönlichen Dream-Teams, die sich auch als Presets speichern lassen, bietet dennoch unzählige Möglichkeiten.

Jeder Teilnehmer wählt zunächst den Charakter, den er aktiv steuern möchte und dann bis zu drei weitere, die er in bestimmten Intervallen zu Hilfe rufen kann. Diese Hilfsfiguren oder -gruppen greifen nicht nur aktiv ins Geschehen ein, sondern können auch angegriffen und in ihrem Handeln beeinflusst werden. Zudem haben sie auch im Hintergrund Einfluss auf verschiedene Attribute wie Angriffsstärke, Erholungsrate oder Bewegungstempo. Ähnliche Boni sind natürlich auch durch das Einsammeln verschiedener Power-Ups möglich, die durch das Zerstören von Kisten oder Fässern abgegriffen werden können.

Immer was los

Die Arenen bieten einige Zerstörungsmöglichkeiten, die das zweidimensionale Leveldesign nachhältig verändern. Zudem zeigen die insgesamt elf Schauplätze teils mehrere Stockwerke, interaktive Elemente sowie dynamische Ereignisse. Man kann Kanonen in Gang setzen, Seilbahnen oder Fahrstühle benutzen, muss Lawinen ausweichen, Stürmen trotzen oder gegen Treibsand ankämpfen. Die Gestaltung der Arenen ist jedenfalls sehr abwechslungsreich und stimmungsvoll. Es entbrennen Gefechte um vorteilhafte Positionen, man versucht Gegner in Gefahrenbereiche zu schubsen oder ergreift kollektiv die Flucht vor herannahenden Katastrophen.

Die grafische Inszenierung kann sich sehen lassen.
Die grafische Inszenierung kann sich sehen lassen.
Die grafische Umsetzung kann sich sehen lassen - sowohl Charaktermodelle, Animationen als auch Effekte sind sehr ansehnlich. Vor allem die Spezialangriffe sorgen mit kurzen Filmschnipseln für gekonntes Anime-Flair. Die akustische Untermalung weiß ebenfalls zu gefallen - besonders die zahlreichen Kampfrufe der Kombattanten sorgen dabei für Stimmung. Wer kein Japanisch beherrscht, wird zwar gar nicht wissen, was da überhaupt gebrüllt wird, aber der Atmosphäre tut das keinen Abbruch. Schade ist nur, dass selbst freispielbare Manga-Szenen nur mit japanischem Originalton ohne jegliche Untertitel aufwarten, obwohl sämtliche Menüs und Texte eingedeutscht wurden.

Gemeinsam einsam

Eines der größten Mankos ist aber das Fehlen eines Online-Modus, um auch ohne Gleichgesinnte in der Umgebung spaßige Gruppenkämpfe bestreiten zu können. Zwar kann man auch Freunde ohne eigenes Modul heraufordern, die Möglichkeiten sind dann aber sehr eingeschränkt. Zusammen mit bis zu drei anderen Gigant Battle-Besitzern kann man aber auch lokal jede Menge Spaß haben und sogar auf seine individuell trainierten Charaktere zurückgreifen. Vermisst habe ich dabei aber die Möglichkeit, eigene Kampfserien oder Turniere zu erstellen - mehr als das Bestreiten einzelner Punkte- bzw. Ausscheidungskämpfe ist leider nicht möglich.

Kommentare

Ryu schrieb am
Thrasher hat geschrieben:Also meiner Meinung nach sollte Sprachausgabe immer Original sein. Keine Übersetzung und Neusynchronisation. Ist ja schon schlimm genug, dass viele Spiele aus Japan hier nur mit englischer Synchro auftauchen.
Zu der Synchro der Serie: Anfangs waren die Stimmen noch gut, aber mittlerweile nicht mehr so toll, vor allem weil auch zu viel geschnitten wird UND Ruffys Stimme mit der Zeit immer höher geworden ist, was sich entgegen der Charakterveränderung der Serie entwickelt.
zorro jap stimme klingt etwas zu alt also auch net perfekt dennoch hör ich mir die deutsche und jap. an
arg0 schrieb am
C.Montgomery Wörns hat geschrieben:Ich verstehe das gezetere nicht. Bei Zeichentrickserien wirddoch auch das Original nur synchronisiert und warum Japaner besser Synchronisieren sollen als Deutsche ist mir schleierhaft. Solange man in gute Sprecher investiert dürfte die Synchro kein Grund sein. Die Übersetzung ist ja nochmal was anderes.
Also hier muss man erstmal die Kultur der Japaner verstehen. Dort gibt es unmengen an Animes und damit gehen auch viele Schulen und Ausbildungen für Syncronsprecher einher. Die werden auf verschiedene Stimmlagen trainiert, können meist auch gleichzeitig noch singen und Instrumente spielen. Hirano Aya ist da zB. ein ganz großes Tallent und sowas wie die Lady Gaga der Syncronsprecher in Japan. Was sie syncronisiert klingt alles anders und passt perfekt zum Charakter.
Das bedeutet nicht, dass damit gleich alles besser als im Deutschen ist aber das Niveau ist im Durchschnitt schon verdammt hoch in Japan. Wobei wir Deutschen durch unsere vielen Filme und Serien die wir syncronisieren lassen auch nicht sooo schlecht sind. Besonders bei Animes ist die Syncro aber sehr oft lieblos.
Ich muss aber auch sagen, dass One Piece bis auf Copper zu den Besseren gehört und mir im Deutschen sogar besser als das Orginal gefällt. Auch die Verharmlosung ala "mit dir fahr ich Schlitten" passt meiner Meinung nach sehr gut zum sowieso schon lustigen Grundton der Serie. Die ernsten Szenen werden auch immernoch mit dem nötigen Ernst behandelt. Natürlich muss man hier auch bedenken, dass nicht jeder Witz der im Japanischen funktioniert auch im Deutschen funktioniert. ZB. klingt im Japanischen das Wort für Formation so ähnlich wie das Wort für Perverser. Wenn Franky sich also immer wieder verhört und sich angesprochen fühlt ist das im Deutschen nicht lustig, man hat den Witz nicht mal übersetzt, aber das ist meiner Meinung nach auch nicht schlimm. In der deutschen Version lache ich halt an anderen...
Meitantei Conan schrieb am
Bevor hier weiter über die deutsche Syncro hergezogen wird..in vielen Fällen ist sie gut und in den Fällen höre ich sie auch lieber auf Deutsch, One Piece und Detektiv Conan sind da zwei Fälle die ich am leibsten auf Deutsch sehen als auf Japanisch..aber Englisch geht bei Anime nie -.- Naruto auf Englisch..da bekomme ich alleine wegen Naruto auf Englisch das Kotzen, One Piece, Bleach und DC ist da auf Englisch genau so schlecht..Japanisch ist zwar immer gut aber nciht umbedingt das beste..das ist so wie bei Spielen, Serien und Filmen immer gesagt gleich gesagt wird das deutsch Syncro scheiße ist..das Nervt !
Zurück zum Spiel (wollte mich nur mal mit anschließen^^) Werds mir denek ich mal nicht holen..sieht nciht so besonderst aus und One Piece ist für mich seit den "Großen Krieg" eh gestorben..Langweiliger kann ein Krieg nciht sein..aber wenns gefällt^^
Armoran schrieb am
C.Montgomery Wörns hat geschrieben: Bei Zeichentrickserien wirddoch auch das Original nur synchronisiert und warum Japaner besser Synchronisieren sollen als Deutsche ist mir schleierhaft. Solange man in gute Sprecher investiert dürfte die Synchro kein Grund sein. Die Übersetzung ist ja nochmal was anderes.
Du hast völlig recht, aber genau DAS ist auch das Problem des ganzen... die Qualität der Synchronsprecher bzw zwischen den Versionen ist nicht auf einer Stufe mit dem Original.
Warum das so ist hat verschiedene Gründe die ein eigenes Thema für sich darstellen, aber in Kurzform, angefangen über das simple fehlen guter Synchronsprecher in den Regionen, über Budgetsyncronisationen bis hin zur fehlenden Anerkennung der Animes im Gesamten ist so einiges an Gründen dabei... und wenn man dann noch das Originalmaterial editiert und umschreibt nur um eine angebliche Kinderserie auch ins Kinderprogramm packen zu können (Dummes Vorurteil das sich leider hartnäckig hält), gibt das meistens sowieso den Ausschlag die Synchronisierte Fassung liegen zu lassen.
Was dann ironischerweise dazu führt das analysiert wird das keinerlei Interesse daran besteht, und man dementsprechend dann versucht nochmehr einzusparen... ein echter Teufelskreis...
Soll nicht heißen das es keine guten Syncros gibt bzw diese Synchros nicht manchmal sogar besser als das Original sein können, aber wegen dieser Gründe kommt das leider extremst selten vor und dieser "Drang" nach dem Original ist deswegen vollkommen berechtigt.
Auch wenn er von manchen natürlich manchmal etwas extrem ausgedrückt wird :)
X_MCX_X schrieb am
-CloneShift- hat geschrieben:Wer Hubertus von Lerchenfeld[Sanji] schlecht findet der gehört geschlagen. ^^
Nix gegen Hubertus von Lerchenfeld, aber der Seiyu von Sanji ist meiner Meinung nach besser, weil er ne tiefere Stimme hat^^
schrieb am

Facebook

Google+